1. 24hamburg
  2. HSV

Felix Magath über Uwe Seeler: „Er hat den Fußball gelebt, er hat den HSV gelebt“

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Der Hamburger SV trauert um Uwe Seeler. Wegbegleiter drücken ihr Mitgefühl aus. Felix Magath kannte „Uns Uwe“ als ewige „nahbare Ikone“.

Hamburg – Der Tod von Uwe Seeler trifft ganz Hamburg. Große Anteilnahme folgte direkt kurz nach Bekanntgabe, dass „Uns Uwe“ gestorben ist. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) brachte den Trauer der Hansestadt Hamburg auf den Punkt: Die Stadt Hamburg hätte „ein Stück von sich selbst“ verloren. Insbesondere für die Fußballwelt wiegt die Meldung schwer – allen voran der HSV leidet. Sportvorstand Jonas Boldt bezeichnete Uwe Seeler unlängst als „Inbegriff des HSV“. Darüber hinaus steht er „für alles, was einen guten Menschen auszeichnet“. Er war der „größte HSVer aller Zeiten“, heißt es auch seitens des Vereins.

Wegbegleiter drücken ihr Mitgefühl aus. So auch Felix Magath, der den Anlass eines dpa-Interviews nutzt, um nochmals seine Bewunderung für „Uns Uwe“ auszudrücken.

Fußballspieler:Uwe Seeler
Geboren:5. November 1936, Hamburg
Verstorben:21. Juli 2022, Norderstedt
Größe:1,7 m

Felix Magath über Uwe Seeler: „Meine ersten Fußballschuhe früher waren auch von „Uns Uwe“

Nach Einschätzung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) könnte Felix Magath, der diese Saison mit einem HSV-Aufstieg rechnet, der letzte verbliebene HSV-Star vergangener Tage sein. Die Rolle als Gesicht des Hamburger SV nahm zuvor jahrzehntelang Uwe Seeler ein. Seit Donnerstag, 21. Juli 2022, allerdings nicht mehr als lebende Legende. Uwe Seeler ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Im Verein wird er eine große Lücke hinterlassen. Fußballerisch sei er über jeden Zweifel erhaben gewesen – ein echtes Vorbild, auch aufgrund seiner geschätzten Art außerhalb des Fußballplatzes. Das sagt nun auch Felix Magath gegenüber der dpa.

Felix Magath und Uwe Seeler im Gespräch.
Felix Magath kannte Uwe Seeler als eine „nahbare Ikone“. © MIS/Imago

Zu Beginn seiner Fußballkarriere kannte Felix Magath „Uns Uwe“ zunächst als Vorbild. Die beiden HSV-Koryphäen standen nie gemeinsam auf dem Platz des Volksparkstadions. Dennoch hätte er viel von ihm lernen können – auf wie neben dem Fußballplatz, so Magath über Seeler. An den fußballerischen Qualitäten von Uwe Seeler schätzt Felix Magath unter anderem sein Kopfballspiel. „Er war ja nur etwa 1,70 Meter groß, aber er hatte ein Wahnsinns-Kopfballspiel, diese Wucht“, sagt der Meistertrainer des FC Bayern München und VfL Wolfsburg.

Der unbedingte Wille, gepaart mit Ehrgeiz und Disziplin, hätte der 68-jährige Fußballtrainer besonders an Seeler bewundert. Schon damals wurde Uwe Seeler seiner Vorbildfunktion gerecht. Allen voran für Felix Magath, der mit Hertha BSC dafür gesorgt hat, dass der HSV Zweitligist bleibt: „Meine ersten Fußballschuhe früher in Aschaffenburg waren auch von ‚Uns Uwe‘“.

Magath: „Eine Karriere, wie Uwe Seeler sie gemacht hat, ist ja heute nicht mehr vorstellbar“

„Eine Karriere, wie Uwe Seeler sie gemacht hat, ist ja heute nicht mehr vorstellbar“, sagt Felix Magath voller Bewunderung. Weiter erklärt er via dpa: „Er hat den Fußball gelebt, er hat den HSV gelebt“. Trotz Angebote aus dem Ausland blieb der Hamburger seiner Heimat immer treu. Auch als er damals für eine damals unvorstellbare Millionen-Summe hätte zu Inter Mailand wechseln können. Uwe Seeler blieb seinem HSV treu – sinngemäß: „einmal HSVer, immer HSVer“.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

„Er war eine Ikone. Aber keine, die über irgendjemandem schwebte“, sagt Felix Magath, der damit den Eindruck, den „Uns Uwe“ der Welt hinterlassen hat, ein weiteres Mal bestätigt. „Er war präsent, er schaute immer mal wieder beim Training zu, er hatte immer ein Wort für uns, kurz: Er war nahbar.“ Das sollte sich bis zu Uwe Seelers Tod am 21. Juli 2022 nicht ändern.

Auch interessant

Kommentare