1. 24hamburg
  2. Hamburg

Temperatur-Sturz kommt: Schnee in Hamburg am Wochenende möglich

Erstellt:

Von: Steffen Maas

Kommentare

Nachdem dem rekordwarmen November erwartet Deutschland noch diese Woche ein Temperatur-Sturz. Der kann am Wochenende sogar Schnee nach Hamburg bringen.

Hamburg – Wer bei den hohen Energiepreisen bange Blicke zur Heizung geworfen hat, der bekam im Oktober und November mit Rekordwärme bisher Unterstützung. Jetzt wird es in Hamburg jedoch kühler: Die Temperaturen sollen sich in den kommenden Tagen den eigentlich gewohnten Werten dieser Jahreszeit anpassen. Immerhin Winter-Romantiker dürften sich freuen: Zum Wochenende besteht so die Chance auf den ersten Schnee des Jahres.

Stadt:Hamburg
Klimazone:kühlgemäßigte Klimazone
Klima:Seeklima
Jahresdurchschnittstemperatur:9,4 Grad Celcius

Wetter in Hamburg kühlt ab und könnte Schnee am Wochenende bringen

Zunächst ist von Winter und Schnee jedoch nicht viel zu sehen. Der sonnige Montag wird vom Dienstag, 15. November 2022, abgelöst, der zwar gegen Nachmittag Regen bringen soll, aber zuvor auch noch Temperaturen um 14 Grad, wie Diplom-Meteorologe Dominik Jung beim Wetter-Update von wetter.net erklärt. Der Mittwoch wird dann schon unbequemer bei Wolken, Regen und 8 Grad.

Nachrichten aus Hamburg direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Dann wird es endgültig schattig: Während vor allem im Südwesten der Republik noch Temperaturen im zweistelligen Bereich erreicht werden können, werden Hamburg und der Nordosten von einer Kältezunge abgeschleckt, die die Werte erst auf 5 Grad und dann am Wochenende teilweise auf 2 Grad runterkühlt. Dieses Stelldichein des Winters wird nicht nur die Wintermäntel aus den Schränken hervorbringen, sondern vielleicht sogar den ersten Schnee des Jahres. Über einen der Hamburger Weihnachtsmärkte schlendern, während es von oben atmosphärisch rieselt? Das hätte doch was. Auch in Niedersachsen könnte es am Wochenende das erste Winterwetter geben.

Eine Person sitzt auf einer Bank und geniest die Sonne und den Ausblick auf die teilweise vereiste Elbe und die Krähne im Hamburger Hafen.
Die Temperaturen gehen Richtung Gefrierpunkt in der Hansestadt. (Symbolbild) © Georg Wendt/dpa

Schnee in Hamburg: Am wahrscheinlichsten zwischen Freitag und Samstag

Wettermann Jung will sich nicht festlegen, könnte sich aber vorstellen „die eine oder andere Schneeflocke“ am Samstagvormittag zu sehen. Auch die Kollegen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) räumen dem weißen Niederschlag durchaus Chancen ein: Auch in ihrem Wettermodell wird die (schlanke) theoretische Wahrscheinlichkeit von Schnee in der Hansestadt ab Donnerstagnacht eingeräumt, am ehesten zwischen Freitag- und Samstagmittag.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Das ist aber, wie Profi- und Amateur-Meteorologen erleichtert feststellen werden, einfach nur normal für diese Zeit des Jahres. Wahrscheinlich eine angenehme Gewissheit nach dem wechselhaften Sommer und dem Herbst mit Rekordwärme. Auch, wenn der große Temperaturkontrast mit zweistelligen Werten in einem Teil des Landes und Schnee-Risiko im anderen nach wie vor kein Durchschnitt ist.

Extremer Wintereinbruch bleibt wohl aus: Einpendeln bei Normalwerten

Doch an den Durchschnitt, also das Temperaturmittel, gleichen sich die Zustände in ganz Deutschland und das Wetter in Hamburg jetzt nach und nach an. In den nächsten Wochen werde sich das Thermometer wohl relativ konstant bei zunächst 5 bis 10 Grad und dann 0 bis 2 Grad einpendeln. „Da tut sich nicht wirklich viel bis zum ersten Adventwochenende“, berichtet Wetterprofi Dominik Jung.

Das bedeutet dementsprechend auch, dass ein zum Teil von Wettermodellen prognostizierter extremer Wintereinbruch mit Temperaturen bis -10 Grad vom Tisch ist: „Der Winter lässt sich noch Zeit“, unterstreicht Jung. Wie es scheint, klopft die kalte Jahreszeit zunächst höflich an, anstatt mit der Tür ins Haus zu fallen. In so turbulenten Zeiten eine willkommene Abwechslung.

Auch interessant

Kommentare