1. 24hamburg
  2. HSV

Finanzvorstand Wüstefeld weg! Boldt jetzt Alleinunterhalter beim HSV

Erstellt:

Von: Steffen Maas

Kommentare

Der Finanzvorstand des Hamburger SV, Thomas Wüstefeld, hat seinen Rücktritt erklärt. Rund um den 53-Jährigen gab es zuletzt immer wieder Unruhe.

Hamburg – Ein letzter Paukenschlag der Ära Wüstefeld: Finanzvorstand Thomas Wüstefeld hat beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV seinen Rücktritt erklärt. Der 53-Jährige habe in einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung darüber informiert, „dass er mit sofortiger Wirkung von seinem Aufsichtsratsposten und damit auch von seiner interimistischen Rolle als Vorstand zurücktritt“, gab der HSV am Mittwochabend bekannt. Der Aufsichtsrat habe die Entscheidung akzeptiert und beschlossen, dass Sport-Vorstand Jonas Boldt „vorerst als alleiniger Vorstand die operativen Geschäfte des HSV leiten wird“.

Fußballverein:Hamburger SV
Gründung:29. September 1887
Aktuelle Liga:Zweite Bundesliga
Finanzvorstand:Thomas Wüstefeld

„Ich bin mir der Verantwortung bewusst und werde in sehr enger Verzahnung mit meinen Kollegen auf der Geschäftsstelle sowie mit dem Aufsichtsrat und insbesondere mit dem Finanzausschuss die anstehenden Aufgaben angehen“, wurde Boldt in der Pressemitteilung zitiert.

Nachrichten aus Hamburg direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram.

Ex-HSV-Finanzvorstand Wüstefeld: Justiz prüft Verkauf von Cannabisprodukten

Gegen den Medizinunternehmer Wüstefeld waren in den vergangenen Wochen mehrere Vorwürfe erhoben worden. Einen Bericht über angeblich illegale Geschäfte mit Arzneimitteln dementierte er. „Ich kann Ihnen versichern, dass da nichts dran ist“, sagte er zuletzt und verwies darauf: „Dahinter steckt eine Kampagne von Wettbewerbern.“

Thomas Wüstefeld Jonas Boldt HSV Hamburger SV
Finanzvorstand Thomas Wüstefeld (r.) hat seinen Rücktritt erklärt. Sportvorstand Jonas Boldt (l.) leitet nun erstmal alleine die operativen Geschäfte beim Zweitligisten Hamburger SV. © Oliver Ruhnke/Imago

Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ hatte berichtet, Wüstefeld sei vor drei Jahren in die Herstellung von Cannabisprodukten eingestiegen und habe Cannabidiol-haltige Öle als Medizinprodukte angeboten. Die Hamburger Behörde für Justiz und Verbraucherschutz prüfte, ob der Verkauf illegal gewesen sein könnte. In den Handel seien die Medikamente angeblich über ein Luxemburger Unternehmen gekommen. 2020 verboten die dortigen Behörden dem Bericht zufolge den Vertrieb und ordneten einen Rückruf an. Auch Schweizer Kontrollbehörden hätten festgestellt, dass die Produkte „nicht den grundlegenden Anforderungen für Medizinprodukte entsprechen“, hieß es dazu weiter. (dpa)

Auch interessant

Kommentare