1. 24hamburg
  2. Hamburg

Silvester 2021 in Hamburg: Ein Toter, zwei Schwerverletzte – Tausende feiern

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Die Silvesternacht ist vorüber – Hamburg zieht Bilanz. Tausende feiern, zwei Männer schwer verletzt, Person stirbt auf Boot. So lief der Jahreswechsel in Hamburg.

Hamburg – Eigentlich sollte es ein ruhiges Silvesterfest in der Hansestadt Hamburg werden. Strikte Regeln, wie Ansammlungsverbot, Kontaktbeschränkungen und ein Böllerverbot auf öffentlichem Grund, sollten große Versammlungen und Pyro-Partys verhindern. So kam es jedoch nicht ganz. Zu Silvester 2021 feierten tausende Menschen auf den Straßen Hamburgs, zwei Männer wurden durch Böller schwer verletzt. Hamburg zieht Bilanz.

Stadt:Hansestadt Hamburg
Fläche:755,2 km²
Einwohner:1,841 Millionen (2019) Eurostat
Erster Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)

Zwei Menschen an Silvester 2021 in Hamburg schwer verletzt: Mann verliert Hand – anderer in Lebensgefahr

In der Silvesternacht in Hamburg wurden laut aktuellem Erkenntnisstand mindestens zwei Menschen schwer verletzt. Im Hamburger Stadtteil Bramfeld explodierte laut Polizei gegen 0:10 Uhr ein selbst gebastelter Böller. Beim Zünden wurde der 50-jährige Mann schwer im Gesicht verletzt. Er musste von Notärzten beatmet und in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie das Abendblatt berichtet, schwebte er zu diesem Zeitpunkt in Lebensgefahr.

Silvester in Hamburg, Zwei Personen zünden Feuerwerk und ein Krankenwagen der Feuerwehr.
Silvester 2021 in Hamburg: Mann stirbt, zwei Schwerverletzte, Tausende feiern. (24hamburg.de-Montage) © Jonas Walzberg/dpa & Blaulicht News

Ein weiteres Böller-Unglück ereignete sich in Hamburg-Bahrenfeld. Dort hantierte ein 40-jähriger Mann mit einem sogenannten „Polen-Böller“ herum. Bei der Explosion verlor der Mann ersten Erkenntnissen zu Folge Teile seiner rechten Hand. Er musste gegen 0:40 Uhr von der Boschstraße in ein Krankenhaus gebracht werden.

Silvester 2021 in Hamburg: Person stirbt auf Motorboot in Billstedt

Einen Großeinsatz für die Feuerwehr gab es in der Silvesternacht in Hamburg ebenfalls im Jachthafen in Billstedt. An der Kolumbusstraße brannte ein Motorboot. Beim Löschen des Brandes fand die Feuerwehr einen leblosen Körper vor – eine weitere Person musste mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden. Warum das Feuer auf dem Boot ausgebrochen war, ist bisher unklar.

Silvester 2021 in Hamburg: Tausende feiern am Jungfernstieg, Kiez und Landungsbrücken

Trotz des geltenden Versammlungsverbots feierten mehrere Tausend Menschen den Jahreswechsel auf Hamburgs Straßen. Wie die Deutsche Presse-Agentur mitteilte, hielten sich in Spitzenzeiten bis zu 10.000 Menschen im Bereich St. Pauli auf, 2.500 waren rund um die Binnenalster und dem Jungfernstieg versammelt. An den Landungsbrücken im Hamburger Hafen feierten ebenfalls 2.000 Menschen in das Jahr 2022.

Die Lage sei laut Polizei dennoch vergleichsweise ruhig gewesen. Auf St. Pauli musste eine Bar wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln von den Beamten geschlossen werden, vereinzelt musste die Polizei auch Platzverweise aussprechen.

Böllerverbot in Hamburg: Tausende begrüßen das neue Jahr mit Feuerwerk und Raketen

Trotz Böllerverbots wurde es zum Jahreswechsel in Hamburg an Silvester 2021 laut und bunt. Bereits am späten Nachmittag waren in ganz Hamburg Raketen zu sehen und Böller zu hören. Um Mitternacht wurde die Hansestadt dann bunt erleuchtet. Aus allen Richtungen schossen Raketen in den Himmel und begrüßten das Jahr 2022.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

In diesem Jahr war das Zünden von Silvesterfeuerwerk und Böllern nur auf öffentlichem Grund verboten – im eigenen Garten durften die Hamburgerinnen und Hamburger Feuerwerk abbrennen. Viele hatten sich deshalb zuvor in Dänemark mit Böllern, Raketen und Batterien eingedeckt. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare