Wetter-Bilanz

Sommer 2021 im Norden: Eine große Wetter-Überraschung gibt es

Rapsfeld
+
Der Sommer 2021 zeigte sich in den letzten Tagen und Wochen von seiner regnerischen Seite.
  • Fabian Raddatz
    VonFabian Raddatz
    schließen

Der Sommer 2021 zeigte sich bislang nicht von seiner besten Seite: Der Deutsche Wetterdienst hat nun Bilanz gezogen – und dabei gibt es eine echte Überraschung.

Hannover/Bremen/Hamburg – Wenig Sonnenstrahlen, viel Nässe in Norddeutschland – der diesjährige Sommer war laut einer vorläufigen Bilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der regenreichste seit zehn Jahren. So hatte etwa Niedersachsen bundesweit mit am wenigsten Sonnenstunden zu verzeichnen. 565 waren es bislang. Dazu war es trocken: Landesweit hatte es im Sommer rund 245 Liter auf einen Quadratmeter geregnet. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 310 Litern pro Quadratmeter. 

Bundesländer:NiedersachsenBremenHamburg
Fläche:47.614 km²326,7 km²755,2 km²
Bevölkerung:7,982 Millionen (2019)569.352 (2019)1,841 Millionen (2019)
Hauptstadt:HannoverStadt BremenStadt Hamburg

Mitte August hatte sogar ein Tornado große Verwüstung im Norden Niedersachsens*, in der Region Großheide angerichtet. Ende August drohten sogar Überschwemmungen durch Starkregen*.

Sommer 2021 im Norden: Eine große Wetter-Überraschung gibt es

Die große Überraschung der Wetter-Bilanz: Hamburg* war im Regen-Sommer 2021 das trockenste Bundesland. Demzufolge hat es in der Hansestadt im Juni, Juli und August lediglich 210 Liter auf einen Quadratmeter geregnet. Auch Bremen regnete es im Ländervergleich unterdurchschnittlich wenig: 215 Liter.

Dem DWD zufolge war der Sommer in Deutschland zudem unter dem Strich zu warm und durchschnittlich sonnig. Auch hier sortiert sich Hamburg mit einer Mitteltemperatur von 18,5 Grad Celsius bei den wärmeren Bundesländern ein. Der durchschnittliche Mittelwert aller Länder lag bei 17,9 Grad Celsius. In Niedersachsen wies die Mitteltemperatur 18,0 Grad auf.

Kehrt das Sommer-Wetter nach Norddeutschland zurück?

Der Wetterdienst erinnerte an die angesichts der derzeit vergleichsweise kühlen Temperaturen schon fast vergessene Hitzewelle Mitte Juni mit Werten über 35 Grad. Mit rund 615 Sonnenstunden erfüllte der Sommer in Deutschland sein Soll von 614 Stunden. Hamburg konnte sich über 600 Sonnenstunden freuen, Bremen* über 585. 

Und Hamburg könnte nun sogar noch mehr Sonne bekommen: Für die Hansestadt kündigt sich ein Hitze-Hammer* an. Auch in Niedersachsen und Bremen könnte der Sommer zurückkehren. * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare