1. 24hamburg
  2. Hamburg

Ukraine-Demo Hamburg: 220 Ruderer demonstrieren auf der Alster

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Friedensdemonstration auf der Alster in Hamburg.
220 Ruderer demonstrieren auf der Alster in Hamburg für Frieden in der Ukraine. © Bodo Marks/dpa

Am Sonntag, 20. März, haben wieder viele Hamburgerinnen und Hamburger für Frieden in der Ukraine demonstriert. So auch 220 Ruderer auf der Alster.

Hamburg – Am Sonntag, 20. März 2022, haben sich wieder viele Hamburgerinnen und Hamburger mit der Ukraine solidarisiert. Dazu fanden stadtweit verschiedene Aktionen statt. Während die größte Demo in Hamburg am Jungfernstieg stattfand, versammelten sich auch auf der Alster Menschen zum Protest und lieferten dort beeindruckende und vor allem einzigartige Bilder. Denn die Demonstrierenden waren etwa 220 Ruderer, die mit ihren 40 Booten und Botschaften an die Ukraine über die Außenalster ist der Innenstadt Hamburgs fuhren.

Fluss in Hamburg:Alster
Länge:56 km
Quelle:Henstedt-Ulzburg

220 Ruderer demonstrieren in 40 Booten auf Hamburger Alster – „sehr emotional“

„Daran haben 220 Ruderer mit 40 Booten teilgenommen“, sagte Organisator Gert-Rüdiger Wüstney vom Ruder-Club Favorite Hammonia der Deutschen Presse-Agentur. Die Teilnehmer ruderten zum Feenteich, um dort mit einer Schweigeminute in Sichtweite des Generalkonsulats der Ukraine der Opfer des Krieges zu gedenken.

„Das war sehr emotional“, sagte Wüstney. Rund anderthalb Stunden dauerte der Friedens-Bootskorso. Dabei wurden nach Angaben von Wüstney auch 2500 Euro an Spenden gesammelt. Das Geld soll 18 geflüchteten jungen ukrainischen Ruderinnen und Ruderern zugutekommen, die sich mittlerweile in Hannover aufhalten und vom Deutschen Ruderverband versorgt werden.

Solidarität in Hamburg für Geflüchtete aus der Ukraine weiter enorm hoch

Die Solidarität für Geflüchtete aus der Ukraine ist in Hamburg weiter groß. Etwa 15.000 Geflüchtete aus der Ukraine haben die Hansestadt laut Behördenangaben inzwischen erreicht. Sie werden in städtischen Notunterkünften und teilweise auch privat untergebracht. Helfen können Hamburger Menschen aus der Ukraine an vielen Stellen.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Für ankommende Geflüchtete aus der Ukraine hat Hamburg nun auch eine Online-Terminvergabe für die zwingend notwendige Registrierung eingerichtet. Im benachbarten Pinneberg ist die Registrierung übrigens auch online möglich. (dpa/nmr) *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare