1. 24hamburg
  2. Hamburg

Ukraine-Krieg: Geflüchtete in den Hamburger Messehallen angekommen – viele Kinder

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Die ersten Geflüchteten sind in den Hamburger Messehallen eingetroffen.
Mit diversen Gelenkbussen sind die geflüchteten Menschen in den Hamburger Messehallen eingetroffen. © Sebastian Peters

Die Notunterkunft in den Hamburger Messehallen wurde gerade erst eröffnet. In der Nacht sind die ersten Geflüchteten aus der Ukraine angekommen. Darunter viele Kinder.

Hamburg – In nur wenigen Stunden hatte das Deutsche Rote Kreuz eine Notunterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine in den Hamburger Messehallen errichtet. 24hamburg.de durfte die Aufbauarbeiten in den Messehallen begleiten und einen spannenden Einblick in die ehrenamtliche Arbeit der Helfer und Helferinnen erlangen. In der Nacht von Montag, 7. März 2022 auf Dienstag sind mit mehreren Bussen die ersten Geflüchteten aus der Ukraine an den Messehallen eingetroffen.

Geflüchtete aus der Ukraine kommen in den Hamburger Messehallen an – Darunter viele Kinder

Die geflüchteten Menschen aus dem Krieg in der Ukraine kommen in Hamburg auf diversen Wegen an. Mit der Bahn, Bus oder über private Organisationen. Die Deutsche Bahn hat den Geflüchteten aus der Ukraine sogar die kostenlose Bahnfahrt ermöglicht. Um einen Überblick zu erlangen, müssen sich die geflüchteten Menschen in dem Ankunftszentrum in Hamburg-Rahlstedt registrieren lassen. Dort sind bislang die geflüchteten Menschen auch notdürftig untergekommen. Mit weiser Voraussicht hat der Hamburger Senat allerdings das Deutsche Rote Kreuz beauftragt, eine größere Notunterkunft in den Hamburger Messehallen zu errichten. Diese wurde in wenigen Stunden erbaut und ging am Sonntag in Betrieb. Und das scheinbar gerade rechtzeitig!

Am späten Montagabend, 7. März 2022, scheinen die Kapazitäten in dem Ankunftszentrum in Rahlstedt erreicht. Mit diversen Bussen mit der Aufschrift „Sonderfahrt“ wurden rund 460 geflüchtete Ukrainer aus Rahlstedt in die Hamburger Messehallen verlegt. Ab 21:30 Uhr bogen immer wieder große Gelenkbusse auf das Gelände der Hamburger Messehallen ein. Kurz nach Mitternacht fuhr der letzte Bus vor.

Unter den Geflüchteten waren Frauen, wenige Männer, aber auffällig viele Kinder. Diverse Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes haben die Geflüchteten aus der Ukraine in Empfang genommen. Nun sind die Geflüchteten, die wegen des Krieges in der Ukraine ihre Heimat verlassen mussten, vorerst „am Ziel“.

Wie es nun weitergeht, ist vorerst ungewiss. Die Kapazitäten der Notunterkunft in den Messehallen ist bereits mit der ersten Ankunft fast zur Hälfte ausgelastet. Wie viele Menschen noch eine Unterkunft benötigen, ist unklar. „Das ist nicht abzuschätzen. Wir wissen im Moment nicht, wie viele mit dem ersten Schwung bei uns ankommen“, sagt Markus Kaminski, Pressesprecher DRK Kreisverband Hamburg-Altona und Mitte am Sonntag, 6. März 2022, gegenüber 24hamburg.de. Aber die Vermutung, dass in den nächsten Stunden oder Tage mehrere geflohenen Menschen aus der Ukraine in Hamburg eintreffen werden, ist hoch. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare