1. 24hamburg
  2. Hamburg

Sturmflut in Hamburg: Erneute Warnung für Montagabend

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Sturm Antonia ist in Hamburg bereits in vollem Gange. Deswegen wurde für die Hansestadt eine erneute Sturmflutwarnung ausgesprochen – von Montagabend bis Mittwoch.

Hamburg – Schon seit Tagen wird besonders Norddeutschland von einem Sturm nach dem anderen heimgesucht. Auf das Orkantief Ylenia folgte Zeynep und nun sorgt Sturmtief Antonia für stürmisches Klima in Hamburg. Aus dem Grund warnt das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) an der deutschen Nordseeküste erneut vor der Gefahr einer Sturmflut. Das wäre bereits die elfte Sturmflut in der Hansestadt – allein in diesem Jahr.

Strom in Europa:Elbe
Länge:1.094 Kilometer
Abfluss:711 m³/s
Quelle:Riesengebirge

Sturm Antonia könnte für erneute Sturmflut in Hamburg sorgen – BSH spricht Warnung für Montag aus

In der letzten Woche waren der Fischmarkt und weite Teile des Elbufers bereits mehrfach von einem erhöhten Wasserpegel betroffen. Institutionen wie das Miniatur-Wunderland haben sich davon aber nicht weiter einschüchtern lassen: Diese haben das Beste aus einer unglücklichen Situation gemacht und über die Wassermengen einfach kleine Schiffe fahren lassen. Andere Menschen wurden von der Sturmflut jedoch auf weit dramatischere Weise überrascht – ein Mann wurde beispielsweise in seinem Auto eingesperrt und hatte eigenen Angaben zufolge Angst um sein Leben.

Für diesen Montagabend, 21. Februar 2022, hat das BSH eine erneute Warnung einer Sturmflut in Hamburg ausgesprochen, die bis etwa 20:30 Uhr anhalten soll. An der Nordsee-Küste und im Weser- und Elbegebiet – somit auch in Hamburg – soll das Hochwasser 1,5 bis 2 Meter höher sein als normal.

11. Sturmflut in Hamburg im Jahr 2022: BSH spricht Sturmflutwarnung von Montag bis Mittwoch aus

Doch damit hört es noch nicht auf: Auch am Dienstagmorgen soll der Wasserpegel der Elbe wieder steigen, prognostizierte eine Sprecherin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie laut Deutscher Presse-Agentur (dpa). „Und aller Voraussicht nach steht auch für Mittwochmorgen noch einmal eine an“, fährt diese fort.

Der Fischmarkt mit der Fischauktionshalle in Hamburg ist am Morgen während einer Sturmflut beim Hochwasser der Elbe überschwemmt.
In Hamburg droht am Montagabend schon wieder die nächste Sturmflut. © Daniel Bockwoldt/dpa

An der Nordseeküste spricht man von einer Sturmflut, wenn das Hochwasser mindestens 1,5 Meter höher als normal aufläuft. Von einer schweren oder sehr schweren Sturmflut ist erst ab Werten von 2,5 beziehungsweise 3,5 Metern die Rede. Auch in Niedersachsen werden bis Mittwoch neue Sturmfluten erwartet*.

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Nachrichten aus Hamburg und Umgebung stets auf dem Laufenden.

Sturmflut in Hamburg: Wetter bleibt zunächst ungemütlich – am Wochenende soll es sich beruhigen

Generell ist von dem versprochenen Hitze-Frühling zumindest in Norddeutschland noch nicht viel zu spüren. Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge bleibt es im Norden Deutschlands zunächst windig, wechselhaft, kühl und nass. Zeitweise müssen sich die Hamburger auf Sturmböen einstellen, es besteht aber keine Unwettergefahr mehr.

In der Nacht auf Dienstag soll es mit wechselhafter Bewölkung zu einzelnen Schauern kommen, alles bei Tiefstwerten um die zwei Grad. Auto- und Fahrradfahrer sollten dabei im Verkehr besonders gut Acht geben, denn die Kombination aus Kälte und Regen kann in einigen Regionen zu glatten Straßen führen. Auch für den Dienstag werden noch Wolken, Wind und Regen vorhergesagt. Doch zum Wochenende soll es schließlich aufklaren – das Wetter wird sich laut DWD dann hoffentlich etwas beruhigen. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare