1. 24hamburg
  2. HSV

Hamburger Stadtderby: Darum gewann der HSV und nicht der FC St. Pauli

Erstellt:

Von: Denny Konzack

Kommentare

Das 107. Stadtderby gehört der Vergangenheit an. Der HSV setzte sich im Volksparkstadion gegen den Rivalen FC St. Pauli durch. Das sind die Gründe.

Hamburg – Über das Stadtderby wurde in den letzten Wochen viel berichtet. Kein Wunder also, dass die Erwartungen der Verantwortlichen und die der Fans vor dem 107. Stadtderby ziemlich groß waren. Sie sollten nicht enttäuscht werden. Zum Rückrundenauftakt nach der Winterpause hatte der Hamburger SV eine „Hammer“-Woche vor der Nase, lieferten mit dem DFB-Pokalspiel 2022 gegen den 1. FC Köln, sowie dem vergangenen Stadtderby gegen den FC St. Pauli dennoch eine mehr als solide Leistung ab.

Hamburger SVFC St. Pauli
29. September 1887 (gegründet)15. Mai 1910
schwarz-weiß-blaubraun-weiß
FC Midtjylland (heim, Freundschaftsspiel)SC Paderborn (heim, Zweite Bundesliga)

Einzig das erste Spiel nach dem Winterurlaub gegen die SG Dynamo Dresden verlief nicht allzu prickelnd. Kaum offensive Aktionen und Unsicherheiten in der Ballverarbeitung sowie im Spielaufbau machten es dem HSV gegen engagierte Sachsen sehr schwer. Im Spiel gegen die Kiezkicker ahnten viele HSV-Fans bereits Böses, doch sie sollten am Ende nicht enttäuscht werden, da die Rothosen verdient mit 2:1 im Volksparkstadion die drei Punkte für das Ziel „Wiederaufstieg“ sichern konnten.

Die Gründe für den Derbysieg des HSV: Tim Walter ist der Heilsbringer des Hamburger SV

Der Hamburger SV zeigte von Beginn der Partie an, wer in diesem Derby als Sieger vom Platz gehen sollte. Engagiert, motiviert und äußert bissig in den Zweikämpfen, kam der FC St. Pauli nicht so recht ins Spiel. Das große Manko bei den Rothosen bleibt weiterhin die pomadige Chancenverwertung. In dieser Statistik ist der HSV sogar Tabellenführer. Doch mit einem neu erstarktem Robert Glatzel, der seine Rekordmarke jagt, dürften diese Sorgen rund um den Volkspark bald der Vergangenheit angehören.

Sebastian Schonlau (HSV) lässt sich von seinen Mannschaftskollegen für sein Tor beglückwünschen
Der Hamburger SV konnte im 107. Stadtderby gegen den FC St. Pauli nach langer Zeit wieder drei Punkte im Volksparkstadion behalten. Der Zusammenhalt der Mannschaft ist nur einer der Gründe für den Erfolg gegen den Erzrivalen. © Thorsten Baering/Imago

Das Erfolgsgeheimnis beim HSV ist insgesamt einer Personalie zuzuschreiben. HSV-Coach Tim Walter hat die kleinen Erfolge zurück zu den Rothosen gebracht. Strafen, in denen die HSV-Profis mit der Nase über den Boden schrubben mussten, sind in der Zahl weniger geworden, weil das Team verstanden hat, was ihr Trainer von ihnen verlangt. Hundert prozentiger Einsatz, Kampfgeist, Lust, Spaß und der unbedingte Wille, Spiele zu gewinnen. Tim Walter versprüht all diese Attribute und die Mannschaft verinnerlicht sie mehr und mehr.

Darum gewann der HSV das Derby gegen St. Pauli und ließ die Kiezkicker überwiegend blass aussehen

Beim Hamburger SV herrscht derzeit eine Stimmung, die es lange nicht mehr im und um das Volksparkstadion gegeben hat. Die Mannschaft ist eine Einheit, selbst Spieler, die laut HSV-Transfergerüchten einen Wechsel anstreben, hauen sich in jeden Ball, jede Flanke und grätschen alles weg, um das eigene Tor zu verteidigen. Bestes Beispiel wäre hier Jan Gyamerah, der seine Ersatzrolle für Tim Leibold an Miro Muheim abgeben musste und mit einem Wechsel zum VfL Bochum in Verbindung gebracht wird, der aber dennoch die letzten Minuten im DFB-Pokal alles aus sich rausholte, was nötig war.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Die Chemie beim FC St. Pauli stimmt zwar bereits länger als die bei HSV, jedoch haben die Rothosen auch spielerisch einfach mehr Klasse in ihren Reihen. Mit dem neuen Leader Sonny Kittel, der im Derby satte 63 Prozent seiner Zweikämpfe gewann, hat HSV-Trainer Tim Walter ebenfalls richtige Arbeit geleistet. Statt auf dem Flügel, verteilt Kittel die Bälle jetzt aus dem zentralen Mittelfeld heraus und bereitete gegen den 1. FC Köln, sowie gegen Pauli, wichtige Tore vor.

Mannschaftsgeist, ein Top-Trainer mit Fußballsachverstand, der sich nicht hereinreden lässt und an seiner Philosophie festhält plus Spieler, die unbedingt mit Hamburg zurück in die Erste Bundesliga wollen. Genau das hat den HSV im Derby mächtiger und den FC St. Pauli deutlich blasser aussehen lassen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare