1. 24hamburg
  2. Hamburg

Demo in Hamburg: Fridays for Future Klimastreik – Infos zu Ort und Zeitplan

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Fridays for Future hat zum globalen Klimastreik aufgerufen. Es geht auch wieder um eine Demo für Frieden in der Ukraine. Alle Infos zu Ort und Zeitplan.

Hamburg – Die Umweltaktivisten von Fridays for Future hatten nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine die ersten größeren Friedenskundgebungen in Hamburg organisiert. Einen Tag nach dem Einmarsch der russischen Truppen im Nachbarland Ukraine versammelten sich rund 4500 Kriegsgegner am Hachmannplatz zu einer ersten Anti-Kriegs-Kundgebung. Mehrere Zehntausend – so hieß es Polizeikreisen. Die Organisatoren von Fridays for Future sprachen derweil von 120.000 Menschen, die eine Woche darauf dem Aufruf des Hamburger FFF-Ablegers folgten.

Auf der Kundgebung am Spielbudenplatz an der Reeperbahn hatte auch die aus Hamburg stammende führende deutsche Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer eine Rede gehalten. Die Hamburger Schüler hatten für die Proteste von Schulsenator Ties Rabe offiziell schulfrei erhalten. Nun steht stand Freitag, 25. März 2022, erstmals seit längerem wieder ein globaler Klimastreik an.

Name:Fridays for Future
Entstehungsort:Stockholm, Schweden
aktiv seit:2018
Führende Persönlichkeiten:Great Thunberg (Initiatorin), Luisa Neubauer, Carla Reemtsma (Deutschland)
Motto:#AllesfürdasKlima

Demo in Hamburg: Fridays for Future plant Klimastreik – Übersicht über Ort und Zeitplan

Ort der Fridays for Future-Proteste in Hamburg war wie auch schon in der Vergangenheit die Will-Brandt-Straße in der Neustadt sein. Die Kundgebung zum globalen Klimastreik war von Fridays for Future für Freitag, 25. März 2022, ab 12:00 Uhr angemeldet worden. Bei ihren jüngsten Protesten verbinden die Aktivisten von Fridays for Future nicht nur in Deutschland Klima- und Anti-Kriegsproteste.

Fridays for Future-Kopf Luisa Neubauer spricht am Hamburger Spielbudenplatz zu den Demonstrierenden
Fridays for Future-Kopf Luisa Neubauer spricht am Hamburger Spielbudenplatz zu den Demonstrierenden. Sie erinnerte daran, wie der Krieg finanziert wird: Etwa durch die Einnahmen aus dem Verkauf von fossiler Energien wie Erdöl und Erdgas. © Elias Bartl

Wer meint, die Aktivisten würden mit ihrer Demo auf einen fahrenden Zug aufspringen und sich das gegenwärtig medial omnipräsente Thema zu nutzen machen, irrt. Was der Ukraine-Krieg und die Klimagerechtigkeit, für die nicht nur FFF auf die Straße geht, gemein haben, ist auf der Website der Protestbewegung dargelegt. Dort heißt es zusammenfassend: „Es ist Krieg in Europa und wir rufen zum Streik auf. Für den Frieden und für Klimagerechtigkeit. Denn die Sache ist die: Kohle. Öl. Gas. Für diese fossilen Energien zahlt die EU jeden Tag hunderte Millionen Euro an Putin.“ 

Wir stehen für #PeaceAndJustice ein und fordern ein Ende des Krieges und einen Importstopp von Kohle, Öl und Gas aus Russland.

Fridays for Future in ihrem Aufruf zum globalen Klimastreiktag am 25. März 2022

Fridays for Future Demo: 80.000 im September auf Hamburgs Straßen – Unterstützung auch von Jan Delay

Im September 2021 zogen unter dem Fridays for Future-Motto #AllesfordasKlima rund 80.000 Teilnehmer alleine durch Hamburg. Insgesamt fanden an dem Tag alleine in Deutschland ein Klimastreik mit 400 Protestaktionen gegen die Klimapolitik der Bundesregierung statt. Was sie antreibt, wovor sie Angst hat und wie sie mit der Angst umgeht, hat Jule Pehnt, Aktivistin der deutschen Fridays for Future-Bewegung im Interview erzählt.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Popstars wie Annenmaykantereit, Zoe Wees und Jan Delay hatten im September 2021 ein Gratis-Konzert im Rahmen der Proteste in Hamburg gegeben. Zuletzt hatte die Organisation für Aufsehen gesorgt, nachdem ihr Hannoveraner Ableger die Musiker Ronja Maltzahn, die hätte bei den Protesten in der niedersächsischen Landeshauptstadt spielen sollen, wieder auslud, da diese Dreadlocks trägt. Die Fridays for Future-Aktivisten verstehen das Tragen dieser Frisur als Zeichen kultureller Aneignung. Für den Zeitraum des Klimaprotests rechnete die Polizei Hamburg am 25. März 2022 wieder mit Verkehrsbehinderungen in der Hamburger Innenstadt. *24hamburg.de, kreiszeitung.de und buzzfeed.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare