1. 24hamburg
  2. Hamburg

Elektroauto kracht in Haus: „Zum Glück wurde die Batterie nicht beschädigt“

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Unfall an der Dithmarscher Straße in Hamburg Dulsberg.
Die Fahrerin des Elektro Ford Mustang wollte eigentlich einparken. Allerdings verwechselte die Frau scheinbar das Gaspedal mit dem Bremspedal. © Sebastian Peters

Die Fahrerin eines Elektromustangs kracht beim Einparken plötzlich in das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses. Feuerwehr und Polizei im Einsatz.

Hamburg – Mega-Crash am Montag, 23. Mai 2022, im Hamburger Stadtteil Dulsberg. Knapp eine Stunde vor dem Anpfiff des Relegationsspieles HSV gegen Hertha kracht ein nagelneuer Elektro Ford Mustang in den gläsernen Eingangsbereich eines Mehrfamilienhauses an der Dithmarscher Straße. Ein Unfallhergang, der in Hamburg häufig in der Waitzstraße auftritt.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Unfall in Hamburg: Feuerwehr in der Dithmarscher Straße im Einsatz – niemand verletzt

Augenzeugen, die direkt gegenüber in einem Café sitzen, rennen sofort rüber und leisten Erste Hilfe. Die Insassen, insgesamt vier Personen, können noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr Hamburg aus dem Elektrofahrzeug gerettet werden.

Elektroauto landet in Haus.
Durch die enorme Wucht hat das Fahrzeug den gesamten Eingangsbereich zertrümmert. © Sebastian Peters

Anrückende Einsatzkräfte der Feuerwehr wollten die Insassen zwar rettungsdienstlich versorgen, allerdings lehnten die Insassen jegliche Hilfe der Feuerwehr ab. Ersthaft verletzt schien ohnehin niemand.

Durch den E-Mustang wurde der gesamte Eingangsbereich des Hauses demoliert. Selbst das massive Eisengeländer im Inneren des Treppenhauses wurde weggerissen. Glücklicherweise, so ein Feuerwehrmann, wurde die Statik des Gebäudes nicht beschädigt.

Mustang fährt in Haus.
Nach dem Crash hat die 55-jährige Fahrerin noch Pfandflachen aus dem Kofferraum geholt. Das Auto wurde anschließend von der Polizei beschlagnahmt. © Sebastian Peters

Zugführer Tim Matysik von der Wache Barmbek (F23) erzählte im 24Hamburg.de-Interview: „Es handelt sich um ein Elektrofahrzeug von Ford Mustang. Glücklicherweise wurde die Batterie nicht beschädigt.“

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Selbstgebautes E-Auto von Hobbyschrauber fängt Feuer – Besitzer verletzt

Kaum auszumalen, was passiert wäre, wenn sich die leistungsstarken Batterien entzündet hätten. Ein brennendes E-Fahrzeug ist für die Feuerwehr nur schwer zu löschen. Besonders Batteriebrände entzünden sich immer wieder von selbst.

Unfall in Dulsberg. Auto kracht in Haus.
Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten diverse Trümmerteile aus dem Eingangsbereich des Hauses tragen. © Sebastian Peters

Nur durch ein Bad in einem wassergefüllten Container lassen sich die Fahrzeugbatterien vollständig löschen. Ein brennendes E-Fahrzeug im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses hätte einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Der Hausmeister des Hauses: „Hier leben nur ruhige Leute. Viele Familien mit kleinen Kindern.“ Glück gehabt, dass es nur beim Blechschaden blieb! Wie genau es zum Unfall gekommen ist, wird nun von der Polizei Hamburg geklärt. Das Fahrzeug wurde beschlagnahmt. Mutmaßlich soll die 55-jährige Fahrerin allerdings das Bremspedal mit dem Gaspedal verwechselt haben.

Elektroauto fährt in Haus.
Das Elektrofahrzeug hat den gesamten Eingangsbereich zertrümmert. Personen kamen nicht zu Schaden. © Sebastian Peters

Nicht selten kommt es zu Pannen mit E-Autos. Ob es die skurrile Nachricht ist, dass E-Autos wegen Brandgefahr nur noch 15 Meter auseinander parken dürfen oder die Nachricht von einem Elektroauto, dass eine Großbrand auslöst. Für manche stellt sich schon die Frage, wo E-Autos überhaupt noch parken dürfen.

Auch interessant

Kommentare