1. 24hamburg
  2. Hamburg

Wegen hoher Strompreise: Bahntickets könnten noch mal teurer werden

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Die jährliche Preiserhöhung sind Fahrgäste der Verkehrsbetriebe gewöhnt. Nun könnten die Ticketpreise noch einmal steigen. Der Grund: Die stetig steigenden Stromkosten.

Hamburg – Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember kommt bei der Bahn und den Verkehrsbetrieben, wie etwa dem HVV, meist auch eine Erhöhung der Ticketpreise. Doch nun könnte es noch einmal teurer werden und das sozusagen außerplanmäßig. Denn die nicht nur in Hamburg ins astronomische gestiegenen Strompreise machen nicht nur der Industrie und den Privathaushalten zu schaffen, die mehr denn je auf Stromspartipps* und Hilfen der Politik angewiesen sind.* Auch der Staatskonzern Deutsche Bahn und ihre Mitbewerber sind betroffen. Das berichtet das Portal Business Insider, das sich dabei auf ein Schreiben des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen bezieht.

Name:Deutsche Bahn AG
Gründung:1994
Sitz:Frankfurt am Main
VosratndsvorsitzenerRichard Lutz (seit 2017)
Anzahl Mitarbeitende:rund 323.000
Anzahl Fahrgäste:errund 480 Millionen (Q1 und Q2 2021)

Stromkosten um 50 Prozent gestiegen – Politik zum Handeln aufgefordert

In dem Schreiben ist von einem Anstieg der Energiekosten für die Deutsche Bahn, deren Töchter, zu der auch die S-Bahn Hamburg im Hamburger Verkehrsverbund gehört und anderen Mitbewerbern von 50 Prozent die Rede. 90 Verkehrsunternehmen gehören dem Verband an. Auf Nachfrage des Portals Travelbook sprach Daniela Möhring, Pressesprecherin des Verbands von „akutem Handlungsbedarf“ und forderte ein Entgegenkommen des Staates. Bliebe das aus, werde man sich „darauf einstellen müssen, dass der Verkehr von der Schiene weg auf die Straße verlagert wird, was unsere Klimaschutzziele (25 Prozent Marktanteil für die Schiene bis 2030) in weite Ferne rücken ließe – noch vollere Autobahnen inklusive“, so Möhring gegenüber dem Reiseportal. Befürchtet wird nun, dass die Verkehrsbetriebe die gestiegenen Kosten für Energie auf die Verbraucher umwälzen, sollte der Staat nicht helfen. Und zwar über die Ticketpreise.

Hand hält eine Bahn-Fahrkarte an einem Bahnhof-Fahrgleis, im Hintergrund ein Zug der Deutschen Bahn
Ob Papiertickets oder digitale Fahrkarten, die Fahrscheine der Bahn und anderen Schienenverkehrsanbietern in Deutschland könnten demnächst erneut teurer werden. Grund: Die stetig steigenden Stromkosten könnten auf die Fahrgäste umgelegt werden. (Symbolbild). © Franziska Kraufmann/dpa

Doch auch wenn das nicht der Fall sein sollte, könnte ein nicht Einlenken der Bundesregierung unter Bundeskanzler Olaf Scholz teuer für den Staat werden. Denn der Schienenverkehr finanziert sich zur Hälfte aus Ticketerlösen und Subventionen des Staates.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Fahrgastverband befürchtet steigende Ticketpreise – Bahn will sich nicht äußern

So zitiert etwa Business Insider einen Sprecher des Verkehrsbündnisses „Allianz pro Schiene“, in dem auch die DB und mehrere andere Nahverkehrsunternehmen Mitglied sind mit folgenden Worten: „Wir gehen leider davon aus, dass im Personenverkehr die Ticketpreise hochgehen werden, weil die Stromkosten der Unternehmen zeitversetzt auch im Personenverkehr von den Kunden bezahlt werden.“ Die Bahn wollte gegenüber des Portals keine Stellung nehmen und verwies auf die Vertraulichkeit der Absprachen mit den Stromlieferanten. Eine Sprecherin räumte allerdings ein, dass die gestiegenen Preise für Strom ein Problem darstellen würden. Aktuell fahren rund 95 Prozent der Züge der Deutschen Bahn mit Strom, so das Portal. *24hamburg.de und hna.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare