Polizei ermittelt

Horror-Drogenfahrt: Schwangere in Hamburg schwer verletzt

Ein Polizist steht vor einem Krankenwagen.
+
Symbolbild: Die Polizei deckte auf, dass eine Unfallverursacherin unter dem Einfluss von Drogen stand. (24hamburg.de-Montage)
  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Dieser Trip endete schlimm. In Hamburg-Harburg wird eine schwangere Frau verletzt – die Fahrerin ist zugedröhnt. Polizei macht spannende Entdeckung.

Hamburg-Harburg – Bei einem Verkehrsunfall auf der Buxtehuder Straße Höhe Neue Straße wird eine schwangere Frau schwer verletzt. Der Unfall ereignet sich am Dienstag, 2. März, gegen 15:50 Uhr. Eine Frau ist mit ihrer Beifahrerin in einem Seat gerade auf der Buxtehuder Straße unterwegs, als eine Fahrerin in einem Opel plötzlich wendet. Die Autos krachen ineinander.

Die Fahrerin des Seat wird bei dem Unfall leicht verletzt. Ihre schwangere Beifahrerin hingegen schwer. Beide werden in ein Krankenhaus gebracht. Während Beamte der Hamburger Polizei den Unfall aufnehmen, fällt ihnen auf, dass die Unfallverursacherin möglicherweise unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht.

Ein durchgeführter Drogentest bestätigt diesen Verdacht, weshalb die Fahrerin zur Blutentnahme mit aufs Revier genommen wird. Außerdem wird ihr Führerschein eingezogen. Auf der Wache fällt der Polizei dann aber noch etwas auf. Bei der Überprüfung der Personendaten stellen die Beamten fest, dass gegen die Fahrerin ein Haftbefehl vorliegt.

Sie hat in der Vergangenheit eine Geldstrafe wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln nicht bezahlt. Vor Ort bezahlte die Frau ihre Strafe und durfte das Revier wieder verlassen. Wie es mit der Frau weitergeht, berichtet die Hamburger Polizei nicht. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion