Höchst ansteckend

Seuche killt Hamburgs Bienen: Stadt errichtet Sperrzone

Tote Bienen. In Hamburg sterben die Bienen an einer Seuche, der Amerikanischen Faulbrut. Die Stadt hat eine Sperrzone errichtet.
+
Eine Seuche hat Hamburgs Bienen befallen. Damit sie sich nicht ausbreitet, hat die Stadt eine Sperrzone errichtet. (Symbolfoto/24hamburg)
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Eine Bienen-Seuche rafft Hamburgs Tier-Bestände dahin. Sie ist im Hamburger Stadtteil Alsterdorf ausgebrochen. Müssen wir um unseren Honig fürchten?

Hamburg – „Amerikanische Faulbrut“ – so lautet die Bezeichnung der Seuche, die derzeit Hamburgs Bienen befallen hat. Für die Tiere ist sie absolut tödlich. Wie das Bezirksamt Nord am Dienstag mitteilte, ist die Krankheit nun im Hamburger Stadtteil Alsterdorf ausgebrochen. Medienberichten zufolge reagierten die Behörden umgehend – und richteten eine Sperrzone um das betroffene Gebiet ein.

Diese erstreckt sich in einem Radius von einem Kilometer um die verseuchten Bienen-Bestände. So soll eine Ausbreitung verhindert werden. Denn: In diesem Gebiet dürfen Bienenvölker nicht entfernt und neue nicht hereingebracht werden. Die für die Tiere ansteckende „Faulbrut“-Seuche wird durch Bakterien übertragen und befällt vor allem ältere Bienen-Larven.

Für Menschen ist sie ungefährlich. Gute Nachricht auch für Honig-Fans: Der Honig der Seuchen-Bienen kann bedenkenlos verzehrt werden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion