1. 24hamburg
  2. Hamburg

LKW sonntags auf den Straßen? „Warenverkehr muss auch in Hamburg fließen“

Erstellt:

Von: Steffen Maas

Kommentare

Weil sich die Container stapeln, fordert die Chefin der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) eine vorübergehende Aussetzung des Fahrverbotes an Sonntagen. Die CDU unterstützt das.

Hamburg – Warnstreiks, Personalmangel, Container-Stau und Corona-Stress: Probleme gibt es rund um die tägliche Arbeit im Hamburger Hafen aktuell genug. Deshalb schlug Angela Titzrath, Vorstandsvorsitzende der HHLA, eine Idee vor, die Abhilfe schaffen könnte: Sie fordert, das Sonntagsfahrverbot für Lkw vorübergehend auszusetzen. Weil so der Warenfluss angekurbelt werden könne, unterstützt die CDU-Fraktion der Bürgerschaft in Hamburg den Vorstoß. Profitieren könnte am Ende auch der Verbraucher.

Name:Hamburger Hafen
Gegründet:7. Mai 1189
Umgeschlagene Container:8,7 Millionen (2021)
Ungeschlagenes Stückgut:1,2 Millionen Tonnen (2021)

Hafen Hamburg: Aus für Sonntagsfahrverbot für LKW?

„Der Warenverkehr muss auch in Hamburg fließen. Dazu dürfen sich Container nicht tagelang im Hafen stapeln, sondern müssen zügig abtransportiert werden“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Dennis Thering dazu am Sonntag. Vorteile würden sich auch für die Verbraucher ergeben, wenn so verhindert würde, dass Preise durch das Fehlen von Waren noch weiter steigen, so Thering. Zuletzt hatten einige Supermärkte schon Maßnahmen ergriffen, um Kunden vor stetig steigenden Preisen zu schützen.

„Der Warenverkehr muss auch in Hamburg fließen“: Der CDU-Fraktionsvorsitzende Dennis Thering setzt sich für die Abschaffung des Sonntagsfahrverbots für LKWs ein
„Der Warenverkehr muss auch in Hamburg fließen“: Der CDU-Fraktionsvorsitzende Dennis Thering setzt sich für die Abschaffung des Sonntagsfahrverbots für LKWs ein. © Daniel Reinhardt/dpa/Montage

Am Samstag hatte die Chefin der Hamburger Hafen und Logistik AG wegen des Container-Staus im Hafen eine Aussetzung des Sonntagsfahrverbots gefordert. „Unser Problem ist zurzeit, dass viele Firmen ihre Container nur langsam abholen. Früher standen die Container ein bis zwei Tage bei uns. Jetzt sind es fünf Tage und deutlich länger“, sagte Angela Titzrath der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Das führt auch dazu, dass sich in der Nordsee Containerschiffe stauen, die auf ihre Abfertigung warten müssen.

Das ist das Sonntagsfahrverbot

Im § 30 Straßenverkehrsordnung (StVO) heißt es, dass ein LKW über 7,5 Tonnen oder mit Anhänger sonntags und an Feiertagen in der Zeit von 00:00 Uhr bis 22:00 Uhr auf dem gesamten Streckennetz in Deutschland nicht fahren darf. Es können allerdings Ausnahmen erteilt werden.

Diese Ausnahmen erteilt in Hamburg der Landesbetrieb Verkehr. Ursprünglich eingeführt wurde das Sonntagsfahrverbot in ganz Deutschland bereits am 1. Mai 1956.

Neben den Folgen der Pandemie und der temporären Blockade des Suezkanals Ende März 2021 habe auch der Krieg in der Ukraine eine direkte Auswirkung auf die Abholung von Containern in Hamburg: Es fehlen demnach 100.000 Lastwagenfahrer aus Ukraine und Belarus.

Hafen Hamburg: Neue Gespräche im Tarifkonflikt der Hafenarbeiter

Ob und wie lange noch die Hafenarbeiter zur unruhigen Situation im Hamburger Hafen beitragen, wird am heutigen Montag in Berlin besprochen. Dort treffen sich Vertreter der Gewerkschaft Verdi und des Zentralverbands deutscher Seehafenbetriebe (ZDS) am Vormittag, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.

Verdi verlangte eine fünfte Verhandlungsrunde, der ZDS wollte dagegen ein Vermittlungsverfahren starten, hat sein Angebot zuletzt als „final“ bezeichnet. Zuvor hatte eine enttäuschende vierte Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt dazu geführt, dass in den Häfen in Norddeutschland erneut für 24 Stunden gestreikt wurde.

HHLA: Neben Aussetzung des Sonntagsfahrverbots für Lastwagen für weitere Maßnahme

Laut Angela Titzrath beträgt die Wartezeit für Schiffe zur Einfahrt in den Hamburger Hafen aktuell zehn Tage. Doch die nächste Belastung sei bereits absehbar, in sechs bis acht Wochen treffen Titzrath zufolge die Schiffe ein, die wegen des strengen Corona-Lockdowns in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai aufgehalten wurden. Schon vor zwei Monaten hatte die HHLA ihre Mitarbeiter im Kampf gegen die Containermasse um Überstunden gebeten.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Über die Aussetzung des Sonntagsfahrverbots für Lastwagen hinaus brachte die Unternehmensvertreterin auch eine Verschiebung von Baumaßnahmen der Deutschen Bahn ins Gespräch. Ihr zufolge leide der Güterverkehr auf der Schiene unter den gleichen Problemen wie der Personenverkehr, welcher jedoch Vorrang genieße. (Mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare