Zweitligasaison 2020/2021 gestartet

Hamburger SV siegt gegen Fortuna Düsseldorf mit Torschütze Terodde und Twitter feiert

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen
  • Yannick Hanke
    Yannick Hanke
    schließen

Der Hamburger SV startet mit einem Sieg gegen Fortuna Düsseldorf in die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga. Damit waren sie für eine Nacht Tabellenführer. HSV-Stürmer und Twitter-Lieblings-Torschütze Simon Terodde trifft gegen seinen Ex-Verein doppelt.

Update vom Samstag, 19. September 2020, 09:00 Uhr: Hamburg – HSV-Stürmer Simon Terodde (32) ist ein Phänomen. Der 32-Jährige ist in der 2. Fußball-Bundesliga ein Torgarant. Er trifft wie er will. Auch für seinen neuen Arbeitgeber, den Hamburger SV. Die Hanseaten empfingen zum Auftakt der neuen Saison am Freitag, 18. September 2020, Fortuna Düsseldorf im heimischen Volksparkstadion. 1.000 Fans durften trotz Coronavirus*-Pandemie vor Ort sein. Simon Terodde traf gegen seinen Ex-Verein doppelt und der HSV übernahm so für eine Nacht die Tabellenführung.

Fußballverein:Hamburger SV
Cheftrainer:Daniel Thioune
Gründung:29. September 1887, Hamburg
Farben:Blau-Weiß-Schwarz
Kapazität:57.000
Ligen:DFB-Pokal, 2. Fußball-Bundesliga

Hamburger SV schlägt fortuna Düsseldorf: HSV ist Tabellenführer für eine Nacht – Simon Terodde trifft doppelt

Die Voraussetzungen hätten unterschiedlicher nicht sein können. Der Hamburger SV hatte sich in der ersten Runde des DFB-Pokals kräftig bei der SG Dynamo Dresden blamiert, während Fortuna Düsseldorf einen nie gefährdeten 0:1-Sieg beim FC Ingolstadt 04 holte. Düsseldorfs Cheftrainer Uwe Rösler sprach deswegen auch davon, sich im Volksparkstadion nicht verstecken, sondern mutig nach vorne spielen zu wollen. Das ging schief.

HSV-Stürmer Simon Terodde (rechts) trifft in seinem ersten Ligaspiel für den Hamburger SV doppelt. Die Hanseaten übernehmen für eine Nacht die Tabellenführung.

Das Team von HSV-Cheftrainer Daniel Thioune übernahm von Anfang die Kontrolle und spielte sich einige gute Chancen heraus. Jeremy Dudziak (25) entpuppt sich als wahrer Mittelfeldmotor. In der Abwehr lief – nur 24 Stunden nach seiner Verpflichtung – Neuzugang Moritz Heyer* (25) statt Toni Leistner (30) auf. Trotz klarer Überlegenheit des Hamburger SV und einiger guter Chancen braucht es einen Elfmeter, um den HSV in Front zu bringen.

HSV-Stürmer Simon Terodde schießt in seinem ersten Spiel für den Hamburger SV zwei Tore

Quasi mit dem Pausenpfiff rauschen Jeremy Dudziak und Florian Hartherz (27) mit gestreckten Beinen gen Ball. Schiedsrichter Christian Dingert gibt Elfmeter, der Video Assistant Referee (VAR) erhebt keinen Einspruch. HSV-Stürmer Simon Terodde übernimmt die Verantwortung und markiert in seinem ersten Ligaspiel für den Hamburger SV seinen ersten Treffer. Nur 15 Spielminuten später konnte er sich erneut in die Torschützenliste eintragen. Jeremy Dudziak schnappt sich einen verunglückten Pass der Fortunen im Mittelfeld, treibt den Ball im Zusammenspiel mit HSV-Kapitän Tim Leibold* (26) nach vorne und schlägt die Flanke ins Zentrum, wo Simon Terodde den Ball ins leere Tor einnickt.

Der Hamburger SV nimmt daraufhin das Tempo aus dem Spiel, doch Fortuna Düsseldorf weiß mit den gewonnen Spielanteilen nichts anzufangen. Erst gegen Ende wird es nochmal hektisch. Erst kriegt Mittelfeldspieler Nana Ampomah (24) wegen Meckerns in der 91. Minute die Ampelkarte und fliegt vom Platz. Dann trifft die Fortuna doch noch. Nach einer Ecke hält Matthias Zimmermann (28) aus der zweiten Reihe einfach mal drauf und schweißt den Ball unter die Latte. Sekunden später ist das Spiel jedoch vorbei. In der HSV-Abwehr tobt jetzt ein harter Konkurrenzkampf*.

Hamburger SV übernimmt für eine Nacht Tabellenführung: Spitzenreiter dank Doppeltorschütze Simon Terodde

Weil sich im Parallelspiel der Jahn Regensburg und der 1. FC Nürnberg nur 1:1 Unentschieden trennen, übernahm der Hamburger SV mit dem 2:1 Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf zumindest für eine Nacht die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga. In den sozialen Medien ist es vor allem ein Spieler, den die Fußballfans feiern: Zweitliga-Phänomen Simon Terodde. So schreibt „Kuranyi sei Oma“ auf Twitter: „Die zweite Bundesliga wurde übrigens extra für Simon Terodde erfunden. Oder umgekehrt?“ Und natürlich ist auch „Wumms" zur Stelle:

Hamburger SV: Fünf HSV-Motivatoren zum Ligastart – so wird Fortuna Düsseldorf besiegt

Erstmeldung vom Freitag, 18. September 2020, 12:34 Uhr: Hamburg – Der Hamburger SV empfängt zum Auftakt der Zweitligasaison 2020/2021 Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf zu einem heißen Tanz im Volksparkstadion. 24hamburg.de nennt fünf Gründe, warum der HSV die Partie am Freitag, 18. September 2020, 18:30 Uhr* erfolgreich bestreiten wird.

Hamburger SV: Zweitliga-Bomber Simon Terodde soll Fortuna Düsseldorf abschießen

Wie von 24hamburg.de-HSV berichtet, ist den Rothosen mit der Verpflichtung von Simon Terodde* ein waschechter Transfer-Coup gelungen. Der 32-jährige Stürmer trifft durchschnittlich in jedem zweiten Spiel im Fußball-Unterhaus und ist dort bereits dreimal als Torschützenkönig geehrt worden. Seine Tauglichkeit vor dem Tor hat Terodde also mehr als unter Beweis gestellt, die Fakten sprechen für sich.

Bereit für Fortuna Düsseldorf: HSV-Stürmer Lukas Hinterseer spielt am Freitag, 18. September 2020, mit dem Hamburger SV gegen die Rheinländer. (24hamburg.de-Montage)

Davon will und muss auch der Hamburger SV profitieren, der den Kicker mit eingebautem Torriecher vom 1. FC Köln loseisen konnte. Der 32-Jährige trifft oftmals zum Auftakt einer neuen Zweitligasaison. Für Freunde der Statistik und nicht zuletzt auch für HSV-Fans eine Hoffnung verbreitende Information. Zudem ist die Abwehr von Gegner Fortuna Düsseldorf noch nicht in Gänze eingespielt, was Simon Terodde in die Karten spielen dürfte.

Hamburger SV: Hoffen auf Düsseldorfer Abwehrpatzer

Dies ist bereits der nächste Mutmacher, auf den sich der HSV stützen kann. Nach dem Bundesliga-Abstieg der Rheinländer musste ein neues Team zusammengestellt werden, gewisse Mechanismen und Routinen müssen sich noch einspielen. „Wir werden beim großen Favoriten Hamburg* spielen und haben unsere Hausaufgaben in der turbulenten Vorbereitung gemacht - so gut es ging“, fügt sich Düsseldorf-Trainer Uwe Rösler in die klassische Rolle des Underdogs ein.

Der 51-jährige Übungsleiter verweist selbst auf die Baustellen in seiner Mannschaft und meint damit vor allem die Defensive. „Wir wissen ja noch nicht, wer noch kommt, und wer vielleicht noch geht. Aber wir müssen von Beginn an dranbleiben. Je länger die Saison läuft, desto besser werden wir sicher“, sagt Rösler. Jedoch ist nicht damit zu rechnen, dass die Düsseldorfer Defensive direkt zum Auftakt in der 2. Fußball-Bundesliga sattelfest stehen wird.

Hamburger SV: Frischer Wind und neue Gelassenheit durch HSV-Trainer Daniel Thioune

Wie in aller Ausführlichkeit von 24hamburg.de-HSV geschildert, ist der Hamburger SV am Montag, 14. September 2020, sang- und klanglos aus dem DFB-Pokal ausgeschieden*. Gegen Dynamo Dresden setzte es eine 1:4-Packung, zudem leistete sich HSV-Verteidiger Toni Leistner einen Ausraster*. Was durchweg negativ klingt, kann jedoch auch seine positiven Seiten haben. Der sprichwörtliche Schuss vor den Bug sollte alle im oftmals unruhigen Umfeld des Vereins wachgerüttelt haben.

Vor allem HSV-Coach Daniel Thioune lässt sich durch diesen Dämpfer nicht aus der Ruhe bringen und hat seine Schlüsse aus der Dresden-Partie gezogen. „Wir waren fahrlässig im Umgang mit dem Ball und haben aus unseren Chancen kein Kapital geschlagen. Da ist jetzt ein Haken hinter“, schließt Thioune das frühzeitig beendete Kapitel DFB-Pokal und legt seinen Fokus voll und ganz auf Fortuna Düsseldorf.

Hamburger SV: Leader gefunden, HSV-Fans dürfen wieder ins Volksparkstadion

In den vergangenen beiden Spielzeiten hat der Hamburger SV es verpasst, den Bundesliga-Aufstieg zu bewerkstelligen. Im Kontext dessen wurde den Rothosen oftmals vorgeworfen, keine richtigen Leader in der Mannschaft zu haben. Über solch einen verfügen die Hanseaten mittlerweile, er hört auf den Namen Klaus Gjasula. Der ehemalige Kicker der SC Paderborns ist für seine robuste Spielweise bekannt, kann eine Mannschaft im richtigen Moment mitziehen und soll Düsseldorfer Angriffe bereits an der Mittellinie unterbinden.

Zu guter Letzt kann sich der HSV über zumindest kleine Unterstützung im Volksparkstadion freuen. Denn immerhin 1.000 Fans dürfen dem vermeintlichen Spektakel gegen Fortuna Düsseldorf beiwohnen und ihre Mannschaft lautstark anfeuern. Die Besucher sollen auf der Westtribüne Sitzplätze einnehmen, die Tickets wurden vorab im Losverfahren vergeben. Nun erhofft sich der Hamburger SV, dass der Support der Fans die Mannschaft zusätzlich motiviert. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwoldt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare