1. 24hamburg
  2. HSV

Ein Jahr nach Kreuzbandriss: Wo ist eigentlich HSV-Abräumer Stephan Ambrosius?

Erstellt:

Von: Denny Konzack

Kommentare

Seine Reha war lang und hart. Im neuen Jahr wollte Stephan Ambrosius wieder voll angreifen. Doch jetzt trainiert der 23-Jährige wieder individuell.

Hamburg – Die Verletzungssorgen sind beim Hamburger SV in letzter Zeit zurückgegangen. Bis auf Tim Leibold ist das Lazarett derzeit nicht weiter belegt. Doch ein HSV-Akteur, der unter anderem auch zu den Fan-Lieblingen gehört, kann trotz seiner gelungenen Reha, weiterhin nur individuell trainieren. Die Rede ist von HSV-Profi Stephan Ambrosius. Dieser fiel zuletzt ganze acht Monate aus, wollte im neuen Jahr voll angreifen, doch aus dem vermeintlichen Angriff wird aufgrund zuletzt muskulären Problemen erst einmal nichts.

Spieler:Stephan Ambrosius
Geboren am:18. Dezember 1998
Größe:1,82 Meter
Gewicht:80 Kilogramm

Nach langer Reha und jetzt individuellem Training: Kader-Comeback von Stephan Ambrosius weiterhin offen

Stephan Ambrosius verletzte sich im letzten Jahr schwer. Diagnose: Kreuzbandriss. Ein Ausfall über acht Monate war die Folge. Im neuen Jahr wollte der 23-jährige Innenverteidiger, nach seiner Reha, wieder voll angreifen. Doch daraus wurde bekanntlich nichts.

Im spanischen Trainingslager in Sotogrande wirkte Ambrosius zwar wieder mit. Aktuell trainiert er jedoch nur individuell. Der Grund sind muskuläre Probleme, wie die Mopo berichtet. Wann es für ihn wieder für die Startelf der Rothosen reicht, bleibt offen.

Stephan Ambrosius fehlt dem HSV und seiner Mannschaft (Hintergrund) aufgrund einer erneuten Verletzung
HSV-Profi Stephan Ambrosius trainiert statt mit der Mannschaft wieder nur individuell. Wann kommt es für ihn zum endgültigen Verletzungs-Comeback? (24hamburg.de-Montage) © OliverRuhnke/Zink/Imago

Der 23-jährige Verteidiger der Rothosen ist gebürtiger Hamburger, zudem baut der HSV in dieser Saison auf junge und hungrige Spieler. Alles Faktoren, die Ambrosius zu einer echten Option für die Hamburger machen könnten. Doch nach seiner langen Reha und seinen aktuellen muskulären Problemen wird es für Stephan Ambrosius noch eine Weile dauern, bis HSV-Trainer Walter überhaupt auf ihn setzen könnte. Auch eine neue Chance im Trikot der U-Nationalmannschaft rückt damit in weite Ferne.

Stephan Ambrosius wäre mit seiner Robustheit und Zweikampfstärke ein Gewinn für den HSV und Tim Walter

Ambrosius gilt in der Verteidigung als äußerst zweikampfstark und robust, zählt beim HSV deshalb auch mit zu den hoffnungsvollsten und auch qualitativ stärksten Innenverteidigern. Doch seine „Re-Verletzung“, wie sie HSV-Trainer Tim Walter in einem Interview mit der Mopo nannte, drückt dem ganzen Glanz um seine Person einen negativen Stempel auf.

„Wenn ich schon sehr weit bin und denke, ich kann vielleicht schon mehr machen, dann tritt oft irgendwann muskulär ein Problem auf. Das ist eine typische Re-Verletzung“, sagte HSV-Trainer Tim Walter weiter.

Verletzungshistorie von Stephan Ambrosius: So oft war der junge Verteidiger schon verletzt

Mit 23 Jahren hat es den jungen Hamburger bereits einige Male schwer erwischt, was Verletzungen angeht. So startete im Jahr sein Verletzungspech 2018 mit Knieproblemen, ehe im selben Jahr eine Kapselverletzung und nur ein Jahr später, ein Kreuzbandriss folgte. Im Oktober 2020 setzte ihn zudem eine Coronavirus-Infektion außer Gefecht, ehe Ambrosius im April 2021 seinen zweiten Kreuzbandriss hinnehmen musste, an dessen Folgen das junge Abwehrtalent bis heute zu arbeiten hat. Und dabei könnte der HSV Ambrosius aktuell so gut gebrauchen.

HSV strauchelt im Aufstiegskampf: Tim Walter zählt Kinsombi und Kittel an

HSV-Trainer Tim Walter hatte sich zuletzt nach dem Testspiel gegen den dänischen Erstligisten Viborg FF darüber echauffiert, dass seiner Mannschaft der Wille und Ehrgeiz komplett gefehlt habe oder zumindest einige Akteure wohl glauben, mit nur 50 Prozent eine ausreichende Performance abliefern zu können.

24hamburg.de-Newsletter

Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Tim Walter zählte nach dem Lustlos-Auftritt sogar Kittel und Kinsombi an. Stephan Ambrosius hatte sich bekanntlich in seinen Auftritten im HSV-Dress förmlich für seinen HSV zerrissen. Kaum verwunderlich also, dass er zu den HSV-Lieblingen der Fans gehört. Umso ärgerlicher, dass ein Termin für sein Comeback weiter nicht absehbar ist. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare