1. 24hamburg
  2. HSV

HSV-Transfergerüchte: Brentford klopft an – verlässt Mario Vuskovic den HSV?

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Er ist gefragt: HSV-Abwehrmann Mario Vuskovic steht auf dem Zettel vieler Clubs. Jetzt kommt ein neues HSV-Transfergerücht dazu: der FC Brentford will ihn.

Hamburg – Das Spielchen wird vermutlich noch eine Zeit lang weitergehen. Vermutlich am Ende sogar so lange, bis final am 31. August 2022 das Transferfenster schließt und sich damit alle HSV-Transfergerüchte erübrigt haben. Bis dahin aber, auch das ist sicher, wird es weiterhin etliche HSV-Transfergerüchte geben. Und dabei rückt aktuell wieder ein Spieler in den Fokus, bei dem eigentlich klar sein sollte, dass er beim HSV bleibt: Mario Vuskovic, der noch bis zum Sommer 2025 einen Vertrag beim HSV hat.

Schon in den vergangenen Wochen hatte es Spekulationen um einen HSV-Abschied von Mario Vuskovic gegeben. Weil Clubs aus England und aus der Bundesliga Interesse an ihm haben. Jetzt taucht in der Hansestadt Hamburg bereits das nächste HSV-Transfergerücht auf: Erneut hat ein Verein aus England ein Auge auf Mario Vuskovic geworfen und möchte ihn vom HSV weg lotsen.

Fußballspieler:Mario Vušković
Geboren:16. November 2001 (Alter 20 Jahre), Split, Kroatien
Vertragslaufzeit beim HSV:30. Juni 2025
Marktwert:5,0 Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de)

HSV-Transfergerüchte: FC Brentford hat ein Auge auf Mario Vuskovic – die Briten wollten schon Josha Vagnoman verpflichten

Bislang war nur das Interesse der Wolverhampton Wanderes aus England namentlich bekannt. Bei den drei Bundesligisten, die Vuskovic vom HSV abwerben wollen, ist nicht bekannt, um welche Vereine es sich handelt. Dafür aber ist der neueste Interessent, der für ein HSV-Transfergerücht um den Innenverteidiger sogt, beim HSV kein Unbekannter: Es handelt sich um den FC Brentford, der Vuskovic gerne aus Hamburg ins Mutterland des Fußballs holen will. Die Engländer waren im vergangenen Sommer auch einer der vielen Vereine, die sich um die Dienste von Josha Vagnoman bemüht hatten. Bekanntlich wurde aus dem Transfer nichts, sodass Josha Vagnoman jetzt vom HSV zum VfB Stuttgart gewechselt ist.

Im Hintergrund HSV-Fans mit HSV-Fahnen. Im Vordergrund HSV-Innenverteidiger Mario Vuskovic.
HSV-Innenverteidiger Mario Vuskovic weckt weiter das Interesse anderer Vereine. (24hamburg.de-Montage) © Karina Hessland/Michael Schwarz/imago

Doch das könnte bei Mario Vuskovic ganz anders aussehen. Das Interesse des FC Brentford an den Diensten des Kroaten, der nach Meinung seines Vaters eigentlich noch beim HSV bleiben sollte, soll ganz heiß sein. Sogar so heiß, dass sich der Verein aus der englischen Premier League bereits danach erkundigt hat, was es ihn insgesamt kosten würde, das HSV-Transfergerücht um Mario Vuskovic zur Realität werden zu lassen. Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, sollen Vertreter des FC Brentford sich an das Management von Vuskovic gewendet haben, um zu erfragen, wie hoch das Gehalt des 20-Jährigen und eine Ablöse an den HSV ausfallen würde.

HSV-Transfergerüchte: FC Brentford hat sich nach Preis für Mario Vuskovic erkundigt – bekommt der HSV jetzt ein Angebot?

Während Jonas Boldt gerade erst bestätigt hat, dass der HSV seinen Kader noch verbessern will und darüber spekuliert wird, ob Ogechika Heil zum Nutznießer des HSV-Abschieds von Josha Vagnoman werden kann, hat es jedoch bislang nach Abendblatt-Infos noch keine Kontaktaufnahme des FC Brentford mit dem HSV gegeben. Der Hintergrund, warum dies noch nicht passiert ist: Die Engländer sind noch damit beschäftigt, sich intern darauf zu verständigen, ob sie dem HSV, der sich gerade erst von Sportdirektor Michael Mutzel getrennt hat, ein Angebot unterbreiten wollen oder nicht.

Laut Abendblatt sollen die Berater von Mario Vuskovic den Briten eine Summe mitgeteilt haben, die diese investieren müssten, damit der junge Kroate das HSV-Trikot gegen das des FC Brentford tauscht und das HSV-Transfergerücht weiter an Fahrt aufnimmt.

Wie hoch diese Summe ist, ist nicht bekannt. Verwunderlich allerdings ist, dass sich Vuskovic und seine Vertreter intensiv mit der Offerte aus dem Mutterland des Fußballs beschäftigen. Eigentlich nämlich stand England bislang nicht ganz oben auf der Liste der Wunschziele des HSV-Innenverteidigers. Mario Vuskovic soll dem Vernehmen nach viel lieber in der Bundesliga vor den Ball treten wollen. Das Problem allerdings: Nicht viele Vereine aus Deutschlands Fußball-Oberhaus können so tief in die Schatulle greifen, dass sie eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro, wie sie im Raum steht, auch aufbringen können.

Das sieht bei den Clubs in England schon anders aus ...

Auch interessant

Kommentare