Neuer Store im Curio-Haus

„Zalando Zircle“ eröffnet Pop-Up in Hamburg: Kurzzeitiger Shop für Second-Hand

  • Anika Zuschke
    VonAnika Zuschke
    schließen

Mitten in Hamburg eröffnet noch diese Woche ein Pop-Up-Store von Zalando. Dort wird für kurze Zeit Second-Hand-Kleidung durch den „Zalando Zircle“ angeboten.

Hamburg – Der Mode-Versandhändler „Zalando“ bietet bereits seit 2008 auf digitalem Weg Kleidung, Schuhe und Taschen für Frauen sowie Männer an. Seit einigen Jahren versucht sich das Unternehmen im Sinne der Nachhaltigkeit aber auch zunehmend im Verkauf von Second-Hand-Kleidung*. Diesen Samstag, 2. Oktober 2021 kommt ein Pop-up-Store von „Zalando Zircle“ nach Hamburg – in der Stadt können Sie am Wochenende also getragene Kleidung für Männer und Frauen zum kleinen Preis shoppen.

Unternehmen:Zalando
Gründung:2008 in Deutschland
Umsatz:8 Milliarden Euro (Stand: 2020)
Gründer:David Schneider, Robert Gentz

Mit Pop-Up-Stores im Namen von „Zalando Zircle“ möchte der Modehändler den Verkauf von Secondhand-Fashion testen. Anhand des Verkaufs vor Ort will das Unternehmen herausfinden, wie sich Secondhand-Mode offline verkaufen lässt und ob man auf diesem Weg neue Kundinnen erreichen könne, erklärt Zalando gegenüber „FashionNetwork“. Die Namensgebung setzt sich aus den Begriffen „Z“alando und Circular (deutsch: zyklisch) zusammen.

„Zalando Zircle“: Pop-Up-Store für Second-Hand-Mode im Curio-Haus von Hamburg – jetzt Tickets buchen

Seitdem „Zalando Zircle“ im Jahr 2019 in Berlin seinen Anfang gefunden hat, macht die an einen Flohmarkt anmutende Initiative in Großstädten Deutschlands seine Runden. Am Samstag, 2. Oktober 2021 kommt der Pop-Up-Store nach Hamburg ins Curio-Haus in Rotherbaum. Von 11:00 bis 17:00 Uhr können Kunden „ein großes Sortiment an qualitätsgeprüfter pre-owned Fashion“ durchstöbern, verkündet Zalando. In Hamburg startet übrigens auch das Filmfest bald.

Der Laden wird aber tatsächlich temporär nur an diesem Tag aufgebaut. Da die Personenanzahl begrenzt ist, bittet der Versandhändler darum, im Vorhinein ein kostenloses Ticket für den Einlass zu buchen. Dies sei zwar nicht notwendig, würde aber eventuell lange Wartezeiten verhindern.

Zalando eröffnet in Hamburg einen Pop-Up-Store für Second-Hand-Mode. (24hamburg.de-Montage)

Im Oktober bietet Zalando in Hamburg kurzzeitig getragene Kleidung an

In den sechs Stunden am 2. Oktober wird gebrauchte Kleidung für Männer, Frauen und diverse Personen in allen möglichen Größen angeboten, die für zwei bis 12 Euro käuflich zu erwerben ist. Dabei seien jegliche Objekte laut Zalando Einzelstücke – gespickt mit einzelnen „vorausgewählten Highlight-Artikeln“. Damit die Einkaufstische nicht leer gehen, werden permanent neue pre-owned Artikel auf die Verkaufsfläche gebracht.

Um das Ganze noch lustiger zu gestalten, wird am Samstag auch eine „Foto Fun Area“ mit Fotobox auf dem Gelände angeboten. Sollten Besucher die Fotobox nutzen und das entstandene Bild auf einem der sozialen Netzwerke Facebook oder Instagram teilen, erhalten sie sogar 10 Prozent Rabatt auf ihren gesamten Einkauf.

3G und Maskenpflicht bei dem Pop-Up-Store von „Zalando Zircle“ in Hamburg

Bei dem Hamburger „Zalando Zircle“ gilt die 3G-Regel und Maskenpflicht sowie ein Mindestabstand von 1,5 Metern während des gesamten Events. Das Aufstellen eigener Stände ist nicht möglich, am Samstag sollte nur geshoppt und nicht von Besuchern verkauft werden. Im Oktober wird übrigens bald auch wieder ein verkaufsoffener Sonntag in Hamburg stattfinden.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Die Ware des Pop-Up-Stores unterliegt einer zweistufigen Qualitätsprüfung: Vorerst werden Fotos der Produkte von Zalando kontrolliert, anschließend die Ware selbst, bevor sie in den Verkauf geht. Die angebotene Kleidung stammt von Kunden und Kundinnen, die ihre alten Klamotten über die gleichname App „Zalando Zircle“ verkauft haben.

Ziel von Zalando: Im Zuge der App und Läden von „Zalando Zircle“ das Leben von Kleidung verlängern

Dem Hamburger Abendblatt zufolge lautet das Ziel der Zalando-Aktion, bis zum Jahr 2023 die Lebensdauer von 50 Millionen Modeartikeln zu verlängern. Außerdem erhoffe sich Zalando mit dem Experiment, das Einkaufsverhalten der Kundinnen besser zu verstehen und daraufhin das Einkaufs- und Verkaufserlebnis verbessern zu können, berichtet FashionNetwork.

„Unsere Kernkompetenz liegt weiterhin im Online-Geschäft, aber in bestimmten Geschäftsbereichen glauben wir an die Relevanz von Offline-Aktivitäten. Wir sehen die Zukunft des Modehandels als ein intelligentes Netzwerk, welches das Beste aus beiden Welten, Offline- und Online-Geschäft, vereint“, erklärt Zalando laut FashionNetwork.

In Hamburg gibt es übrigens auch einen Zalando-Outlet Store. In der Poststraße 9 in der Innenstadt können Sie von Montag bis Samstag ohne Test oder vorherige Terminbuchung Zalando-Schnäppchen jagen. Sie sollten sich aber jetzt schon auf einige Änderungen im Oktober in Hamburg einstellen. * 24hamburg.de und Merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Stefan Sauer/Lukas Schulze/Jens Kalaene/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare