1. 24hamburg
  2. HSV

Derby: Werder ist für Tim Walter Favorit – Bremen-Coach findet HSV „einzigartig“

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Am 27. Februar rollt der Ball. Dann empfängt der HSV den SV Werder Bremen zum Derby. HSV-Coach Walter hat Respekt vorm Gegner, Werder-Trainer Werner nicht minder.

Hamburg – Genug der Worte? Nein, noch nicht ganz. Schließlich ist es ja noch ein bisschen hin, bis endlich am Sonntag, 27. Februar, ab 13:30 Uhr im Volksparkstadion der Ball rollt. Nicht zu irgendeinem Spiel. Nein, zum „wichtigsten Spiel in dieser Saison.“ Das zumindest sagt Clemens Fritz, seines Zeichens „Leiter Profifußball“ bei Werder Bremen über die Bedeutung des Duells zwischen dem Hamburger SV und Werder, zu dem auch diverse Ex-Stars bereits ihren Tipp abgegeben haben, wie das Derby ausgeht.

Vom Anpfiff an stehen dann die Protagonisten auf dem Rasen beim Derby zwischen dem HSV und Werder Bremen in der Hansestadt Hamburg im Fokus. An ihnen liegt es, wer von den 25.000 Fans, die ins Stadion dürfen, am Ende jubelt. Und wer eben nicht. Wer nicht im Stadion dabei ist, der kann das Derby zwischen dem HSV und Werder hier im TV oder Stream sehen. Was die Zuschauer und Anhänger beider Klubs erwartet? Nicht nur das wichtigste Spiel für den Norden. Hoffentlich ein Fußball-Fest. Was sagen die beiden Trainer?

Spiel der Zweiten Bundesliga:Hamburger SV – SV Werder Bremen
Termin:Sonntag, 27. Februar 2022
Anstoßzeit:13:30 Uhr
Austragungsort:Volksparkstadion
Zugelassene Zuschauerzahl:25.000

Derby in Hamburg: HSV-Trainer Tim Walter und Werder-Coach Ole Werner kennen und schätzen sich

Der Vergleich zwischen HSV-Trainer Tim Walter und Werder-Coach Ole Werner ist logisch. Nicht nur, weil sie sich am 27. Februar 2022 ab 13:30 Uhr im Derby zwischen dem HSV und Werder Bremen*, auf das HSV-Sportvorstand Michael Mutzel „richtig Bock“ hat und auch HSV-Torwart Daniel Heuer Fernandes scharf ist, gegenüberstehen. Nein, Tim Walter und Ole Werner verbindet noch etwas: ein anderer Nordklub. Beide standen gleichzeitig bei Holstein Kiel in Lohn und Brot*. Bei verschiedenen Teams zwar, aber man kennt sich eben. Und entsprechend begegnen sich beide Seiten mit Respekt. Das verbale Säbelrasseln, wie es vorm Hinspiel Ex-Werder-Torwart Tim Wiese mit einer Pöbel-Attacke tat, liegt beiden fern.

Im Hintergrund das leere Volksparkstadion. Im Vordergrund HSV-Trainer Tim Walter und Werder-Trainer Ole Werner sowie die Logos der beiden Vereine.
„Wie bitte, der will drei Punkte mitnehmen?“, scheint HSV-Trainer Tim Walter (links) vorm Derby gegen Werder Bremen und Coach Ole Werner (rechts) erstaunt zu fragen. (24hamburg.de-Montage) © R. Seidel/Michael Schwarz/imago

Apropos Tim Wiese: Der ehemalige Werder-Torwart hat sich dazu bekannt, den HSV geil zu finden, „aber Werder ist geiler.“ Vielleicht eine Stichelei, die die Spieler des Zweitligisten aus Hamburg nochmal einen Tick heißer macht, im Derby dem SV Werder Bremen zu zeigen, wer die Macht im Norden ist. „Wir sind fokussiert“, sagte HSV-Trainer Tim Walter vor dem Derby HSV – Werder Bremen auf der Pressekonferenz und weiß um die Bedeutung der Paarung, die sein Team in der Hinrunde mit 2:0 gewann und am Ende trotzdem einen wütenden Tim Walter zurückließ, da der HSV-Trainer sich mit TV-Experte Martin Harnik zoffte.

HSV – Werder Bremen: Darum macht HSV-Trainer Tim Walter Bremen zum Favoriten – und so will er Werder im Derby knacken

„Beide Clubs verfügen über große Tradition und deshalb hat dieses Duell eine große Geschichte“, kommt HSV-Trainer Tim Walter, der mit dieser HSV-Aufstellung ins Derby gegen Werder Bremen starten könnte, nicht umhin, den besonderen Charakter des Spiels noch einmal hervorzuheben, während sein Sportvorstand erst einmal den Gegner lobt. „Er holt nun das aus dem Kader heraus, was er individuell einfach hergibt“, sagt Jonas Boldt, der gerade erst bekannt hat, dass der HSV seine Lebensaufgabe sei, über die Fähigkeiten von Werder Bremens Trainer Ole Werner, vor dessen Elf auch Tim Walter Respekt hat.

Wir dürfen uns nicht bis zur Unkenntlichkeit verändern. Denn wir sind Werder Bremen, wir sind Tabellenführer – und so wollen wir auch auftreten.

Kampfansage von Werder Bremens Trainer Ole Werner an den HSV vor dem Derby

„Werder hat mehr Bundesligaerfahrung und vielleicht ein bisschen mehr individuelle Klasse“, erklärte HSV-Trainer Tim Walter im Vorfeld des Derbys zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen, weiß aber auch, wie er es angehen will, den Bremern die Punkte nicht kampflos zu überlasen: „Dem werden und müssen wir uns als Kollektiv entgegenstellen“, konstatiert Tim Walter vorm HSV-Spiel gegen Werder mit Blick auf die Vorteile, die er den Bremern vor dem Derby selbst zurechnet.

Derby HSV – Werder: Bremen-Trainer Ole Werner findet es „geil, wenn du weißt: da sind alle gegen dich“ – so will er den HSV bezwingen

Und Werder-Trainer Ole Werner? Der findet, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) ihn zitiert, dass der HSV „in einer Art und Weise Fußball spielt, die in der Herangehensweise ein Stück weit einzigartig ist“ und sagt vor dem Derby gegen den HSV: „Ich finde es geil, wenn du irgendwo hinfährst und weißt: Da sind alle gegen dich. Das kitzelt mich.“ Und vorm Derby zwischen dem HSV und Werder hat Bremens Coach Ole Werner (Tim Walter: „Ole ist ein sehr akribischer Arbeiter, der sich nicht in den Vordergrund spielt. Er ist ein ruhiger Zeitgenosse, ein sehr angenehmer Mensch“) ganz klare Vorstellungen, wie das Derby im Volksparkstadion laufen soll.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

„Wir dürfen uns nicht bis zur Unkenntlichkeit verändern. Denn wir sind Werder Bremen, wir sind Tabellenführer – und so wollen wir auch auftreten“, sagt Werder-Trainer Werner. Endlich mal eine Kampfansage. Beim HSV werden sie die selbige vernommen haben – und auf dem Platz im Volksparkstadion auch antworten wollen ... * 24hamburg.de und deichstube.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare