1. 24hamburg
  2. HSV

Boldts Transfer-Desaster: Warum will niemand zum HSV?

Erstellt:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Nur ein Zugang wurde beim HSV im Winter-Transferfenster vermeldet. Bei weiteren Ausfällen gehen den Rothosen die Spieler aus. Können die Hamburger so mithalten?

Hamburg – Der Hamburger SV bemühte sich auch am sogenannten „Deadline-Day“ noch um weitere Verpflichtungen. Der Tag mit dem extravaganten englischen Namen bezeichnet den letzten Tag des Transferfensters. Ab heute ist das bis Sommer dicht. Experten und Fans hatten gehofft und vermutet, dass der HSV noch mal richtig zuschlägt. Doch daraus wurde nichts – es ging kein weiterer Transfer über die Bühne. Stellt sich die Frage: Ist der HSV als Anlaufstation nicht mehr attraktiv genug?

Fußballverein:Hamburger SV
Gründung:29. September 1887
Stadion:Volksparkstadion, 57.000 Plätze
Winter-Transfers:Chakvetadze (Zugang), Meißner & Doyle (Abgänge)

Der HSV ist laut Sportvorstand Jonas Boldt schon gut genug aufgestellt

Trotz aller Bemühungen kam nach dem Überraschungs-Coup von Giorgi Chakvetadze kein weiterer Transfer mehr zustande. Mehrere Verstärkungen standen noch im Raum. Dass es mit Jonas Boldts Wunschspieler Crysencio Summerville nicht klappen sollte, wurde schon am Sonntag klar. Leeds United stellte sich quer und wollte den Jatta- und Alidou-Ersatz nicht gehen lassen. Dass der HSV nur zwei nominelle Außenstürmer hat, scheint Boldt nicht zu stören. Im Gegenteil, der Hamburger Sportvorstand gibt sich nach der glücklosen Transferperiode kämpferisch.

Jonas Boldt schaut grimmig, im Hintergrund ist eine HSV-Flagge sowie ein „Volksparkstadion“-Schild zu sehen. Auf der linken Seite sind die Portraits von Nemanja Motika, Sargis Adamyan und Crysencio Summerville abgebildet sowie durchgestrichen.
Jonas Boldt konnte am letzten Tag der Transferperiode nicht mehr zuschlagen. (24hamburg.de-Montage) © Philipp Szyza/Sascha Walther/Oliver Ruhnke/Imago

„Grundsätzlich sind wir gut aufgestellt, deswegen habe ich mir auch am Deadline-Day keine großen Sorgen gemacht. Man muss die Kirche auch mal im Dorf lassen“, wird Boldt vom Hamburger Abendblatt zitiert. Ist das nur ein Schönreden der Situation? Neben den Verhandlungen um Summerville intensivierte der HSV auch seine Bemühungen, um Nemanja Motika vom FC Bayern zu verpflichten – ohne Erfolg. Der erfolgreiche Stürmer der zweiten Bayern-Mannschaft ging lieber zu Roter Stern Belgrad. Wollte der HSV nicht oder ist der Verein nichts für junge Spieler?

Der HSV hat wenig Alternativen im Kader – trotzdem kommen keine Neuen

Woran die Transfers genau scheiterten, wissen wohl nur Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel. Zum Einen ist es natürlich das liebe Geld, das eben nicht auf Bäumen wächst. Im Zuge der Corona-Pandemie leidet auch die Kasse des HSV gewaltig. Erst kürzlich beantragten sie erneut Corona-Hilfen. Motika soll bei Roter Stern Belgrad über 500.000 Euro pro Jahr verdienen. Eine Summe, die sich der HSV durch fehlende Zuschauer-Einnahmen einfach nicht leisten kann und will.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Laut Jonas Boldt ging es jedoch nicht nur um Geld: „Wir lassen uns von der Hektik nicht treiben. Dazu kommt, dass im Januar ja auch ohnehin nicht ganz so viele große Deals ablaufen.“ Die Corona-Pandemie sorgt laut des Sportvorstands auch dafür, dass Vereine ihre Spieler ungern abgeben. Für den Fall, dass es im Team zu einem Ausbruch des Coronavirus‘ kommt. Doch sind das wirklich die Gründe oder wird der Hamburger SV insbesondere für junge Spieler immer unattraktiver?

Es ist zumindest auffällig, dass immer mehr junge Spieler den HSV verlassen oder erst gar nicht dorthin wechseln. Der Kampf um das Eigengewächs Faride Alidou wurde im Winter verloren – der 20-Jährige wechselt im Sommer zu Eintracht Frankfurt. Auch der 19-jährige Tommy Doyle hatte in Hamburg keine Zukunft und ging zurück nach England. Der 21-Jährige Robin Meißner spielt bis Ende der Saison bei Hansa Rostock, weil er beim HSV keine Einsatzzeiten erhält. Bis auf den Chakvetadze-Deal gab es für Jonas Boldt im Winter nur Niederlagen – bei weiteren Ausfällen könnte sich das rächen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare