1. 24hamburg
  2. Hamburg

Vor Travemünde: Spektakuläre Rettungsaktion auf Ostseefähre – Mann in Lebensgefahr

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Heikler Einsatz auf hoher See vor Travemünde: Seenotretter mussten einen Mann von einer Ostseefähre ausfliegen. Schwerer Wellengang erschwerte die Aktion.

Travemünde/Hamburg – Kurz nach 15:00 Uhr am Sonnabend erreichte ein Notruf die Zentrale der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Bremen*, den sie sofort an die örtlichen Kräfte in den Ostseebädern Travemünde und Grömitz weitergab. Auf der Fähre „Finnfellow“ der finnischen Reederei Finnlines Oyi hatte sich ein tragischer Zwischenfall ereignet, der auch den Einsatz eines Helikopters notwendig machte.

Name:Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)
Gründung:eme29. Mai 1865 in Kiel
Sitz:Bremen
Standorte:55 Stationen, rund 60 Rettungsboote
Mitarbeitende:300 (2020) Freiwillige\t1457 (2018)
Website:www.seenotretter.de

Notfall auf Ostseefähre „Finnfellow“ der Reederei Finnlines Oyi: Seenotretter und Helikopter in Lübecker Bucht beteiligt

Die Fähre Finnfellow aus der Sicht des Seenotrettungsboots Erich Koschub bei dessen Einsatz am vergangenen Sonnabend.
Das Seenotrettungsschiff „Erich Koschub“ am Sonnabend in Sichtweite der Fähre „Finnfellow“ auf der sich ein medizinischer Notfall ereignet hatte. Auch ein Hubschrauber musste angefordert werden. © DGzRS

Wie die DGzRS auf ihrer Website informiert, habe sich das gerade von einem Ausbildungstörn zurückgekehrte Seenotrettungsbot „Erich Koschub“ sofort auf den Weg zum Einsatzort gemacht. Die „Finnfellow“ befand sich zu dem Zeitpunkt rund 40 Kilometer vor Travemünde auf Höhe des Leuchtturm Dahmeshöved (Schleswig-Holstein*) kurz vor dem Übergang der Lübecker Bucht in die offene See. Auf der Fähre, die in Richtung Malmö (Schweden) unterwegs war, hatte ein Crewmitglied einen Herzinfarkt erlitten.

Während ein Notfallsanitäter der Johanniter von Land aus die Besatzungsmitglieder an Bord der Fähre in der Reanimation des Patienten anleitete, machte sich die „Erich Koschhub“ auf den Weg zum Schiff. Zeitgleich, so schreibt es die DGzRS, hätten sich weitere Kräfte zur Seenotrettungsstation Grömitz und des dort stationierten „Felix Sand“ begeben. Auch ein Hubschrauber sei informiert worden.

Vor Travemünde: Wellengang und Winde erschweren Aktion – Seenotretter der DGzRS erklimmen Ostseefähre bei schwerem Seegang

Starke Winde und ein Wellengang von bis zu 1,5 Meter Höhe erschwerten die Rettungsaktion, teilte die DGzRS in einer Pressemitteilung mit. Dennoch gelang es dem verantwortlichen Rettungsleiter, traditionell Vormann genannt, die 190 Meter lange Fähre längsseitig über die Lotsenleiter zu erklimmen und drei Rettungskräfte, darunter den Seenotarzt, an die Schiffscrew zu übergeben. Zusätzliches medizinisches Personal wurde im Anschluss über den eingetroffenen Rettungshelikopter abgeseilt.

24hamburg.ede Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Nachdem es gelungen war, den Matrosen zu reanimieren und für den Transport so weit zu stabilisieren, wurde der Mann zuerst über sieben Schiffdecks aufs Oberdeck getragen und dort per Winde von dem Hubschrauber aufgenommen und ins Krankenhaus ausgeflogen.

 Die Rettungskette hat großartig funktioniert. Wir hatten hervorragende Unterstützung von allen Beteiligten. Nur dank dieser Zusammenarbeit war der Einsatz überhaupt möglich!

Patrick Morgenroth, Vormann der Freiwilligenstation Travemünde

Ostseefähre kehrt um – Retter loben alle Beteiligten

Um ein weiteres Übersteigen der Seenotretter und des Arztes von der Fähre zu dem Seenotrettungsschiff unter den gegebenen Witterungsbedingungen zu vermeiden, kehrte die „Finnfellow“ um und brachte die Crew den an Board gegangenen Teil der „Erich Koschub“-Crew zurück nach Travemünde. Gegen 18:30 Uhr erreichten diese wieder Land. Der Vormann der Seenotrettungsstation Travemünde lobte im Anschluss die Zusammenarbeit aller Stellen. Die „Finnfellow“ setzte ihre Unterbrochene Reise noch am Abend fort.

Die DGzRS ist ein altrechtlicher Verein und finanziert ihre Einsätze auf See durch Spenden. Der Großteil der Mitarbeitenden arbeitet ehrenamtlich. *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPe ZEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare