1. 24hamburg
  2. HSV

Doch keine Probleme wegen Jatta-Einsätzen? Sportrechtler macht HSV Mut

Erstellt:

Von: Denny Konzack

Kommentare

Darf der HSV ihn nun spielen lassen oder nicht? Um den angeklagten Bakery Jatta hat sich eine neue Diskussion entfacht. Ein Sportrechtler gibt dem HSV Hoffnung.

Hamburg – In Hamburg beschäftigt die Leute, vor allem aber die HSV-Fans, ein Thema ganz besonders. Der Fall Bakery Jatta und die Frage nach seiner wahren Identität. Der 23-jährige Flügelflitzer bekam 2016 seinen ersten Profivertrag beim Hamburger SV. Seine Geschichte liest sich ein wenig wie eine Bilderbuch-Story. Als Flüchtling kam er aus Gambia, suchte sein Glück in Deutschland und spielt nun bei einem der traditionsreichsten Klubs im deutschen Fußball.

Wenn da nur nicht dieser Identitätsstreit und die Frage wäre, ob er nun wirklich Bakery Jatta oder aber unter Umständen doch Bakary Daffeh ist.

Spieler:Bakery Jatta
Geboren am:06. Juni 1998
Aktueller Verein:Hamburger SV
Position:Offensives Mittelfeld

Ein Happy End der Jatta-Geschichte ist aufgrund seiner Anklage und den drohenden Strafen, zu denen sein Anwalt bereits Stellung bezogen hat, jedoch in weite Ferne gerückt. Die Frage, ob der HSV berechtigt ist, seinen Außenbahnspieler für zukünftige Spiele einzusetzen, wirft weiterhin viele Fragen auf. Laut dem Rechtsanwalt Benjamin Keck, läuft der HSV bei einem Einsatz von Bakery Jatta Gefahr, Einsprüche gegen Spielwertungen von anderen Vereinen aus der Zweiten Liga zu erhalten.

Bakery Jatta einsetzen oder nicht? Der Hamburger SV steht vor einer kniffligen Entscheidung.

Sonny Kittel umarmt Bakery Jatta im Hintergrund ist Faride Alidou zusehen
Dr. Paul Lambertz, Fachanwalt für Sportrecht, gibt Bakery Jatta und dem Hamburger SV ein wenig Hoffnung. © Norbert Gettschat/imago

Zu dieser Frage äußerte sich nun im NDR-Interview Dr. Paul Lambertz, der Fachanwalt für Sportrecht ist. Er sieht „kein großes Problem, Jatta einzusetzen. Selbst wenn er in drei oder vier Jahren den Aufenthaltstitel entzogen bekommen sollte. Stand jetzt hat er eine gültige Lizenz und darf spielen. Das ist der Status quo.“

Laut dem Sportrechtler ist der HSV selbst nach einer Verurteilung sogar auf der sicheren Seite. „Selbst wenn ihm der Aufenthaltstitel entzogen wird, sodass er quasi niemals aktiv war, würde ich es trotzdem aus dem Sinn und Zweck der sportrechtlichen Regel heraus so interpretieren, dass er zu dem jeweiligen Zeitpunkt eine aktuelle Spiellizenz hatte“

Sportrechtler Dr. Paul Lambertz beurteilt den Fall Bakery Jatta – das sagt er zu den Einzelheiten

Die Einspruchs-Frist von 48 Stunden gegen eine Spielwertung, in denen Bakery Jatta für den Hamburger SV aktiv beteiligt war, sorgte im und rund um das Volksparkstadion für große Fragezeichen. Dr. Paul Lambertz gibt dem HSV jetzt, zumindest was diese Regelung betrifft, zumindest ein wenig Hoffnung.

Ich kann nicht in drei Jahren feststellen: ‚Ach Gott, der HSV hat jemanden eingesetzt, der nicht hätte spielen dürfen. Deswegen werden die Spiele gegen den HSV nicht gewertet. So funktioniert das System nicht.

Sportrecht-Anwalt Dr. Paul Lambertz im Interview mit dem NDR

„Meines Erachtens müssen die Tatsachen zu diesem Zeitpunkt vorliegen. Die liegen aber nicht vor, dementsprechend würde ich als HSV relativ entspannt an die Sache herangehen“, sagt der Sport-Anwalt. Worte, die für jeden HSV-Supporter und auch die Verantwortlichen des Hamburger SV Balsam für die geschundene Seele sein dürften.

Stadtkonkurrent FC St. Pauli zeigt Solidarität – Sportrechtler fordert „sportliche Fairness“.

Neben dem laufenden Vertragspoker um Faride Alidou, bei dem der HSV vielleicht nur die zweite Wahl ist, hat der HSV mit dem Fall Bakery Jatta, in den letzten Wochen ordentlich zu kämpfen. Anwalt Dr. Paul Lambertz gibt Rückendeckung und fordert die Vereine und Konkurrenten der Rothosen zur „sportlichen Fairness“ auf.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich

„Da steht ein junger Mann auf dem Platz und spielt Fußball. Ob der Müller, Schmidt oder Meier heißt, ist für die Gegner egal. Am Ende steht ja diese Person auf dem Platz und hat das Spiel gemacht“, sagt Lambertz im NDR-Interview. Mit dem größten Rivalen, der ebenfalls in der Hansestadt Hamburg beheimatet ist, hat der HSV bereits einen Befürworter für den Einsatz von Bakery Jatta hinzugewonnen. Der FC St. Pauli twitterte: „Aus gegebenem Anlass! #KeinMenschIstIllegal #Jatta #fcsp“. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare