1. 24hamburg
  2. Hamburg

Weihnachten für Obdachlose in Hamburg: Wenn Promis das Essen bringen

Erstellt:

Von: Steffen Maas

Kommentare

Mehr als 400 Bedürftige genossen eine Weihnachtsfeier mit kellnernden Promis. Die Advent-Aktion für Wohnungslose fand zum ersten Mal nach Corona wieder statt.

Hamburg – Wenn Musik-Star Johannes Oerding statt einer guten Show einen Suppenteller liefert, dann muss Weihnachten in Hamburg sein: Nach zwei Jahren Corona-Pause konnten am Dienstagabend, dem 29. November, wieder mehr als 400 Bedürftige und obdachlose Hamburger eine Weihnachtsfeier in der Fischauktionshalle feiern. Unter dem Motto „Feiern und Gutes tun“ gab es ein Drei-Gänge-Menü mit Getränken und ein Showprogramm mit dem Hamburger Gospel Train.

„So konnten die Menschen, an die so oft niemand denkt, die eigenen Probleme für einige Stunden ein Stück weit vergessen“, teilten die Veranstalter mit. Wegen der Corona-Pandemie hatte es in den vergangenen zwei Jahren nur ein weihnachtliches Menü „To Go“ gegeben.

Name:Altonaer Fischauktionshalle
Anschrift:Große Elbstraße 9, 22767 Hamburg
Erbaut:1895/96
Eventlocation seit:1984

Aktion „Mehr als eine warme Mahlzeit“: Musiker, Schauspieler und Sportler kellnern

Wie immer stellten einige Prominente am Fischmarkt ihr Geschick als Kellner unter Beweis: Diesmal waren unter anderem die Sänger Johannes Oerding und Lotto King Karl, Schauspielerin Sandra Quadflieg und Ex-St. Pauli-Profi Jan-Philipp Kalla dabei. Die Barber Angels stellten den Gästen ihre Friseurdienstleistungen zur Verfügung und Fotograf Carlos Kella machte mit seinem Team Schwarz-Weiß-Porträts als Andenken.

Weihnachtsfeier für Obdachlose in Hamburg Fischauktionshalle
Johannes Oerding, Musiker, steht im Rahmen der Aktion «Mehr als eine warme Mahlzeit», einer Weihnachtsfeier für bedürftige Menschen, in der Fischauktionshalle in Hamburg. © Daniel Reinhardt/dpa

Neben einem Stand mit Lesebrillen waren auch der Bus der DRK-Obdachlosenhilfe und ein Impf-Team vor Ort. Zum Abschluss der Veranstaltung gab es eine Tüte mit vielen nützlichen Geschenken und Überraschungen. Die Not der Wohnungslosen ist im Winter traditionell besonders groß, weswegen sich viele gemeinnützige Organisationen und andere Unternehmen regelmäßig um Spendenaktionen bemühen. Zuletzt freute sich die Hochbahn AG über die große Spendenbereitschaft der Hamburger für den Wärmebus. (Mit Material der DPA)

Auch interessant

Kommentare