Gipfeltreffen im Volksparkstadion

HSV will Bielefeld biegen – Coach Hecking warnt: „Klos und Ortega brandgefährlich“

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Der HSV steht in der 2. Fußball-Bundesliga vor dem wegweisenden Spiel gegen Spitzenreiter Arminia Bielefeld. Rothosen-Coach Hecking warnt besonders vor zwei Spielern des Clubs von der Alm.

Hamburg/Bielefeld - Für den HSV heißt es in dieser Woche Mund abputzen, Wunden lecken und weitermachen. Trotz couragierter Leistung reichte es für die Rothosen am vergangenen Spieltag nur zu einem 2:2-Remis in Fürth. Der Fokus liegt nun auf dem wegweisenden Spiel am 27. Spieltag gegen Spitzenreiter Arminia Bielefeld, der mit ordentlich Selbstvertrauen nach Hamburg reist. Und dabei zwei Spieler im Gepäck hat, vor denen der Hamburger Trainer Dieter Hecking besonders warnt.

Hamburger SV: Duell mit Top-Scorer Fabian Klos

Dieter Hecking ist erfahren genug um zu wissen, dass er nicht nur die Stärken (und Schwächen) des eigenen Teams im Auge haben darf. Denn auch Kontrahent Arminia Bielefeld, gegen den am Sonntag, dem 24. Mai 2020, gespielt wird, bringt ordentlich Potenzial mit. Der Club von der Alm grüßt mit einem Vorsprung von sieben Punkten auf den HSV von der Tabellenspitze und weist eine Tordifferenz von +26 auf.

Fußballverein:Hamburger SV
Trainer:Dieter Hecking
Stadion:Volksparkstadion (57.000 Plätze)
Präsident:Marcel Jansen
Gründung:29. September 1887, Hamburg
Aktuelle Spieler:Bakery Jatta, Jordan Beyer, Joel Pohjanpalo etc.

Dies ist nicht zuletzt Top-Scorer Fabian Klos zu verdanken, dem Urgestein der Bielefelder. Der 32-Jährige ist seit 2011 für die Arminia im Einsatz und weist sensationelle Quoten auf. In 319 Pflichtspielen verzeichnet der gebürtige Gifhorner 148 Tore und 64 Vorlagen, total 212 Scorerpunkte. Und auch in der laufenden Saison ist Klos nicht zu stoppen. In der 2. Bundesliga kommt er 2019/2020 im Schnitt in jedem Spiel auf eine Torbeteiligung. 25 Spiele stehen bisher für Klos zu Buche.

HSV-Coach Hecking warnt: „Spielmacher“ Ortega als „erster Aufbauspieler“

Das ist auch HSV-Coach Dieter Hecking nicht entgangen, der neben Klos vor dem „Spielmacher“ der Bielefelder warnt: Torhüter Stefan Ortega. „Der Torwart ist der erste Aufbauspieler. Er operiert auch mit vielen langen Bällen auf Klos. Da müssen wir uns einen Plan zurechtlegen“, kündigt der Trainer der Rothosen an.

Für ihn sei es kein Zufall, dass das Team von Uwe Neuhaus, das erst zwei Niederlagen hinnehmen musste, so souverän auftritt. „Für mich ist das nicht überraschend, ich habe Bielefeld so stark erwartet“, lässt Hecking verlauten. Die Frage ist nur, wie die Stärken der Arminia möglichst abgeschwächt werden.

Direkter Vergleich: Armina Bielefeld vor HSV

Der Spitzenreiter der 2. Fußball-Bundesliga hat nicht nur die meisten Treffer erzielt (51 Tore), sondern auch die wenigsten Gegentreffer kassiert. Erst 25-mal musste Ortega den Ball aus dem eigenen Kasten fischen, neunmal konnte der „Torwart-Spielmacher“ zu Null spielen.

In dieser Hinsicht muss sich HSV-Torhüter Daniel Heuer Fernandes schon mal geschlagen geben. Der 27-Jährige durfte das runde Spielgerät bereits 30-mal aus dem Tor holen und weist auch erst sechs Zu-Null-Spiele auf. Zwar kann sich der Hamburger Sportverein auch mit keinem Top-Scorer der Marke Klos brüsten, doch haben sich Sonny Kittel, Tim Leibold und Lukas Hinterseer als zuverlässige Torschützen bzw. -vorbereiter erwiesen.

Der strenge Blick geht Richtung Spitzenspiel: HSV-Coach Dieter Hecking weiß, worauf es gegen Arminia Bielefeld ankommt.

Während Kittel und Hinterseer die Tormaschinen verkörpern (elf bzw. neun Treffer), ist Leibold der alle anderen HSV-Spieler überragende Vorbereiter seines Teams (13 Vorlagen). Vielleicht stützt sich Trainer Hecking auch auf diese Fakten, wenn er vollmundig ankündigt: „Wir haben das Selbstvertrauen zu sagen, dass wir sie schlagen können“.

Feuer unterm Hintern: Football-Experte Patrick Esume macht HSV-Spieler fit

Doch auch der neue Spezial-Coach des HSVs sollte Mut geben. Der Sat.1-Football-Experte Patrick Esume macht den Spielerns des Ex-Bundesliga-Dinos aktuell Feuer unterm Hintern. Trotz seiner FC Sankt Pauli-“Vergangenheit“ ist der 46-Jährige mittlerweile fester Bestandteil des HSV-Trainerteams. Und findet nur lobende Worte für seinen „Vorgesetzten“ Dieter Hecking.

Nach dem Match gegen Arminia Bielefeld ist der VfB Stuttgart der nächste Gegner. Sollten die beiden direkten Konkurrenten im Aufstiegsrennen geschlagen werden, könnte der Hamburger SV mit den Planungen für die erste Liga beginnen. Geld ist trotz Coronvirus-Sars-CoV-2,

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa/picture alliance.

Kommentare