Nächtliche Aktion vor Stadtderby

Stadtderby: HSV-Fans färben Treppe auf St. Pauli

  • Lars Wiedemann
    VonLars Wiedemann
    schließen

Derby in Hamburg: Extra dafür haben sich HSV-Fans vor dem Duell gegen FC St. Pauli etwas ausgedacht. Die Davidstreppe ist nun blau.

Hamburg – Das 103. Hamburger Stadtderby steht an. Ausgerechnet am Freitag, den 13. Ab 18:30 Uhr stehen sich dann im Millerntorstadion unweit der Reeperbahn der HSV und der FC St. Pauli gegenüber. Für Brisanz ist so oder so gesorgt. Doch die HSV-Anhänger haben die Stimmung zusätzlich angeheizt. Ausgerechnet im Hamburger Stadtteil St. Pauli erstrahlt eine Treppe an prominenter Stelle jetzt in den HSV-Farben.

Fußballverein:Hamburger SV
Gegründet:29. September 1887 in Hamburg
Stadion:Volksparkstadion (57.000 Plätze)
Ligazugehörigkeit:Zweite Bundesliga (seit 2018/19)

Die Davidstreppe unweit des Hamburger Hafen hat einen neuen Look. Sie „erstrahlt“ in den Farben des Konkurrenten: Der obere und der untere Treppenlauf ganz in Blau, über den mittleren ziehen sich zwei weiße Streifen und dazwischen prangt ein schwarzer. Ganz klar: Hier hat jemand sein Revier markiert! Und das mitten im Herzen von St. Pauli.

St. Pauli – HSV: Das Hamburger Stadtderby findet endlich wieder mit Fans statt

Einem Skandal kommt das in der Hansestadt Hamburg aber nicht gleich. Denn derartige Aktionen gehörten in der jüngeren Derby-Vergangenheit beider Vereine fast schon zur Tradition. Vor dem ersten Zweitligaduell zwischen dem FC St. Pauli und dem HSV vor drei Jahren hingen HSV-Fans mehrfach in der Stadt St.-Pauli-Puppen an Brücken auf. Vor dem Rückspiel dann bemalten dann Anhänger des Kiezclubs den Findling Alter Schwede an der Elbe in ihren Vereinsfarben. Normale gelebte Rivalität vor dem Stadtderby in Hamburg also.

HSV-Fans haben vor dem Stadtderby gegen den FC St. Pauli die Davidstreppe auf St. Pauli in ihren Vereinsfarben angemalt.

Das Stadtderby FC St. Pauli – HSV wirft seine Schatten voraus. In der vierten Saison in Folge geht es um die inoffizielle Stadtmeisterschaft. In dieser Regelmäßigkeit gab es das im Profibereich noch nie, zu häufig hatten sich die Wege des FC St. Pauli und dem Hamburger SV getrennt. Das Schönste für die Fans: Sie dürfen wieder dabei sein. Zumindest teilweise. 10.700 Zuschauer sind am Millerntor zugelassen, gut 700 Tickets gingen an die HSV-Anhänger.

FC St. Pauli – HSV: Endet die Durststrecke mit Neu-Trainer Tim Walter? So tippt Bürgermeister Peter Tschentscher

Freuen tut sich darüber auch Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), der gleichzeitig hofft, dass die Stimmung fair bleibt: „Es sollte nicht zu Feindschaften und Gewalt führen“, äußerte er sich. Der bekennende HSV-Fan fand auch einige positive Worte zum FC St. Pauli und gab sich diplomatisch, für wen sein Herz am Freitag schlägt: „Auf jeden Fall bleiben ja alle Punkte in Hamburg.“

Und die dürften besonders heiß umkämpft sein. Der HSV gewann nämlich keines der vergangenen vier Derbys – darunter zuletzt das 0:1 am Millerntor in der Vorsaison vor Geisterkulisse. Das ist die längste Durststrecke für den HSV seit Oberliga-Zeiten! Dass diese nun ein Ende findet, dafür könnte Neu-Trainer Tim Walter sorgen: Der spielte in seiner Trainerlaufbahn dreimal gegen St. Pauli und gewann immer! 2019/20 mit dem VfB Stuttgart in allerletzter Minute 2:1 sowie 2018/19 mit Holstein Kiel: 1:0 am Millerntor und 2:1 im Holstein-Stadion.

Gute Vorzeichen für den HSV, um das Duell mit dem aktuellen Tabellennachbarn für sich zu entscheiden. Das kreative Duelle der Streiche vorm Derby haben die HSV-Fans jedenfalls diesmal für sich entscheiden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

 

Rubriklistenbild: ©  Elias Bartl/24hamburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare