1. 24hamburg
  2. Hamburg

Sturmflut: Hochwasser-Warn-App Meine Pegel bietet individuelle Vorhersagen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Wenn die Wassermaßen steigen, sind schnelle Informationen lebensrettend. Die amtliche App Meine Pegel bietet individuell einstellbare Infos zu rund 2500 Pegelständen.

Hamburg – Wenn die Frühjahrs- und Herbststürme über die Nordsee fegen, wie zuletzt die Stürme Nadia* Anfang Februar und Ende Januar Philine* steht der Hamburger Fischmarkt regelmäßig unter Wasser. Das sorgt zwar selten für mehr als die Hochwasser-Bilder, die von den Medien durch die ganze Republik gesendet werden und vor allem von Nicht-Hamburgern und Hamburgerinnen als dramatisch empfunden werden.

Doch die Gefahr von schwerwiegenden Schäden durch Sturmfluten und dem damit einhergehenden Hochwasser ist in Hamburg trotz der Verbesserungen des Hochwasserschutz nach der auch als Jahrhundertflut bezeichneten Sturmflut 1962 real.

Nun gibt es eine neue App, die, nicht nur die Bevölkerung Hamburgs, vor drohenden Wassermassen warnen soll.

Name:Freie und Hansestadt Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:rund 1,9 Millionen
Stadtoberhaupt:Erster Bürgermeister Peter Tschentscher

Mein Pegel-App: Amtliche Hochwasser-Warnungen aufs Handy

Meine Pegel heißt die App, die die Nutzer mit amtlichen Pegelständen und anderen Informationen zu Hochwasserlagen, teilweise so gar mit Prognosen, versorgt. Das kleine Programm könnte besonders für Hamburger interessant sein: Die Informationen auf der offiziellen Seite der Stadt sind oft lückenhaft, oft nicht zielführend oder schwer auffindbar.

Sturmflut in Hamburg
Kein ungewohntes Bild im Herbst und Frühjahr in Hamburg: Der St. Pauli Fischmarkt steht unter Wasser, auch die angrenzende Große Elbstraße ist geflutet. Für gewöhnlich halten sich die Schäden in Grenzen. Doch die Gefahr von schweren Sturmfluten bleibt. Die App Meine Pegel könnte Bürgern dabei helfen sich besser und schneller auf Hochwasser vor zu bereiten. © Jannis Grosse/imago

Der Name mag zwar etwas irreführend klingen, hat aber einen handfesten Grund: Denn die Hochwasser-Warnungen können individuell von den Nutzern und Nutzerinnen auf ihre Bedürfnisse abgestimmt werden. Die App ist kostenlos und in den Apple-, Android- und Windows-App-Stores erhältlich.

Hochwasser-Warn App: Individuell einstellbare Warnungen – auch für Hamburg

Dabei bietet die App vielerlei nützliche Möglichkeiten, die die Seite hochwasserzentralen.info auflistet. Dazu gehört etwa die Möglichkeit sich per Push-Nachricht beim Überschreiten von Pegelständen benachrichtigen lassen, deren Grenzwerte man selbst vorher einstellen kann.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

So kann beispielsweise Person A aus einer bestimmten Region einstellen, dass sie eine Meldung erst empfängt, wenn ein Pegel eines Gewässers erreicht ist, bei dem beispielsweise die Straßen überflutet sind. Person B aus der gleichen Region, deren Grundstück an einen Bach grenzt, möchte und muss allerdings schon bei einem niedrigeren Pegel des gleichen Gewässers informiert werden. Auch Wasserstands-Ganglinien und Vorhersagen der Pegelstände können mit der App individuell übermittelt werden.

Meine Pegel: Hochwasser-Prognosen noch nicht für Hamburg erhältlich – nur Pegelstände

Letzteres allerdings vorerst noch nicht für Hamburg oder andere norddeutsche Bundesländer, sondern nur für Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Auch Informationen zu einer bestehenden Hochwasserlage und Änderungen können Nutzer sich über die App übermitteln lassen und zwar sowohl von einem einzelnen, als auch mehreren Pegeln. Auch die Daten überregionaler Pegel können sich Interessierte übermitteln lassen. *24hamburg.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare