1. 24hamburg
  2. Hamburg

Tankstellenräuber prügeln Frau wegen Kippen und Geld nieder

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Brutaler Überfall auf eine Tankstelle in Rahlstedt. Unbekannte schlagen und verletzten die Kassiererin. Klauen Kippen und Geld. Zeugen gesucht.

Hamburg – Brutaler Überfall auf eine Tankstelle in Hamburg-Rahlstedt. Am Freitag, 04. November 2022, drangen gegen 06:13 Uhr mehrere Täter in die Tankstelle an der Meiendorfer Straße. Wie die Polizei Hamburg mitteilte, war die Verkäuferin zum Zeitpunkt des Betretens gerade im Lager und hielt sich daher nicht im Verkaufsraum auf.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Polizeieinsatz in Hamburg: mehrere Täter überfallen Tankstelle in Rahlstedt – Frau verletzt

Als sie allerdings diesen wieder betrat, wurde sie sofort mit einer Schusswaffe bedroht, mehrmals geschlagen und aufgefordert, Geld herauszugeben. Währenddessen haben die Täter Zigaretten in eine weiße Mülltüte geschmissen. Anschließend setzten die drei Täter zur Flucht über die Jarnostraße in Richtung Naturschutzgebiet „Stellmorrer Tunneltal“ an.

Einsatz der Polizei
Auch der Polizeihund „Abby“ wurde eingesetzt. (Archivfoto) © Sebastian Peters

Wie Kassiererin wurde durch den Überfall verletzt und musste durch einen Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg versorgt werden. Fahndungsmaßnahmen, die sofort nach der Tat eingeleitet wurden, blieben bisher erfolglos. Auch der Einsatz eines Hubschraubers oder Personenspürhund blieb erfolglos.

Die flüchtigen Räuber werden als etwa 1,75 bis 1,80 Meter große Männer vermutlich osteuropäischer Herkunft beschrieben. Einer der beiden maskierten Haupttäter war mit einer blauen Weste bekleidet, der andere mit einem schwarz-roten Oberteil. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können oder im Kontext der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Auch interessant

Kommentare