Infizierter Spieler in Quarantäne

HSV: Torjäger Simon Terodde hat Corona

  • Jan Knötzsch
    vonJan Knötzsch
    schließen

Beim HSV hat sich der Corona-Fall bestätigt. Stürmer Simon Terodde muss in Quarantäne. Weitere Test entscheiden über Training und Spiel gegen Heidenheim.

Update von Dienstag, 16. März, 15:45 Uhr: Hamburg – Nachdem der Hambuger SV den Namen des mit dem Coronavirus infizierten Spielers nicht nennen wollte, ist nun doch klar, wen es erwischt hat: Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, handelt es sich um Simon Terodde. Der 33-Jährige befindet sich in Quarantäne und sagt selbst: „Ich fühle mich ein bisschen schlapp, habe sonst aber keine typischen Symptome und freue mich, dass die anderen Jungs alle gesund sind.“

Aus gesundheitlichen Gründen ist es fraglos ein Schock, dass Terodde dem HSV vorerst nicht zur Verfügung stehen wird, während er in Quarantäne ist. Doch die HSV-Fans dürfen in Sachen AUfstieg trotzdem optimistisch sein – wie eine irre Statistik beim Hamburger SV zeigt.

HSV: Corona-Fall bestätigt – Thioune-Team darf trotzdem trainieren

Update von Dienstag, 16. März, 15.25 Uhr: Hamburg – Nach dem Schock, dass sich ein Spieler aus dem Kader des Hamburger SV mit dem Coronavirus infiziert hat, gibt es gute Nachrichten für den Zweitligisten aus der Hansestadt: Trotz des Corona-Falls muss nicht die gesamte Mannschaft von Trainer Daniel Thioune in Quarantäne. Das hat das zuständige Gesundheitsamt Altona entschieden und dem Verein mitgeteilt.

HSV-Stürmer Simon Terodde ist der Spieler, der sich beim Zweitligisten mit dem Coronavirus infiziert hat. (24hamburg.de-Montage)

Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, überzeugten HSV-Mannschaftsarzt Dr. Götz Welsch und Teammanager Lennart Coerdt als Hygienebeauftragte des Vereins die Behörden davon, keine 14-tägige Quarantäne für die gesamte Mannschaft zu verhängen. Dies wäre gleichbedeutend damit gewesen, dass das Spiel des HSV in Heidenheim am 20. März 2021 ausgefallen wäre.

Welsch und Coerdt argumentierten beim Gesundheitsamt Altona, dass das Team seit dem Training am Samstag keinen Kontakt mehr hatte. Auch die Schnelltests, bei denen der Corona-Verdachtsfall am Montag, 15. März 2021, aufgetreten war, fand im Drive-In-Verfahren statt. Also ohne, dass die Spieler Kontakt hatten.

HSV-Schock: Corona-Fall bestätigt – droht jetzt allen Quarantäne?

Update von Dienstag, 16. März 2021, 14:45 Uhr: Hamburg – Der Corona-Verdachtsfall, den es beim Hamburger SV am Montag, 15. März 2021 gegeben hat, hat sich bestätigt. Ein Spieler des Zweitligisten, den der Club nicht namentlich nennt, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Es ist der erste Corona-Fall beim HSV. Zwar hatte mit Stephan Ambrosius bereits ein Spieler aus dem Kader Corona, doch der Abwehrspieler steckte sich nicht beim HSV, sondern auf einer Reise mit der U21-Nationalmannschaft an.

Fußballverein:Hamburger SV
Gegründet: 29. September 1887
Stadion:Volksparkstadion
Kapazität:57.000 Plätze
Ligazugehörigkeit:Zweite Bundesliga
Trainer:Daniel Thioune

HSV: 14 Tage Quarantäne und Spielausfall? Gesundheitsamt Altona muss entscheiden

Was der aktuelle Corona-Fall nun für den HSV bedeutet, steht noch in den Sternen. Bislang ist nur der betroffene Spieler in Quarantäne. Der Verdachtsfall bestätigte sich am Dienstag, 16. März, 2021 durch einen Labor-Test, nachdem der HSV die Spieler am Tag zuvor per Drive-In-Verfahren getestet und anschließend nach Hause geschickt hatte. Alle bislang negativ getesteten Profis wurden am Dienstag, 16. März 2021, erneut getestet und wieder nach Hause geschickt.

Auf die Ergebnisse der Tests wartet der Verein noch. Der HSV steht in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt Altona, das über die weiteren Maßnahmen entscheidet. Möglich ist dabei, dass die nicht-infizierten Profis bei erneuten Negativ-Tests wieder trainieren können, aber auch, dass die gesamte Mannschaft 14 Tage in Quarantäne muss. Dann würde das Auswärtsspiel in Heidenheim am Samstag, 20. März 2021, ausfallen.

HSV: Corona-Alarm – steckte Holstein Kiel Thioune-Team an?

Erstmeldung vom Montag, 15. März 2021

Hamburg – Das Coronavirus und kein Ende – hat es nun auch den Hamburger SV* erwischt? Beim Zweitligisten aus dem Volksparkstadion gibt es einen Corona-Verdachtsfall. Dies hat der Verein am Montag, 15. März 2021, über seine Sozialen Netzwerke mitgeteilt und vorsichtshalber das Mannschaftstraining am Montagnachmittag abgesagt. Droht den HSV-Spielern nun im schlimmsten Fall Quarantäne? Muss das nächste Spiel gegen Heidenheim abgesagt werden?

HSV: Verdachtsfall beim proaktiven Coronatest am Montagmorgen – Training abgesagt

„Aufgrund eines Verdachtsfalls beim proaktiven Coronatest heute Morgen wurde das Nachmittagstraining vorsichtshalber abgesagt“, schreibt der HSV auf Twitter und Facebook, hält sich darüber hinaus aber bedeckt, was weitere Informationen angeht. Sollte es beim HSV wirklich jemanden erwischt haben, wäre der Verein nicht der erste in der Zweiten Liga, bei dem eine Infektion mit dem Coronavirus auftritt.

Beim Hamburger SV um Trainer Daniel Thioune gibt es einen Corona-Verdachtsfall. (24hamburg.de-Montage)

Zuletzt hatte es in der vergangenen Woche bei den beiden Ligakonkurrenten Hannover 96 und Holstein Kiel positive Fälle gegeben. Dort hatte es jeweils Spieler erwischt. Die Spiele der beiden Mannschaften am 25. Spieltag wurden abgesagt, die Mannschaften mussten jeweils in Quarantäne. Apropos Kiel: Gegen die Kicker von der Förde spielte der HSV erst am vergangenen Montag, 8. März 2021.

HSV: Hat der vorletzte Gegner Holstein Kiel für Ansteckung gesorgt?

Hat Holstein Kiel die Hamburger etwa angesteckt? Fakt jedenfalls ist: Der HSV hat die Testung per Drive-In mehrfach durchgeführt, nachdem der Kiel-Fall öffentlich wurde, berichtet die Hamburger Morgenpost. Jetzt soll, so die Mopo weiter, ein PCR-Test beim Hamburger SV durchgeführt werden, um Klarheit zu bekommen.

Ein Ergebnis dieses Tests wird am Dienstag, 16. März 2021, erwartet. Die Mannschaft habe sich, so die Informationen des HSV, vorher nicht getroffen. Demnach habe das Schutzkonzept gegriffen. Dennoch: Statt wie sonst im Spiel um Tore und Punkte zu zittern, muss der HSV jetzt erst einmal neben dem Platz bangen. Und hoffen. Darauf, dass der Test negativ ist und sich ein Corona-Fall beim Traditionsverein von der Elbe* nicht bestätigt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Michael Schwarz/imago images & Daniel Bockwoldt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare