1. 24hamburg
  2. Hamburg

Unbekannte erschießen Ex-Hamburger-Towers-Spieler

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Ex-Hamburg-Towers-Spieler Xavier Roberson wurde in der Nacht zu Dienstag, 8. März 2021, in Houston, USA von zwei Männern erschossen.
Ex-Towers-Spieler Xavier Roberson wurde in der Nacht zu Dienstag, 8. März 2021, in den USA von zwei Männern erschossen. Er wurde nur 31 Jahre alt. (24hamburg.de) © imago/nordphoto

Zwei Männer sollen ihn im Auto gejagt haben. Dann steigen sie aus – und erschießen ihn auf offener Straße. Bei den Hamburger Towers ist die Trauer groß.

Houston (Texas) – Xavier Roberson ist tot. Der Basketballer, der 2015/16 für die Hamburger Towers spielte, wurde auf offener Straße erschossen. Das berichten US-Medien. Demnach haben Zeugen beobachtet, wie Roberson in der Nacht zu Dienstag, 3:40 Uhr Ortszeit, nach Schüssen eine Straße in seiner Heimatstadt Houston lang rennt.

Dann sehen die Zeugen ein Fahrzeug um den Häuser-Block fahren, „als würde Roberson gejagt werden“. Das Auto holt den Sportler ein. Zwei Männer steigen aus – und eröffnen das Feuer. Mehrere Kugeln treffen Roberson, der 31-Jährige sackt zusammen. Später stirbt er im Krankenhaus. Die Täter können fliehen.

Die Nachricht versetzt die Hamburger Towers in Schock. „Wir haben Xavier als sehr aufgeweckten, aber auch nachdenklichen jungen Mann kennengelernt. Aus seiner schwierigen persönlichen Vergangenheit hat er nie ein Geheimnis gemacht. Er hat nicht nur durch den Basketball versucht, einen Weg zu finden, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen“, schreibt Towers-Manager Marvin Willoughby auf der Towers-Homepage.

Xavier Roberson machte 32 Spiele für die Hamburg Towers. Es war seine erste und einzige Station in Europa. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion