1. 24hamburg
  2. HSV

3:0: FC St. Pauli stoppt HSV in Überzahl

Erstellt:

Kommentare

3:0: FC St. Pauli stoppt HSV in Überzahl
Der FC St. Pauli war von Beginn an die auffälligere Mannschaft, erspielte sich ein Plus an Top-Chancen. © imago

Ausgerechnet Stadtrivale FC St. Pauli hat den Hamburger SV in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt und seine eigene Krise auf einen Schlag beendet.

Hamburg – Im brisanten und hitzigen 108. Stadtderby setzte sich der Kiezclub am Freitagabend gegen den großen Nachbarn verdient mit 3:0 (0:0) durch. Der HSV musste mehr als eine Stunde in Unterzahl agieren nach der Roten Karten für Kapitän Sebastian Schonlau (28.) wegen einer Notbremse gegen Etienne Amenyido. 

Eric Smith (61.), Marcel Hartel (74.) und David Otto (89.) sorgten mit ihren Treffern vor 29 205 Zuschauern im ausverkauften Millerntorstadion für braun-weiße Partystimmung und für das Ende der seit sieben Spielen dauernden Sieglosserie. Tabellenführer HSV kassierte indes die erste Niederlage nach sieben Partien und nach saisonübergreifend acht Siegen auf fremdem Platz. 

Hamburger Stadtderby: St. Pauli gewinnt verdient

Der FC St. Pauli war von Beginn an die auffälligere Mannschaft, erspielte sich ein Plus an Top-Chancen. Amenyido (16.) scheiterte an HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit spitzelte Igor Matanovic den Ball an den Pfosten. Der HSV kam mit dem frühen Stören des Gegners nicht zurecht. Der einzige klare Abschluss kam von Ludovit Reis (11.). Dafür stand die bis dahin beste Deckung der 2. Bundesliga zumeist sicher. Daran änderte auch der Platzverweis von Schonlau nichts. 

Nach dem Wechsel versuchten die Gastgeber, das zahlenmäßige Plus besser zu nutzen. Phasenweise drängten sie den HSV weit in dessen Hälfte rein. Doch erst Smiths Kopfballtor nach einem Eckball und Hartel selbst belohnten den FC St. Pauli für seine Mühe. Den Schlusspunkt setzte Otto (89.). 

Polizei-Gewalt vorm Derby?

Vor dem Risikospiel kam es zwischen den Fan-Lagern zu Ausschreitungen. Dabei hatte ein Polizeieinsatz für Aufregung gesorgt. Die Polizei hatte mehrere Anhänger des FC St. Pauli in Gewahrsam genommen. Ein auf Twitter kursierendes Video zeigt eine solche Ingewahrsamnahme, bei der ein Polizist Zwang in Form von körperlicher Gewalt anwendet.

„Ob die Verhältnismäßigkeit gewahrt wurde, gilt es zu prüfen“, teilte die Polizei via Twitter mit. In dem Video ist zu sehen, wie mehrere Menschen von Polizisten auf dem Boden fixiert werden. Ein Beamter schlägt auf einen am Boden liegenden Mann ein, während ein anderer dessen Beine fixiert. Der FC St. Pauli forderte Aufklärung. 

Auch interessant

Kommentare