Droht der Fußball-Super-GAU?

Coronavirus: HSV-Spieler halten sich nicht an Autogramm-Verbot

HSV-Fans jubeln auf der Bühne und strecken ihre Vereinsschals in die Höhe.
+
Jubelnde HSV-Fans (Archivfoto)
  • Nicolai Hackbart
    vonNicolai Hackbart
    schließen

Klare Befehlsverweigerung: Obwohl HSV-Spieler offiziell keine Autogramme mehr geben dürfen, haben sich einige Fußballer dem hohen Infektionsrisiko mit Fans ausgesetzt.

Hamburg - Das Coronavirus beherrscht seit Wochen die Schlagzeilen. Jetzt greifen auch die Fußballvereine zu Sicherheitsmaßnahmen, um ihre Spieler vor einer Infektion mit dem gefährlichen Keim zu schützen. Neben Vereinen wie dem FC Bayern* hat deshalb auch der Hamburger SV (HSV) in einer offiziellen Stellungnahme seinen Spielern verboten, Autogramme für Fans zu geben, an Interviews und Fan-Events teilzunehmen oder andere öffentliche Marketing-Events zu besuchen.

Coronavirus vs. HSV: Spieler geben trotz Verbot Autogramme

Nach dem letzten Training in Hamburg schien das Verbot jedoch keine Rolle zu spielen. Als die Spieler und Trainer vom Platz gingen und die Fans auf ihrer Autogrammjagd begrüßten, unterschrieben die Fußballer in alter Manier Karten, Trikots und dergleichen. Das Verbot von der Chefetage schien noch nicht bem HSV-Kader angekommen zu sein, wie tag24.de berichtet hat, trotz der immer größer werdenden Gefahr vor dem Coronavirus.

Coronavirus-Gefahr durch Fans: Sind die Spieler zu unverantwortungsvoll?

Die Spieler sollen von jedem Risiko geschützt werden, dass sie sich mit dem Coronavirus anstecken könnten. Schließlich ist schon am Samstag, den siebten März, das nächste große Spiel gegen die Mannschaft Jahn Regensburg. Sollten einzelne Spieler wegen Coronavirus auf der Krankenstation bleiben müssen, wäre das wohl der Super-GAU im HSV.

Dass die HSV-Fans das Thema anscheinend ernster nehmen, als die Spieler selbst zeigt dieses YouTube-Video von dem Fan „Ich bin ein Vagabund“. In dem Video spricht er deutlich aus, was wohl auch die HSV-Chefs denken: Die Gesundheit geht vor: „Jahn Regensburg ist doch egal - Gesundheit viel wichtiger!“

Für das Spiel am Samstag sind einige Hygiene-Vorkehrungen getroffen worden. So werden die Putz-Intervalle auf den Toiletten erhöht und Desinfektionsmittel bereitgestellt. Außerdem dürfen Fans ihre eigenen Desinfektionsmittel bis zu 100 Milliliter ins Stadion nehmen.

* tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare