1. 24hamburg
  2. Hamburg

Verkehrs-Chaos droht: Auf diesen Straßen gibt‘s massive Einschränkungen

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Hamburg ist die Stadt der Baustellen. Worauf sich Autofahrer jetzt einstellen müssen: Die neuesten Entwicklungen auf Hamburgs Straßen im Überblick.

Hamburg – Verkehrssenator Anjes Tjarks hat die Hamburger Bürger und Bürgerinnen bereits Ende des vergangenen Jahres auf jahrzehntelange erhöhe Staugefahr eingeschworen, schon jetzt ist Hamburg die Stadt, die am häufigsten in der Top10 mit den stauanfälligsten Straßenabschnitten der Republik vorkommt. Gegenwärtig sind es rund 700 Baustellen die den Verkehr in Hamburg zum Stocken oder ganz zum Erliegen bringen Dazu gehören zum Beispiel auch neue Baustellen in der Elbchaussee oder der City-Süd, die für weitere Staus und Verkehrs-Chaos sorgen.

Name:Elbchaussee
Entstehung:Etwa Ende der 1820er Jahre
Länge:8,6 Kilometer
Verlauf:Ottensen bis Blankenese
Besonderheiten:eine Vielzahl von Villen säumt die Straße

Stau und Verkehrs-Chaos in Hamburg: Vollsperrung – die Elbchaussee ist ab Februar dicht

Das Großprojekt „Instantsetzung Elbchaussee“ läuft bereits, ab kommender Woche werden auf Verkehrsteilnehmer einige neue Änderungen hinzukommen. Denn ab Anfang Februar ist die Prachtstraße unter der Woche komplett gesperrt. Von Mittwoch, 2. Februar 2022, an ist das Befahren des Abschnitts zwischen Parkstraße im Westen bei Blankenese, dass als neuer Wohnort von Angela Merkel für Spekulationen sorgte, und Eichendorffstraße im Osten lediglich für Anwohner und Lieferverkehr möglich. Allen anderen Verkehrsteilnehmer ist die Durchfahrt werktags zwischen 09:00 Uhr und 17:00 Uhr untersagt.

Die Elbchaussee an der Einmündung in die Parkstraße.
Ab Anfang Februar wird der Abschnitt der Elbchausee zwischen Parkstraße und Eichendorffstraße für den Verkehr gesperrt werden – das ist nicht die einzige Einschränkung, die Autofaher in Hamburg in den kommenden Monaten erwartet © Daniel Reinhardt/dpa

In den Stoßzeiten und am Wochenenden bleibt die bisherige wechselseitige Einbahnstraßenregelung erhalten., wie das Hamburger Abendblatt berichtet. Diese lautet wie folgt: Bis 9 Uhr morgens ist die Elbchaussee dann in Fahrtrichtung stadteinwärts, ab 17 Uhr stadtauswärt auf diese Weise für alle Verkehrsteilnehmer befahrbar.

Wie lange die Sperrung anhalten wird, ist nicht bekannt.

Verkehrs-Chaos in der Stau-Stadt Hamburg: Weitere Verzögerungen durch zusätzliche neue Baustellen

Da der Baufortschritt es zulässt, soll bereits am kommenden Montag, 31. Januar 2022, ein neues Baustelle zwischen Baron-Voght-Straße und Christian-F-Hansen-Straße eingerichtet werden, schreibt das Abendblatt. Das hat zur Folge, dass auch dort ein Spur entfällt und Wechselverkehr eingerichtet werden muss. Wenige Tage später folgt zwischen Sieberlingstraße und Eichendorffstraße die Einrichtung eines weiteren Baufeldes. Zusätzlich werden zwischen Montag, 7. Februar 2022, und dem Freitag der darauffolgenden Woche (18. Februar) Arbeiten im Kreuzungsbereich Sieberlingstraße/Elbchaussee durchgeführt werden.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Der Schnellbus X21 der Hamburger Hochbahn verkehrt deswegen ganztägig zwischen der S-Bahn Hamburg-Station Klein Flottbek über die Baron-Voght-Straße bis zum HADAG-Fähranleger Teufelsbrück und zurück über die Straße Holztwiete, schreibt das Abendblatt.

Staugefahr in der City Süd: Monatelang Einbahnstraßenverkehr in Hammerbrook

Die Hammerbrookstraße im gleichnamigen Büroviertel südlich der City mit seinen wichtigen Autobahnzubringern kann ab Montag, 31. Januar 2022, bis voraussichtlich bis Ende des Jahres nur noch einspurig befahren werden. Kein Vergleich zu der Monster-Baustelle Wellingsbütteler Weg und Wellingsbütteler Landstaße, die dort das Passieren für schlappe fünf Jahre nicht möglich machen wird. Mindestens. Der Grund für die Sperrung in Hammerbrook ist der notwendige Austausch von rund 70 Jahre alten Wasserleitungen. Betroffen ist das Teilstück zwischen Süderstraße und Nordkanalstraße, dass dann nur noch stadteinwärts befahren werden kann.

Im Sommer kommt es zudem zu zusätzlichen Beeinträchtigungen im Kreuzungsbereich Süderstraße/Hammerbrookstraße. Die Wasserversorgung der Anwohner und Gewerbebetreibenden sei laut Hamburg Wasser während des Austauschs der Leitungen weiterhin sicher gestellt. Dies war auch kürzlich rund um die Fuhlsbüttler Straße der Fall, als aufgrund eines Wasserrohrbruchs die Verkehrsader für zwei Wochen gesperrt werden musste, was zu erheblichen Behinderungen des Verkehr führte.

Hafen Hamburg: Abriss der Rethe-Brücke verzögert sich um Jahre – kommt es deswegen zum Verkehrs-Chaos?

Bereits seit fünf Jahren beschäftigt die Hamburg Port Authority (HPA) die Rethe-Hubbrücke im Hamburger Hafen, im Bereich Reiherstieg/Hohe Schaar – und das, obwohl die alte Brücke seit 2017 durch die Rethe-Klappbrücke ersetzt ist. Doch der Rückbau des Vorgängers gestaltet sich als schwieriger als gedacht. Dieser muss so organisiert sein, dass der Betrieb des 173-Millionen-Neubaus nicht beeinträchtigt wird. Mit dem Rückbau der alten Brücke ist nicht vor 2025 zu rechnen, schreibt das Abendblatt.

„Die Prüfung interner und externer Experten hat nun ergeben, dass der Bauablauf sowie das Gerätekonzept beim Rückbau angepasst werden müssen, um die Verfügbarkeit der neuen Brücke nicht zu gefährden, teilte die HPA am Donnerstag, 27. Januar 2022, mit. Die neue Brücke fällt ohnehin schon immer wieder durch Anfälligkeiten und kleine Notwendige Reparaturen auf. Sie gilt als wichtigste Ausfallmöglichkeiten bei Sperrungen der Köhlbrand- beziehungsweise Kattwykbrücke. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare