1. 24hamburg
  2. Hamburg

Unsere Alstertanne ist da – allerdings mit einer Besonderheit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Trotz Energiekrise ist die Alstertanne auch dieses Jahr auf der Alster in Hamburg zusehen. Der Weihnachtsbaum ist am Sonntagabend in Hamburg eingetroffen.

Hamburg – Die Alstertanne wird erstrahlen, allerdings jetzt noch nicht. Der Weihnachtsbaum für die Alster ist am Sonntagabend, 20. November 2022, in der Hansestadt Hamburg angekommen. Gut verpackt wurde die diesjährige Alstertanne vom Hof Oelkers aus Wenzendorf (Landkreis Harburg) nach Hamburg an die Alster transportiert. Mit der Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Berliner Tor und dem Transportunternehmen Thömen wurde die mehrere Meter hohe Tanne auf einen Schwimmponton auf die Alster gestellt. Dort ist nämlich bereits seit längerem Platz. Die Alsterfrontäne, die sonst mittig auf der Binnenalster sprudelt, ist wegen der Energiekrise bereits länger abgeschaltet.

Die Nachrichten aus Hamburg direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Weihnachtsbaum auf der Alster: Trotz Energiekrise – die Alstertanne ist da

Die14 Meter hohe Alstertanne schwebt auf ihrem Ponton
Die14 Meter hohe Alstertanne schwebt auf ihrem Ponton © Sebastian Peters

Zuvor gab es mehrere „Streitgespräche“ darüber, ob die diesjährige Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt überhaupt leuchten soll. Allerdings waren sich alle Partner und Mitglieder des City Management einig: „Die Weihnachtsbeleuchtung wird in allen Quartieren auch in diesem Jahr aufgehängt“, erzählt Brigitte Engler vom City Management Radio Hamburg und fügt hinzu: „Das ganze tun wir mit einem guten Gewissen, weil alle Weihnachtsbeleuchtung auf dem höchsten technischen Niveau ist.“ Wie der NDR berichtet, würden bereits seit längerem LED-Lichter für die Weihnachtsbeleuchtung in Hamburg eingesetzt.

Kevin Hansen hat den 14 Meter hohen Baum nach Hamburg transportiert
Kevin Hansen hat den 14 Meter hohen Baum nach Hamburg transportiert © Sebastian Peters

Allerdings wird die LED-Weihnachtsbeleuchtung nicht wie sonst üblich den ganzen Tag leuchten, sondern nur von 13 Uhr bis 23 Uhr. Darunter fällt auch die Alstertanne. Ralf Neubauer, Leiter des Bezirksamtes Hamburg Mitte, begründet diese Entscheidung: „Die Alstertanne mit ihren Lichtern vermittelt seit jeher Zuversicht in der Adventszeit. Darauf wollen wir gerade in diesen schwierigen Zeiten nicht verzichten.“

Der Geschäftsführer von der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, kritisiert allerdings diese Entscheidung: „In diesem Winter sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass sowohl auf die Weihnachtsbeleuchtung in Städten, als auch die der Häuser und Wohnungen verzichtet wird“, sagte er im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Auch interessant

Kommentare