In Farmsen-Berne

Mob dreht durch: Jugendliche stechen Hamburger halb tot

30 Jugendliche gehen in Hamburg-Farmsen-Berne aufeinander los, mit Messern, Waffen. Großeinsatz der Polizei. Jugendlicher abgestochen, in Lebensgefahr.
+
Die Polizei muss am Dienstag mit dem Hubschrauber ausrücken, weil eine große Gruppe Jugendlicher aufeinander losgegangen sein soll. (24hamburg.de-Collage)
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Totschläger, Billard-Queue, Schusswaffe und Messer: Zeugen berichten von 30 Jugendlichen, die am Dienstag aufeinander losgehen. Die Mordkommission ermittelt.

Hamburg-Wandsbek – Die Polizei rückt am Dienstagnachmittag, 30. März 2021, mit einem massiven Aufgebot zum Berner Heerweg in Farmsen-Berne aus: mehrere Streifenwagen, Zivilfahnder, Hubschrauber. Laut Polizei haben Zeugen berichtet, dass dort bis zu 30 Jugendliche aufeinander losgehen – mit Totschläger, abgebrochenen Billard-Queue, Schusswaffe und Messer.

Als die Beamten eintreffen, nimmt der Mob Reißaus: Die Jugendlichen fliehen in alle Richtungen – die Polizei nimmt die Verfolgung auf. Im Bereich des U-Bahnhofs Farmsen finden die Beamten einen 19-Jährigen, der offenbar verletzt ist. Er hat lebensbedrohliche Stichverletzungen im Brustbereich.

Helfer bringen den Jugendlichen ins Krankenhaus, sein Zustand sei mittlerweile stabil, so die Polizei. Nun ermittelt die Mordkommission. Die Beamten haben Hinweise auf einen grauen oder silbernen Kleinwagen bekommen – möglicherweise einen VW, und einen vermutlich dunklen Mercedes. Mit den Autos sollen sich einige Personen vom Tatort entfernt haben.

Die Polizei sucht Zeugen und fragt: Wer kann Hinweise zu der Auseinandersetzung, den Beteiligten oder den genannten Fahrzeugen machen? Wer helfen kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion