1. 24hamburg
  2. HSV

„Gräfe und Diaz zurückholen!“: So feiert der HSV sein DFB-Pokal-Los Karlsruhe

Erstellt:

Von: Denny Konzack

Kommentare

Der HSV wird im DFB-Pokal-Viertelfinale 2022 gegen den KSC im Volksparkstadion um den Einzug ins Halbfinale spielen. So reagierten die HSV-Verantwortlichen und Fans auf das Los.

Hamburg – Die DFB-Pokalauslosung am vergangenen Sonntag, den 30. Januar 2022, im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund dürfte dem Hamburger SV die Vorfreude auf das DFB-Pokal-Viertelfinale 2022 nicht genommen haben. Die „Los-Fee“ Norbert Dickel (60, BVB-Legende) fackelte nicht lange und zog um 19.31 Uhr den Gegner der Hamburger. Am 3. März 2022 empfangen die Rothosen den Ligakonkurrenten Karlsruher SC. Genau das Team, bei dem Tim Walter seine Trainerkarriere begann.

Hamburger SVKarlsruher SC
Zweite BundesligaZweite Bundesliga
5. Platz10. Platz
gegen Darmstadt 98 (06. Februar 2022)gegen Werder Bremen (05. Februar 2022)

Jetzt trifft der heutige 46-jährige Erfolgscoach der Rothosen im DFB-Pokal auf seinen alten Arbeitgeber und geht optimistisch an die kommende Aufgabe heran. „Hoffentlich dürfen wir vor Zuschauern spielen. Mit unseren Fans im Rücken wollen wir ins Halbfinale“, sagte HSV-Coach Tim Walter im Interview mit der BILD-Zeitung zur kommenden Aufgabe im DFB-Pokal-Viertelfinale 2022 gegen den Karlsruher SC. Auch Fans und ein weiterer HSV-Verantwortlicher sind zuversichtlich, dass ein Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals im Bereich des „machbaren“ liegt. Der Sieg gegen den 1. FC Köln im Pokal dürfte zusätzliche Motivation bringen.

Nach Pokalauslosung: HSV-Urgestein sowie Vizepräsident Bernd Wehmeyer und HSV-Fans begeistert

Nach drei Auswärts-Runden im DFB-Pokal am Stück ist die Begeisterung rund um das Volksparkstadion groß, endlich wieder vor heimischer Kulisse aufspielen zu können. Aufgrund der derzeitigen Corona-Bestimmungen vom Hamburger Senat und der Politik ist ein Spiel im „vollen Wohnzimmer“ wohl nicht realisierbar. Allerdings spielt es sich „zu Hause“ immer am schönsten, so denkt auch HSV-Vizepräsident und Rothosen-Urgestein Bernd Wehmeyer: „Nach drei Auswärts-Runden ist es toll, dass wir ein Heimspiel haben. Es ist schwer genug, aber ein machbares Los. Wir sind zufrieden.“

Sportchef Jonas Boldt Trainer Tim Walter ( HSV ) besprechen sich während des Freundschaftspieles HSV gegen Midtjylland
HSV-Trainer Tim Walter (re.) trifft mit seinem Hamburger SV im DFB-Pokal-Viertelfinale 2022 auf seinen Ex-Klub, den Karlsruher SC. Dort begann er vor vielen Jahren seine Karriere als Coach. © Oliver Ruhnke/imago

Auch die Fans ließen ihrer Freude über das „Los-Glück“ freien Lauf. Unter einem Post der Hamburger auf der Social-Media-Plattform Instagram, konnte man Kommentare wie „Wir fahren nach Berlin!“ oder „Das Beste, was uns hätte passieren können.“ zu lesen bekommen. Ein Fan witzelte sogar und schrieb „Gräfe und Diaz zurückholen.“ Gemeint war damit, dass der HSV in der Relegation 2014/15 gegen den Karlsruher SC einen fragwürdigen Freistoß, den der leitende Schiedsrichter Manuel Gräfe gegeben hatte, in Person von Marcelo Diaz zum zwischenzeitlichen 1:1-Unentschieden nutzen konnte. Lange wurde über diese Situation noch heiß diskutiert.

Nach dem Relegations-Drama im Jahr 2015 erwartet den Hamburger SV jetzt wieder ein brisantes Duell

Im Jahr 2021 setzten sich die Hamburger im DFB-Pokal-Achtelfinale im Elfmeterschießen gegen den laufstarken 1. FC Köln durch und haben mit dem KSC nun einen Gegner vor der Brust, mit dem der Hamburger SV in den letzten Jahren gute Erfahrungen gemacht hat. In insgesamt 62 Partien gewannen die Rothosen 22 Partien, weitere 22 endeten mit einem Unentschieden und lediglich 18 Siege gehen auf das Konto der Karlsruher.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Die Rothosen buhlen derzeit weiter um die Dienste des niederländischen Angreifers Summerville, bei dessen Transfer und Realisierung jetzt kein Geringerer als Erfolgstrainer Jürgen Klopp dem HSV unter die Arme greifen könnte. Nach Giorgi Chakvetadze haben die Hanseaten keine weiteren Neuverpflichtungen bekannt gegeben. Der Stürmer Robin Meißner darf ab sofort Spielpraxis beim Ligakonkurrenten FC Hansa Rostock sammeln. Eine Leihe ist bis zum Saisonende geplant. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare