Mehrere Raser unterwegs

Teure Toilettenfahrt in Hamburg: Polizei stoppt Raser mit Konfirmandenblase

Ein ziviles Einsatzfahrzeug der Polizei mit einem Blaulicht stoppt Raser in Hamburg.
+
Die Einsatzkräfte waren mit einem zivilen Fahrzeug unterwegs und stoppen gleich mehrere Raser. (Symbolbild)
  • Sebastian Peters
    VonSebastian Peters
    schließen

Am Freitag stoppt die Hamburger Polizei gleich mehrere Raser im Hamburger Süden. Die zivilen Einsatzkräfte waren mit einem Video-Fahrzeug unterwegs.

Hamburg – Gleich mehrere Raser werden am Freitag, 02. Juli 2021, durch die Polizei Hamburg im Hamburger Süden gestoppt. Auf der Köhlbrandbrücke wird das zivile Fahrzeug der Polizei von einem Audi Q7 mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit überholt. Bei erlaubten 50 km/ fährt der rumänische Audi-Fahrer mit 148 km/h an den zivilen Polizeikräften vorbei. Diese nehmen sofort die Verfolgung auf und zeichnen die wilde Fahrt auf. Dabei werden noch zahlreiche weitere Verstöße dokumentiert.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:1,841 Millionen (2019)

34-jähriger Audi-Fahrer ab sofort Fußgänger – Audi Q7 und Führerschein beschlagnahmt

Am Ende kann der Fahrer (34) auf einen Parkplatz gestoppt werden. Sein Führerschein und sein 340 PS starker Audi Q7 müssen erst mal ohne den Fahrer auskommen. Beides wird nämlich sofort sichergestellt. Der Fahrer muss nun mit einem großen Bußgeld, ein längeres Fahrverbot und einer Strafanzeige wegen eines illegalen Straßenrennens rechnen.

Kurz zuvor haben die zivilen Kräfte bereits auf dem Finkenwerder Ring einen 33-jährigen Raser gestellt. Dieser ist, bei erlaubten 50 km/h, mit 91 km/h unterwegs. Nachdem die erste Messung auf dem Finkenwerder Ring abgespeichert wurde, ging die Fahrt auf der Autobahn 7 weiter. Dort ist der Autofahrer Richtung Harburg aufgefahren und fährt bereits auf der Auffahrt mit 133 km/h, bei erlaubten 60 km/h, auf die A7 auf.

Nachdem der 33-jährige Fahrer bereits im Auffahrtsbereich die Geschwindigkeit deutlich überschritten hatte, setzte er seine schnelle Fahrt im Baustellenbereich unverändert fort. Hier überholt der Fahrer sogar noch mehrere Fahrzeuge über die rechte Fahrspur. Dabei beschleunigt er sein Fahrzeug auf bis zu 142 km/h bei erlaubten 50 km/h. Bei der Anschlussstelle Harburg wird die Fahrt durch die Polizei beendet. Den 33-jährigen Fahrer wird ein Bußgeld von ungefähr 2.500 €, sechs Punkte im Fahreignungsregister und ein dreimonatiges Fahrverbot erwarten.

Fahrverbot wegen Konfirmandenblase – Polizei stoppt Pipi-Raser

Am späteren Freitagabend stoppten die Beamten noch ein weiterer Raser. Dieser hatte es „aus einem triftigen Grund“ eilig... So der Fahrer. Er fährt auf der B75 in Richtung Harburg mit 173 km/h bei erlaubten 80 km/h. Die Einsatzkräfte, die durch den Fahrer überholt wurden, nahmen die Verfolgung auf und dokumentieren die Geschwindigkeitsverstöße.

Nach kurzer Zeit wird der Fahrer angehalten. Er gibt gegenüber den Einsatzkräften an, dass er dringend auf Klo müsse. Seine Geschwindigkeitsüberschreitung sorgt nun aber dafür, dass der 31-jährige Autofahrer über 1.000 € an Bußgeld zahlen muss, zwei Punkte im Fahreignungsregister eingetragen bekommt und ein dreimonatiges Fahrverbot verhängt wird. Sein dringendes Bedürfnis war plötzlich Nebensache. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare