Unfähig, dämlich, peinlich

Fans pöbeln gegen HSV: Aufstieg futsch, lächerlich gemacht - Shitstorm für Hamburger SV

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Geisterspiele, spannendes Aufstiegsrennen, schwere Gegner. Und als hätte der Hamburger SV damit nicht schon genug zu kämpfen, gehen jetzt auch noch die Fans auf die Barrikaden. Nach der Niederlage beim VfB Stuttgart wird der HSV im Internet mit Anfeindungen aus dem eigenen Lager überschüttet.

  • Hamburger SV*: Nach zwei Punkten aus drei Aufstiegs-Krachern auf dem Relegationsrang.
  • Fans sind unzufrieden*. Spannung und Wut entladen sich im Internet.
  • Viele haben den Aufstieg in die erste Bundesliga abgehakt.

Hamburg – Der Hamburger SV hat schwere Tage hinter sich. Die Mannschaft musste gleich drei Aufstiegs-Kracher in Serie bestreiten. Gegen die SpVgg Greuther Fürth (damals 5.)* und Arminia Bielefeld (1.)* gab es gute Vorstellungen, doch jeweils nur ein Unentschieden. Im Spitzenspiel beim VfB Stuttgart reichte die Konzentration nur für eine Halbzeit. Das rächte sich in der Nachspielzeit. Und die Fans? Gehen auf ihre Mannschaft los. 

FußballvereinHamburger SV
TrainerDieter Hecking
Kapazität57.000
Vorsitzender Marcell Jansen
VorstandJonas Boldt (Sport), Frank Wettstein (Finanzen, Recht & Personal)
Gründung29. September 1887, Hamburg

Hamburger SV: Fans lösen Shitstorm nach Niederlage gegen VfB Stuttgart aus - HSV auf Relegationsrang in 2. Fußball-Bundesliga

Es waren die Spieltage der Wahrheit für den Hamburger SV: Bundesliga oder Unterhaus. Selbst der verunglückte Uwe Seeler versprach, mit dem HSV zu fiebern*. Doch die Wahrheit ist, dass es immer noch spannend ist und es keine Entscheidung gibt. Noch vor drei Spieltagen stand der HSV auf Platz drei. Ein Punkt Rückstand auf den VfB Stuttgart. Und nach den Wochen der Wahrheit? Auf Platz drei. Mit zwei Punkten Rückstand. Bei noch sechs ausstehenden Partien. Immerhin scheint die nächste Aufgabe lösbar. Der SV Wehen Wiesbaden ist in Hamburg* zu Gast.

Zu viel Spannung für manch HSV-Fan*? Zumindest entlädt sie sich gerade im Raute-Forum und auf Facebook. Unfähig und lächerlich sei die Mannschaft, eine Versagertruppe. Dabei hatte alles so gut angefangen. Zum Pausenpfiff in Stuttgart führte der HSV durch Tore von Joel Pohjanpalo* und Aaron Hunt* mit 0:2.

Dieter Heckings Probleme sind nach den Wochen der Wahrheit nicht kleiner geworden. Jetzt pöbeln auch noch die Fans.

HSV verschenkt in der zweiten Halbzeit den Sieg gegen VfB Stuttgart - Treffer in der Nachspielzeit

Zumindest in den ersten 45 Minuten trat der HSV so auf, wie gegen Bielefeld. Nur eben ohne Abschlussschwäche. Die Hanseaten kontrollierten das Spielgeschehen, setzten die Schwaben kontinuierlich unter Druck und suchten den Torabschluss.

Doch die zweite Halbzeit war keine 120 Sekunden alt, da zappelte der Ball auch schon im HSV-Tor. Endo Wataru köpfte den Ball nach einem Freistoß von Pascal Stenzel ein. Auch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Er fiel in der 60. Spielminute per Elfmeter. Orel Mangala vernascht Josha Vagnoman* und taucht frei vor Daniel Heuer Fernandez* auf. Der kommt zu spät und Managala lässt sich dankbar fallen. Nicolas Gonzalez verwandelt sicher.

Fans des Hamburger SV lösen Shitstorm aus: Aufstieg dahin, Mannschaft und Trainer im Kreuzfeuer

Das Spiel ist danach offen. Weder für den Hamburger SV noch für den VfB Stuttgart ergeben sich klare Vorteile. Bis zur Schlussphase. Ausgerechnet Kapitän Aaron Hunt* verschenkt im Mittelfeld per Fehlpass den Ball. Der VfB Stuttgart schaltet schnell um, der HSV eher nicht. In der 92. Spielminute führt plötzlich erstmals der Gastgeber. Und kickt den Sieg über die Zeit.

Zu viel für die ohnehin geschundene HSV-Seele. Im Netz entlädt sich die ganze Enttäuschung über den verpassten Sieg. Ein wahrer Shitstorm bricht los. Tausende Kommentare sind es bei jedem Facebook-Post, den der HSV absetzt. Ein Vielfaches dessen, was unter dem Posting zur Halbzeitführung steht.

„Aufsteigen wollt ihr doch sowieso nicht. Schämt euch! Widerlicher Auftritt!“

„Oh mein Gott war diese zweite Hälfte peinlich“, schreibt ein User. „Ihr seid so schlecht! Ehrlich! Bleibt bitte in Liga 2. Wenn einer den Aufstieg nicht verdient hat, dann ist es der HSV!“, ein anderer. Andere lassen jede Hoffnung fahren: „Ich glaube nicht mehr an unseren HSV.“

Manche schieben die Schuld der Mannschaft zu: „Diese Truppe ist eine Katastrophe. Keine Leidenschaft und keine Geilheit.“ Oder: „Aufsteigen wollt ihr doch sowieso nicht. Schämt euch! Widerlicher Auftritt!“ Andere sehen in Dieter Hecking* den Sündenbock: „Das war Hecking-Fußball aus dem Lehrbuch.“

„Das war heute der Sargnagel für den HSV“

Im Rauten-Forum ist die Stimmung nicht viel besser. „Diese Versagertruppe verdient es, vor leeren Rängen zu spielen“, ist ein Kommentar zur Leistung des Hamburger SV in Stuttgart. Trotz Platz drei nach 28 Spieltagen: „Nimm, wen du willst, kein Spieler ist charakterlich reif für die Stadt Hamburg und den Klub HSV.“

Viele scheinen sich bereits mit einer weiteren Saison in der zweiten Liga abgefunden zu haben:

  • „Bin mittlerweile davon überzeugt das wir mit diesem Trainer kein Spiel mehr gewinnen werden.“
  • „Wir sind gerade auf dem besten Weg, uns in Liga 2 zu etablieren.“
  • „Heidenheim und Darmstadt werden uns noch überholen.“
  • Ohne Worte und bleibt besser in der 2. Liga.“

Quelle: 24hamburg.de

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Matthias Hangst/Getty Images Europe/Pool/dpa/picture alliance, Daniel Bockwoldt/dpa/ picture alliance

Kommentare