1. 24hamburg
  2. HSV

Corona in den Nordklubs: 13 infizierte Spieler bringen Chaos in die Vorbereitung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Denny Konzack

Kommentare

Die Corona-Pandemie regiert die Nordklubs derzeit gewaltig. Viele Covid-19 Fälle bringen die Nordlichter an ihre Grenzen, eines sogar zum Trainingslager-Abbruch.

Hamburg – Die Corona-Pandemie wirkt sich bereits seit längerem negativ auf jede erdenkliche Art und Weise auf das Leben jedes Menschen aus. Einschränkungen, Verbote, Maskenpflicht. Das waren die Hauptschlagworte, die mit Covid-19 in Verbindung gebracht wurden und immer noch werden. Der Fußball wurde durch die neuen Corona-Bestimmungen in den Stadien ebenfalls hart getroffen. Der Hamburger SV bot in der Hinrunde einen Minus-Rekord an Zuschauern auf. Insgesamt dürfen den Volkspark maximal 15.000 Zuschauer besuchen.

Verein:Hamburger SVFC St. PauliSV Werder BremenHolstein Kiel
Corona-Fälle:2653 (Kontaktpersonen)
Trainingslager:Sotogrande (Spanien)Benidorm (Spanien)abgesagtnicht geplant
Tabellenplatz:3. Platz (30 Punkte)1. Platz (36 Punkte)7. Platz (29 Punkte)12. Platz (21 Punkte)

Doch nicht nur der HSV hat jetzt mit Corona-Fällen zu kämpfen. Die Truppe um HSV-Coach Tim Walter ist bereits im Trainingslager in Sotogrande (Spanien) angekommen, musste dabei aber auf ihren Flügelflitzer Bakery Jatta verzichten, der positiv auf das Covid-19 getestet worden war. Zuvor wurde bei Tim Leibold (fehlt wegen eines Kreuzbandrisses) eine Erkrankung an Corona festgestellt. Die Hanseaten konnten dennoch den Flieger Richtung Süden nehmen, während zwei direkte Konkurrenten aus der Zweiten Liga seine Koffer wieder auspacken konnte.

Kurzfristige Trainingslager-Absage, 16 Ausfälle aufgrund Covid-19 und ganz viel Unruhe

Holstein Kiel, die in dieser Liga momentan keine große Rolle spielen, muss auf drei (nicht genannte) Akteure in ihrem Kreis verzichten. Als Kontaktperson ersten Grades, mit einer an Covid-19 erkrankten Person, müssen die Akteure auf behördliche Anordnung jetzt für 14 Tage in Isolation. Zuerst berichteten die „Kieler Nachrichten“ über den Vorfall.

Niclas Füllkrug vom SV Werder Bremen telefoniert mit FFP2-Maske
SV Werder Bremen Stürmer Niclas Füllkrug ist einer von vielen Nordklub-Akteuren, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Mit dem HSV, FC St. Pauli und Holstein Kiel beklagen weitere Vereine im Norden viele Ausfälle. © imago

Der FC St. Pauli verzeichnet jetzt binnen eines Monats bereits sechs Corona-Fälle. Mit den zuletzt erkrankten Luca Zander und Karim Rashwan, fügten sich Trainer Timo Schultz, der sich kein Beispiel am HSV nimmt, Stürmer Simon Makienok, Torwart-Trainer Mathias Hain und Sportchef Andreas Bornemann in die Riege der Infizierten des Herbstmeisters ein. Die beiden Erstgenannten verpassen das Trainingslager ihres Vereins in Benidorm (Spanien).

Wegen fünf neuer Corona-Fälle musste der SV Werder Bremen ihr Trainingslager in Murcia (Spanien) hingegen kurzfristig absagen. Drei Stunden vor der Abreise teilten die Grün-Weißen mit, dass sich Niclas Füllkrug, Manuel Mbom, Milos Veljkovic und Marco Friedl plus Reha-Trainer Marcel Abanoz mit Corona infiziert hatten. Somit droht dem SV Werder ein Katastrophen-Start ohne Trainingslager und ohne wichtige Spielertypen im Auftaktspiel gegen Fortuna Düsseldorf. Am 15. Januar beginnt die Rückrunde. Optimale Vorbereitung sieht anders aus.

Droht den Nordklubs aufgrund der vielen Ausfälle jetzt der sportliche Absturz?

Sportlich gesehen wird der Rückrundenstart der Zweiten Bundesliga für jeden der genannten Nordklubs, ein wahrer Kampf. Eine ordentliche Vorbereitung ist bekanntlich ein „Muss“. Fallen Stammkräfte weg, wie zum Beispiel beim SV Werder Niclas Füllkrug, beim FC St. Pauli Rechtsverteidiger Luca Zander oder auch beim HSV Flügelflitzer Bakery Jatta, wird es für jeden Verein schwer werden, den Rhythmus zu finden.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Der HSV bemüht sich deshalb in der laufenden Transferphase bereits um Verstärkung. Der Südkorea-Bomber Young-Wook Cho, der aktuell noch für den südkoreanischen Fußballklub FC Seoul spielt, soll der Offensive neuen Schwung verpassen. Ebenso im Gespräch ist Nemanja Motika, der aktuell beim FC Bayern München in der zweiten Mannschaft kickt. Es wird spannend anzusehen sein, wie die vier Top-Nordklubs nach dem Corona-Wahnsinn in die Rückrunde starten werden. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare