1. 24hamburg
  2. Hamburg

ICE rammt Transporter in Hamburg: Fernverkehr weiter eingeschränkt

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz, Elias Bartl

Kommentare

Bei einem schweren Zugunfall im Hamburger Süden ist am Dienstag ein ICE entgleist. Der Fernverkehr auf der Strecke ist nach wie vor beeinträchtigt.

Update, 16. Dezember 2022: Hamburg – Zwei Tage ist es her, dass ein ICE einen Transporter an einem Bahnübergang zerfetzte. Und noch immer ist der Fernverkehr auf der Strecke Hamburg-Bremen eingeschränkt. Der Fernverkehr werde nach wie vor umgeleitet, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn in Hamburg.

Fahrgäste müssten weiterhin mit einer Verspätung von etwa 15 Minuten rechnen. Der Regionalverkehr, also der Metronom, fährt bereits seit Dienstagnachmittag wieder auf der regulären Strecke. Allerdings nur eingleisig. Das Unfallgleis war so stark beschädigt worden, dass es noch repariert werden muss.

ICE rammt Transporter bei Hamburg: Regionalverkehr wieder freigegeben

Update, 20 Uhr: Hamburg – Nach dem ICE-Unfall bei Hamburg ist die gesperrte Strecke für den Regionalverkehr wieder befahrbar. Die Metronom-Züge sind wieder unterwegs: „Wir fahren wieder. Der Metronom wird nun nicht mehr über Jesteburg umgeleitet. Die Strecke ist auf einem Gleis wieder befahrbar“, sagte eine Metronomsprecherin am Dienstagnachmittag.

Von dem Kleintransporter ist nichts mehr zu erkennen.
Von dem Kleintransporter ist nichts mehr zu erkennen. © Blaulicht-News

Damit würden nun auch die Halte in Klecken und Hittfeld wieder angefahren. Weil jedoch zunächst nur ein Gleis genutzt werden kann, seien Verspätungen und Teilausfälle dennoch weiter möglich.

Erstmeldung vom Dienstag, 13. Dezember, 08:30 Uhr: Hamburg – Schwerer Zugunfall am frühen Dienstagmorgen, gegen 06:20 Uhr im Hamburger Stadtteil Rönneburg. Auf dem Bahnübergang Reller kollidierte ein ICE auf dem Weg nach München mit einem Kleintransporter. Das Auto wurde völlig zerstört. Der Fahrer konnte sich noch aus dem Auto retten und blieb unverletzt. Der ICE entgleist nach dem Unfall und kam erst einige Meter nach dem Bahnübergang zum Stehen.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram.

Zugunfall in Hamburg: Bahnstrecke zwischen Hamburg und Bremen gesperrt

Wie ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Hamburg am Morgen erklärte, sei der Kleintransporter auf dem Bahnübergang aus bisher ungeklärte Ursache zum Stehen gekommen. Der Fahrer konnte dann den Wagen verlassen und blieb unverletzt, er sei mit den Reifen auf den Gleisen hängen geblieben, erklärte er. Einen Alkoholtest lehnte der Mann am Unfallort ab. Er wird derzeit in eine Klinik gebracht, um dort eine richterlich angeordnete Blutprobe zu entnehmen.

Bahnstrecke zwischen Hamburg und Bremen gesperrt: ICE entgleist

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei evakuiert denn am Morgen die rund 100 Insassen aus dem ICE. Mit einem Shuttle werden sie zurück zum Hamburger Hauptbahnhof gefahren. Die bei Pendlern beliebte Bahnstrecke zwischen Hamburg und Bremen ist gesperrt. Wie lange die Sperrung anhalten wird, ist am Morgen noch unklar.

Auch interessant

Kommentare