Umwelt-Drama

Ammoniak-Wolke in Hamburg: Umweltdrama über Planten un Blomen?

  • Johanna Ristau
    vonJohanna Ristau
    schließen

Eine riesige weiße Wolke zieht über Planten un Blomen auf. Der Park, der St. Pauli mit dem Messezentrum verbindet, muss vollständig evakuiert und abgesperrt werden. Ist es tödliches Ammoniak?

HamburgGroßeinsatz im Planten un Blomen. In dem botanischen Garten im Herzen von Sankt Pauli* melden Passanten am Sonntagabend, 25. Oktober 2020, um kurz nach 17 Uhr ein Feuer.

Park in Hamburg:Planten un Blomen
Adresse: Marseiller Str., 20355 Hamburg
Öffnungszeiten: 7 bis 23:00 Uhr
Eröffnung:1930

Hamburg: Feuerwehr und Polizei mit Großaufgebot in Planten un Blomen

Die Spaziergänger beschreiben der Feuerwehr die riesige Wolke, die über der Eislaufbahn in dem Park mit dem holländischen Namen Planten un Blomen (Deutsch: Pflanzen und Blumen) aufzieht. Auch im Schanzenpark gab es am Wochenende Ärger. Zwei Dealer-Banden* gingen aufeinander los bis die Polizei kam, wie 24hamburg.de berichtet.

Die Wolke schwebt noch über Planten un Blomen. Feuerwehrmänner sperren den Park ab.

Mit einem Großaufgebot eilen Feuerwehr und Polizei zum vermeintlichen Brandort in Hamburg-Mitte herbei. Die Wolke erkennen sie bereits aus der Ferne.

Die Beamten sperren die Einsatzstelle weiträumig ab und evakuieren die umliegenden Wallanlagen via Lautsprecher. Die Feuerwehr zieht Spezialisten der Technik- und Umweltschutzwache hinzu, um die Gaswolke zu analysieren. Die Polizei Hamburg hatte am Wochenende auch auf dem Kiez alle Hände voll zu tun – und kontrollierte Bars mit „Party-Senator“ Andy Grote auf die Einhaltung der Corona-Regeln*.

Ammoniak-Schock in Hamburg: Mega-Gaswolke im Planten un Blomen

Dann der Schock: Die dampfende Wolke steigt aus einem Bereich auf, in dem sich auch Ammoniak befindet. Zur Erklärung: Die chemische Verbindung aus Stickstoff und Wasserstoff kann bei einer Konzentration von 1,5 bis 2,5 Gramm pro Kubikmeter Luft nach 30 bis 60 Minuten tödlich wirken! In wässriger Lösung reizt der Kontakt zudem Augen und Haut.

Die Experten beginnen sofort mit einer Messung und geben dann schnell Entwarnung: Es handelt sich doch nur um Wasserdampf. Polizei und Feuerwehr ziehen die Maßnahmen zurück, wie Blaulicht-News.de berichtet. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.  

Rubriklistenbild: © Blaulicht-News.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare