1. 24hamburg
  2. Hamburg

Vater und Mutter coronapositiv: Polizei rettet Säugling aus Wohnung

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Einsatz in Rahlstedt
Einsatzkräfte der Polizei mussten sich mit Schutzanzügen vor dem Coronavirus schützen. © Blaulicht-News.de

Die Eltern sind an Corona erkrankt. Das Jugendamt vermutet, dass ein Säugling in Gefahr ist. Ein dramatischer Einsatz für die Polizei und Feuerwehr in Hamburg.

Hamburg – Am Donnerstagabend, 20. Januar 2022, kommt es in Hamburg-Rahlstedt zu einem Einsatz der Polizei und Feuerwehr. Das Jugendamt hat bei der Polizei Hamburg ein „Amtshilfeersuchen“ gestellt. In einem Mehrfamilienhaus an der Straße Rehwinkel soll für das Jugendamt eine Haustür geöffnet werden.

Rehwinkel in Rahlstedt gesperrt: Feuerwehr und Polizei im Einsatz – Säugling in Gefahr

Die Mitarbeiter des Jugendamtes vermuteten, dass ein Säugling in einer Familie in gesundheitlicher Gefahr sein könnte. Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr öffneten schließlich gegen 19:45 Uhr die Wohnungstür. In der Wohnung des Mehrfamilienhauses finden die Einsatzkräfte ein mutmaßlich unterernährtes Baby.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Feier mit Hunderten Gästen: Polizei verschließt beide Augen vor Corona-Verstößen 

Sofort wird der Säugling in einem Rettungswagen versorgt und anschließend abtransportiert. Die Mutter und der Vater, die zum Zeitpunkt des Einsatzes vor Ort waren, sind beide an Corona erkrankt. Ob die Erkrankung so stark ist, dass die Eltern sich nicht mehr um das Kind kümmern konnten, ist nicht bekannt.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Der Kriminaldauerdienst von der Polizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Der Rettungseinsatz war nach ungefähr einer Stunde beendet. Nach einer kurzen Untersuchung stellten die Ermittler allerdings keine Unterernährung des Kindes fest. Weitere Informationen waren am Abend noch nicht bekannt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Transparenz-Hinweis: Der Artikel wurde am Freitag, 21. Januar 2022, 08:08 Uhr, aktualisiert.

Auch interessant

Kommentare