1. 24hamburg
  2. HSV

DFB-Pokal: Hier sehen Sie die Auslosung für das Viertelfinale live im TV

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Der DFB-Pokal ist spannend wie lange nicht mehr. Nun steht die Auslosung der Viertelfinal-Paarungen an, hier finden Sie alle Infos zur TV-Übertragung.

Hamburg – Der DFB-Pokal-Wettbewerb der laufenden Saison hält viele Überraschungen bereit. Einige Topklubs mussten sich während der bisherigen drei Runden bereits verabschieden, darunter der FC Bayern München oder Borussia Dortmund. Diese Tatsache ruft die übrig gebliebenen Teams auf den Plan, die bislang ins Viertelfinale vordringen konnten. Aufgrund der ausgeschiedenen Spitzenklubs fehlt nun ein klarer Favorit auf den Titel, kleinere Klubs wittern ihre Chance.

Doch wann wird die vierte K.-o.-Runde des deutschen Pokals ausgelost? Und auf welchem Sender wird das mit Spannung erwartete Live-Event übertragen?

Viertelfinale des DFB-Pokals
Auslosung:30. Januar, 19.15 Uhr
Übertragung im TV:ARD oder DasErste.de (Livestream)
Ansetzung:Dienstag 1. März 2022; Mittwoch, 2. März 2022

DFB-Pokal: Viertelfinal-Auslosung wird im Free-TV und per Livestream übertragen

Jedes Jahr werden die Ansetzungen des Viertelfinals traditionell am ersten Sonntag nach den Achtelfinal-Partien ausgelost. Der diesjährige Termin wurde jedoch um eine Woche nach hinten geschoben, somit fällt er auf den 30. Januar. Normalerweise findet die Ziehung der Kugeln während der Sportschau statt, ab 19:15 Uhr überträgt die ARD die Auslosung der vier Paarungen live aus dem Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Losfee ist diesmal der ehemalige Skirennläufer Felix Neureuther.

Wo und wann läuft die Auslosung der Viertelfinal-Paarungen des DFB-Pokals?
Wo und wann läuft die Auslosung der Viertelfinal-Paarungen des DFB-Pokals? (24hamburg.de-Montage) © Christian Charisius/dpa/imago

Die Sendung kann auch im Stream verfolgt werden, auf der Website der ARD oder in der entsprechenden Mediathek-App können die Inhalte in Echtzeit abgerufen werden.

DFB-Pokal: Auslosung des Viertelfinals – zahlreiche Zweitligisten noch im Wettbewerb

Das Viertelfinale steigt zwar erst Anfang März, doch viele neutrale Fans freuen schon jetzt auf die K.-o.-Partien. In diesem Jahr ist die Bundesliga vergleichsweise unterrepräsentiert, einige Zweitligisten sind hingegen noch dabei. In Runde eins flogen bereits drei Erstligisten raus, Eintracht Frankfurt scheiterte beim Drittligisten Waldhof Mannheim und Greuther Fürth verlor im Elfmeterschießen beim Regionalligisten SV Babelsberg 03. Der VfL Wolfsburg gewann zwar beim Viertligisten Preußen Münster in der Verlängerung, nach einem regelwidrigen Wechselfehler wurde am Grünen Tisch rückwirkend das Pokal-Aus der Wölfe beschlossen.

Sicher im Viertelfinale:
RB LeipzigBundesliga
SC FreiburgBundesliga
Union BerlinBundesliga
VfL BochumBundesliga
FC St. Pauli2. Bundesliga
Hamburger SV2. Bundesliga
Hannover 962. Bundesliga
Karlsruher SC2. Bundesliga

Auch in der zweiten Runde gab es einige Überraschungen. So katapultierte Borussia Mönchengladbach den FC Bayern mit einem furiosen 5:0-Kantersieg aus dem Wettbewerb. Zudem überraschte Zweitligist Karlsruher SC beim Europa-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen und gewann mit 2:1. In drei Bundesliga-Duellen schieden auch Arminia Bielefeld, der VfB Stuttgart sowie der FC Augsburg aus.

DFB-Pokal: Viertelfinale mit nur drei Bundesligisten möglich – beide Hamburger Teams dabei

Am vergangenen Dienstag musste auch der BVB seine Ambitionen auf die Titelverteidigung begraben, mit 1:2 verlor der Vizemeister beim Zweitligisten FC St. Pauli. Zuvor kegelte der Hamburger SV den 1. FC Köln nach einem kuriosen Elfmeterschießen aus dem Pokal, der 1. FSV Mainz 05 scheiterte im ligainternen Vergleich mit dem VfL Bochum.

Das Favoritensterben setzte sich auch am Mittwoch fort, als Hannover 96 mit 3:0 gegen desolate Gladbacher siegte, nur Hansa Rostock schied als einziger Zweitligist im Achtelfinale gegen RB Leipzig aus. Der SC Freiburg gewann das Bundesliga-Duell gegen Hoffenheim mit 4:1, im Berliner Derby setzte sich Union mit 3:2 durch, damit stehen vier Erst- sowie vier Zweitligisten in der Runde der letzten acht. (ajr) *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare