Autobahn A1 Kreuz Norderelbe

Unfall A1 Hamburg: Transporter kracht in Wohnwagen von Pfingsturlaubern

  • Elias Bartl
    vonElias Bartl
    schließen

Unfall auf der Autobahn A1: Kurz vor dem Kreuz Norderelbe kracht ein Transporter fast ungebremst in einen Wohnwagen. Der Pfingsturlaub endet für Familie abrupt.

Hamburg – Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn A1. Kurz vor dem Autobahnkreuz Hamburg Norderelbe kracht am 22. Mai 2021 gegen 5:00 Uhr ein Transporter, erst in einen Wohnwagen und anschließend in das Heck eines LKW, sodass der Unfallwagen stark deformiert wird.

Der schwer beschädigte Transporter. Wie durch ein Wunder wurden die Insassen nicht im Auto eingeklemmt. (24hamburg.de-Montage)

Unfall A1 Hamburg: Wie durch ein Wunder – Insassen des Transporters werden nicht im Auto eingeklemmt

Als die ersten Notrufe unter der Notrufnummer 112 in der Leitstelle der Feuerwehr Hamburg eingehen, klingt die Lage dramatisch. Es ist unklar, wie viele Personen verletzt sind. Zwei Männer sollen im Unfallwrack des stark deformierten Transporters eingeklemmt sein. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr rücken mit einem kompletten Löschzug und Sonderfahrzeugen aus. Auch Rettungswagen und ein Notarzt sind alarmiert. Als die Einsatzkräfte am Unfallort eintreffen, konnten sich die Insassen des Transporters bereits wie durch ein Wunder selber befreien.

Das stark deformierte Unfallwrack (24hamburg.de-Montage)

Rettungsdienst versorgt Verletzte: Glück im Unglück bei den Pfingsturlauber und ihrem Wohnwagen

Die beiden Insassen des Transporters werden bei dem Crash im Fahrerhaus verletzt. Noch vor Ort müssen sie von Sanitätern und einem Notarzt versorgt werden. Mit Brüchen und weiteren Verletzungen kommen die Männer in eine Klinik. Sowohl die fünfköpfige Familie, als auch der Lastwagenfahrer bleiben unverletzt

Pfingsturlaub findet vorzeitiges Ende auf der A1 – fünfköpfige Familie aus Heidelberg wollte nach Fehmarn

Der Urlaub auf Fehmarn endete für die fünfköpfige Familie aus Sinsheim, in Baden-Württemberg abrupt in der Hansestadt Hamburg. Durch den Unfall können die ihre Fahrt nicht fortsetzen.

Der Vater trägt seine Kinder hinter die schützende Leitplanke (24hamburg-Montage)

Autobahn A1 in Fahrtrichtung Norden teilweise gesperrt

Für Rettungs- und Aufräumarbeiten musste die A1 auf zwei Fahrspuren verengt werden. Durch die Teilsperrung bildete sich bereits am frühen Morgen ein Stau. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Die Experten des Verkehrsunfalldienstes der Polizei Hamburg haben ihre Ermittlungen aufgenommen. Erst einen Tag zuvor kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn A7. Ein LKW-Fahrer wurde dort in seinem Führerhaus eingeklemmt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Blaulicht-News.de/Sebastian Peters

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare