Raub

Zigarette ins Gesicht: Brutaler Überfall auf Rollstuhlfahrer

Ein eingeschaltetes Blaulicht, im Hintergrund eine verschommene Kirche und Häuser.
+
In Wilhelmsburg ist am Dienstagabend ein Rollstuhlfahrer brutal überfallen worden. Die Täter sind flüchtig, die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. (Symboldbild, 24hamburg.de-Montage)
  • Johannes Nuß
    vonJohannes Nuß
    schließen

In Wilhelmsburg wird Dienstagabend ein Rollstuhlfahrer von Unbekannten brutal überfallen. Sie drücken ihm eine Zigarette ins Gesicht, klauen Handy und Geld.

Hamburg – Unbekannte Männer sollen am Dienstagabend, 23. Februar 2021, gegen 21 Uhr einen Rollstuhlfahrer auf brutale Art und Weise überfallen haben. Das berichtet das Hamburger Abendblatt in seiner Online-Ausgabe. Dabei sollen die Männer den 32-jährigen Mann aus seinem Rollstuhl geholt und ihm eine Zigarette im Gesicht ausgedrückt haben, heißt es in dem Bericht. Im Anschluss entwendeten die beiden Unbekannten dem 32-Jährigen einen Sportbeutel. Darin soll sich – neben einem Handy – auch ein ordentlicher Batzen Bargeld befunden haben. Nachdem die beiden Räuber sich entfernt hatten, blieb ein geschockter Rollstuhlfahrer zurück. Dieser war so neben der Spur, dass er nur eine grobe Personenbeschreibung liefern konnte. Der Vorfall ereignete sich an der Straße Kuckucksjorn in Wilhelmsburg. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Update vom Donnerstag, 25. Februar 2021, 13:15 Uhr: Hamburg – Einen der Täter konnte der Rollstuhlfahrer nun doch beschreiben. Er ist zwischen 35 und 45 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, trug dunkle Kleidung und einen dunklen Mund-Nasen-Schutz. Während der Tat hatte er Handschuhe an und sprach mit seinem Mittäter laut Zeugenaussage auf Arabisch. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion