1. 24hamburg
  2. Hamburg

Wo dürfen Ungeimpfte einkaufen? Geschäfte und Läden in Hamburg ohne 2G

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Wo dürfen Ungeimpfte einkaufen – außer im Supermarkt? Im Einzelhandel herrscht 2G, doch es gibt viele Ausnahmen: Wo die 2G-Regel in Hamburg nicht gilt.

Hamburg – Es war eine der Nachrichten der vergangenen Tage. Einkaufen wird für die nächsten Wochen nur noch Geimpften und Genesenen möglich sein. Denn der Einzelhandel stellt auf 2G um. Das ist ein Ergebnis des Corona-Gipfels von Bund und Ländern und eine Reaktion auf die vierte Corona-Welle, die Deutschland mit voller Härte trifft. Das Problem: Weihnachten steht vor der Tür – viele haben noch nicht alle Geschenke gekauft. Dürfen Ungeimpfte denn noch einkaufen? Die gute Nachricht für alle, die sich noch nicht impfen lassen haben: In diesen Läden ist Shopping noch ohne 2G möglich.

Virus:Coronavirus
Krankheitserreger:SARS-Cov-2
Vorkommen:Weltweit
Erster bekannter Fall:1. Dezember 2019

Dürfen Ungeimpfte einkaufen? Für diese Läden und Geschäfte in Hamburg gilt die 2G-Regel nicht

Die 2G-Regel und damit der Ausschluss aller Ungeimpfter oder Nicht-Genesener vom Einkaufen wird nun deutschlandweit umgesetzt. Auch in Hamburg tritt diese Regel am 4. Dezember 2021 in Kraft. Das bedeutet Menschen, die sich bisher nicht gegen das Coronavirus impfen lassen haben, müssen beim Weihnachtsshopping wohl oder übel auf Online-Shopping ausweichen. Oder doch nicht? Es gibt tatsächlich einige Orte, an denen Ungeimpfte weiterhin einkaufen dürfen.

Passanten mit Einkaufstüten in der Innenstadt, dazu eine Tüte in der ein 2G verschwindet.
Dürfen ungeimpfte einkaufen? Hier geht Shopping noch ohne 2G! (24hamburg.de-Montage) © Nikita/imago & agrarmotive/imago

So dürfen Ungeimpfte natürlich weiterhin ihre Lebensmittel im Laden besorgen. Die Supermärkte fallen unter die sogenannten „Läden des täglichen Bedarfs“. Diese sind von der 2G-Regel explizit ausgenommen. Doch Supermärkte sind nicht die einzige Möglichkeit für Ungeimpfte noch Weihnachtsgeschenke einzukaufen. Denn auch Apotheken und Drogerien, der Buchhandel und weitere Märkte bleiben für Ungeimpfte frei zugänglich.

Hier dürfen Ungeimpfte einkaufen Supermarkt, Drogerie, Apotheke, Baby- und Tier-Artikel

Wer schon einmal in einer gut sortierten Drogerie wie Budni, Rossmann, dm oder Müller war, der weiß, dass dort jede Menge Geschenke zu finden sind. Von Schmuck, über Naschereien bis hin zu Beauty-Produkten und Spielzeug ist alles erhältlich. Das Weihnachtsshopping muss also für Ungeimpfte in diesem Jahr nicht komplett ausfallen. Und auch in den großen Supermärkten finden sich jede Menge Dinge, die nur darauf warten, verschenkt zu werden. Selbst Kleidung, Bücher, Deko und Technik lassen sich in vielen Märkten finden und shoppen. Dennoch: Das richtig große Weihnachtsshopping bleibt in diesem Jahr den geimpften und genesenen Menschen vorbehalten.

Ausnahmen von 2G im Einzelhandel: Wo dürfen Ungeimpfte weiter einkaufen?

Ausgenommen von der 2G-Regel sind alle Läden, Geschäfte und Einrichtungen des täglichen bzw. lebensnotwendigen Bedarfs: Dazu gehören neben Supermärkten auch Drogerien sowie natürlich medizinische Versorgungsstellen. Außerdem gehört auch die Versorgung von Tieren dazu, auch diese Art Einzelhandel bleibt offen für Ungeimpfte. Ein Überblick:

Einzelhandel für Lebensmittel, also Supermärkte wie Aldi, Lidl, Edeka und Rewe

Getränkemärkte

Apotheke

Einzelhandel für medizinische Hilfsmittel und Produkte, wie Optiker, Hörgeräteakustiker und Sanitätshäuser

Drogerien

Babyfachmärkte

Reformhäuser

Tierbedarfsmärkte und Futtermittelmärkte

Tankstellen

Einkaufen trotz 2G: Ungeimpfte dürfen auch auf Wochenmärkten einkaufen

An Verkaufsständen auf Wochenmärkten ist trotz 2G der Einkauf für Ungeimpfte erlaubt. Anders sieht es allerdings mit „Märkten im Sinne der Gewerbeordnung“ aus: Diese fallen unter die 2G-Regelung und Ungeimpfte dürfen dort nicht einkaufen.

Wo dürfen Ungeimpfte einkaufen: Großhandel und Baumarkt erlaubt

Bau- und Gartenmärkte

Großhandel und gewerblichen Handwerkerbedarf

Ausnahmen von 2G im Einzelhandel: In diesen Läden dürfen Ungeimpfte weiter einkaufen

Buchhandel

Schreibwarengeschäft

Zeitungs-​, und Zeitschriftenverkauf sowie des Tabakverkauf – also auch Kioske

Blumenhandel

Viele Ausnahmen von 2G im Einzelhandel: Ungeimpfte können in vielen normalen Läden einkaufen

Ja, es gibt zahlreiche Läden und Geschäfte, die von der 2G-Regel im Einzelhandel ausgenommen sind und in denen Ungeimpfte weiter einkaufen dürfen: Dazu gehören nicht nur Baumärkte und gewerblicher Großhandel – auch Buchläden, Schreibwarengeschäfte und sogar Blumenläden gehören dazu. Spätestens hier finden sich also zahlreiche Weihnachtsshopping-Möglichkeiten für Ungeimpfte.

Für Ungeimpfte wird es immer härter: Mehr Menschen entscheiden sich für Erstimpfung

Der Plan der Politik: So möglichst viele Skeptiker und Impfgegner doch noch vom Impfen zu überzeugen. Ein Plan, der in Hamburg offenbar aufgeht. In den letzten Tagen verzeichnete die Stadt einen auffallend großen Anteil an Erstimpfungen. Die Stadt hat erst kürzlich 20 neue Impfzentren eingerichtet. Und auch Kinder bekommen nur ihre eigenen Impfzentren.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) rief Ungeimpfte, die sich nun doch für die Impfung entscheiden, kürzlich öffentlich dazu auf, sich in den Schlangen vor den Impfzentren vorzudrängeln. Die Impflücke zu schließen, sei wichtiger als die Booster-Impfungen, so Tschentscher. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare