Stadtderby in der Zweiten Bundesliga

FC St. Pauli gegen HSV: Zu wem hält Peter Tschentscher beim Derby?

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Am 13. August 2021 findet das Hamburger Stadtderby FC St. Pauli gegen HSV statt. Bürgermeister Tschentscher ist HSV-Fan, schwärmt aber von St. Pauli. Wie kommt‘s?

Hamburg – Für wen bringt Freitag, der 13., mehr Unglück: den Hamburger SV oder den FC St. Pauli? Fakt ist: Am Freitag, 13. August 2021 (Anstoß: 18:30 Uhr), erwarten die Kiezkicker den „großen“ Nachbarn aus dem Volksparkstadion. Es ist das erste Stadtderby von Tim Walter als neuem HSV-Trainer. Und für den HSV die Chance zur Wiedergutmachung nach der letzten Niederlage im Millerntorstadion unweit der Reeperbahn im Stadtteil St. Pauli.

Wem drückt eigentlich der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher die Daumen? Der bekennende HSV-Fan überrascht vorm Stadtderby. Er lobt plötzlich die Braun-Weißen überschwänglich! Wieso denn das, Herr Bürgermeister?

Politiker:Peter Tschentscher
Geboren:20. Januar 1966 (Alter: 55 Jahre) in Bremen
Amt: Erster Bürgermeister in Hamburg (seit 28. März 2018)
Partei:Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Ehepartnerin:Eva-Maria Tschentscher (verheiratet seit 1998)
Eltern:Wolfgang Tschentscher, Helga Tschentscher

HSV-Fan Peter Tschentscher empfindet St. Pauli als „coolen Fußballverein“ – niederländsicher König fragt Bürgermeister nach HSV

„Es geht bei mir schon Richtung Fan. Ich schaue mir gerne HSV-Spiele an, wenn es die Möglichkeit gibt. Aber es ist nicht so, dass es mein Leben bestimmt. Zeit ist ein knappes Gut in meinem Amt, ich muss viele andere Dinge im Kopf behalten“, sagt Peter Tschentscher (SPD) in einem Podcast des Hamburger Abendblatts vor dem Hamburger Stadtderby zwischen dem FC St. Pauli und dem HSV. Aber: Der 55-Jährige, der in der Politik gerade mit den Folgen der Coronavirus-Pandemie kämpft und eine PCR-Testpflicht fordert, hat auf einmal auch ganz viele nette Worte für die Kiezkicker übrig.

St. Pauli oder doch der HSV? Wem drückt Hamburgs Bürgermister Peter Tschentscher am 13. August 2021 beim Stadtderby in der Zweiten Liga die Daumen. (24hamburg.de-Montage)

„Ich halte den FC St. Pauli für einen besonderen, einen coolen Fußballverein“, bekennt Peter Tschentscher im Vorfeld des Hamburger Stadtderbys FC St. Pauli gegen HSV in der Zweiten Bundesliga. „Ich finde es sehr sympathisch, wenn ein Sportverein wie der FC St. Pauli sagt: Wir sind anders, wir haben eine kritische Sicht auf den Profifußball. Wir brauchen diese Diskussionen auch: Verläuft der Profisport noch in geordneten Bahnen oder eskaliert da was?“, erklärt der SPD-Politiker, der seit 28. März 2018 Erster Bürgermeister in Hamburg ist.

FC St. Pauli – HSV: Peter Tschentscher sieht es als „Geschenk für unsere Stadt, dass wir zwei so populäre Vereine haben“

Als solcher werde er sich nie mit einem HSV-Schal bei einem Stadtderby zwischen dem FC St. Pauli und dem HSV die Tribüne setzen, verrät Peter Tschentscher, allenfalls mit einem „„geteilten Schal“, der beide Logos zeige, versichert der Erste Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, der nach seinen Lobeshymnen auf die Kiezkicker auch dem Verein von HSV-Legende Uwe Seeler natürlich Positives mit auf den Weg gibt: Der HSV und St. Paulis seien zwei unterschiedliche Vereine, die in Hamburg die Aufgabe hätten, „fußballbegeisterte Menschen mitzunehmen.“

Deswegen sei es, so Peter Tschentscher im Abendblatt-Podcast vorm Stadtderby FC St. Pauli – HSV „ein Geschenk für unsere Stadt, dass wir zwei so populäre Vereine haben.“ Auf den HSV habe ihn sogar schon der niederländische König Willem-Alexander angesprochen. „Er fragte mich: ,Mensch, was macht denn euer HSV?’ So weit reicht die Wirkung des Fußballs“, verrät Tschentscher, der einen Knallhart-Umgang mit Ungeimpften fordert. Sperrt auch der HSV ungeimpfte Fans bald aus?

Hamburger Stadtderby FC St. Pauli – HSV: Peter Tschentscher hofft auf fairen Umgang – und wünscht sich HSV-Aufstieg

Am Freitag, 13. August 2021, hat Peter Tschentscher derweil auch noch etwas anderes besonders im Blick: dass es fair bleibt. „Es sollte nicht zu Feindschaften und Gewalt führen“, sagt er vor dem Match zwischen dem FC St. Pauli und dem HSV und findet an der Zweite Liga mehr Gefallen als an der Ersten: „Da geht es im Grunde nur noch darum, ab welchem Spieltag Bayern München Meister ist. Da ist die Zweite Liga spannender, gerade vor dem Hintergrund, ob der HSV und der FC St. Pauli die Kurve kriegen und aufsteigen. Dieses Ereignis eines Wiederaufstiegs stelle ich mir großartig vor, ich hoffe sehr, dass wir das in Hamburg erleben.“

Ein bisschen kommt der HSV-Fan dann eben doch durch, fürs Stadtderby aber bleibt Peter Tschentscher Diplomat: „Auf jeden Fall bleiben ja alle Punkte in Hamburg …“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Matthias Koch/Baering/Chris Emil Janßen/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare