1. 24hamburg
  2. Hamburg

Vollsperrung A7, Nordderby, Demo: Stau-Kollaps fürs Wochenende vorprogrammiert

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Hamburger Verkehrs-Chaos ist nichts Neues. Doch dieses Wochenende kommt es knüppeldick: A7-Vollsperrung, Nord-Derby und Demos stehen an.

Hamburg – Die Hamburger, Hamburgerinnen und auswärtigen Besucher, die mit dem Auto in der Stadt oder auf den Autobahnen unterwegs sind, droht an diesem Wochenende eine harte Geduldsprobe. Denn mit Beginn des heutigen Freitags kommt es in der Hansestadt gleich zu mehreren Ereignissen, die die Staugefahr in Hamburg erheblich erhöhen. Dafür sorgen könnten die Vollsperrung der A7 inklusive Elbtunnel, das Nordderby zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen und mehrere Demos, die für verschiedene Stadtteile angekündigt wurden. Ein Überblick.

Name:Freie und Hansestadt Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:rund 1,9 Millionen (Stand Dezember 2021)
Stadtoberhaupt:Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD)

A7: Für 55 Stunden auf rund 20 Kilometern gesperrt - inklusive Elbtunnel

Die Bundesautobahn A7 sollte eigentlich schon am vergangenen Wochenende auf einem Teilstück von fast 20 Kilometern Länge wegen geplanter Bauarbeiten gesperrt werden. Doch die betreffende Strecke zwischen den Autobahnanschlussstellen Hamburg-Volkspark und Hamburg-Heimfeld blieb offen – die vergangenen Stürme Ylenia und Zeynep machten der Autobahnmeisterei einen Strich durch die Rechnung. Auch der rund 3,5 Kilometer lange Neue Elbtunnel wäre betroffen gewesen. Nun wird die verschobene Vollsperrung des Abschnitts von heute, den 25. Februar 2022 um 22:00 Uhr an bis zum kommenden Montag, 28. Februar 2022 bis 06:00 Uhr morgens durchgeführt.

Ein Stau auf der Autobahn A7, Corona-Impfgegner auf dem Glockengießerwall und Mikkel Kaufmann im Kopfballduell mit Lars Lukas
Staugefahr am Wochenende: Gründe dafür sind eine Autobahnsperre, Querdenker-Demos und das Nord-Derby zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen. (24hamburg.de-Montage) © Christian Charisius/Georg Wendt/dpa/Claus Bergmann/imago

A7: Das sind die empfohlenen Umleitungen für das Wochenende

Richtung Hannover führt eine eingerichtete Umleitung ab Stellingen über die B4 / Kieler Straße und im weiteren Verlauf die Fruchtallee, den Bereich Dammtor und die Lombardsbrücke weiter über die Amsinckstraße in Richtung Elbbrücken. Von da geht es über die Bundesautobahn A1 Richtung Bremen in den Süderelberaum.

Auf der Bundesautobahn A7 in Fahrtrichtung Flensburg führt die Umleitung ab Heimfeld über die dortige B73/die Stader Straße, weiter über die B75 zur Bundesautobahn A1.

Reisende, deren Zielort nicht Hamburg ist, sondern die sich nur auf der Durchreise befinden, wird eine weiträumige Umfahrung der A7 über die Autobahnen A1, A21 und die B205 zwischen Neumünster-Süd und dem Maschener Kreuz empfohlen.

Nord-Derby: Bis zu 7000 zusätzliche Fahrzeuge erwartet - Volkspark dicht

Die verschobene Vollsperrung A7 fällt an diesem Wochenende auch mit dem Nordderby zwischen dem Hamburger SV und dem SV Werder Bremen zusammen. Anpfiff des Klassikers im Volksparkstadion ist am Sonntagmittag um 13:30 Uhr. 25.000 Fans dürfen ausgerechnet jetzt wieder ins Stadion, die Autobahn GmbH, die für den Bund die deutschen Autobahnen betreibt, rechnet mit 5000 zusätzlichen Autos. Doch da die Anschlussstelle Volkspark aufgrund der Bauarbeiten gesperrt ist, wird das Volksparkstadion aus Fahrtrichtung Süden mit dem Auto nur über die voraussichtlich überlastete Ausweichstrecke Elbbrücken erreicht werden können. Das teilte die Polizei Hamburg mit. Eine Anreise mit Bus und S-Bahn Hamburg (Stellingen/Arenen) wird empfohlen.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Corona-Leugner und Impfkritiker ziehen am Samstag wieder zu Tausenden durch Hamburg

Schon am Sonnabend wird mit bis zu 7000 Impfgegnern, Corona-Leugnern und Maßnahmenkritikern gerechnet, die ihren immer noch anhaltenden ärger über die Corona-Politik in Hamburg und des Bundes Luft machen wollen. Doch es werden nicht etwa die Großdemonstrationen, die bis vor wenigen Wochen in der Innenstadt stattgefunden haben, wiederbelebt.

Stattdessen planen die Demonstranten sternenförmig von verschiedenen Punkten in Hamburg-Uhlenhorst, Harvestehude, St. Georg, und Hamburg-St. Pauli Richtung Binnenalster zu ziehen. Dabei werden sie auch die Lombardsbrücke zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und Bahnhof Dammtor passieren. Das berichtet unter anderem die Bild Zeitung. Geplant ist der Aufzug für den Mittag. Die Polizei ruft dazu auf den Bereich großflächig zu umfahren oder auf öffentliche Verkehrsmittel wie die Hamburger U-Bahn und S-Bahnen auszuweichen.*24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare