1. 24hamburg
  2. Hamburg

SEK Einsatz in Hamburg-Horn: Mann bedroht Mutter mit Messer

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

In der gemeinsamen Wohnung bedroht ein Mann seine Mutter mit einem Messer. Auf der Straße vor dem Haus wird der Mann nach mehreren Stunden überwältigt.

Hamburg – Am frühen Dienstagabend, 15. März 2022, wählt eine 51-jährige Mutter, nachdem sie vor ihrem Sohn ins Treppenhaus fliehen konnte, den Notruf der Polizei 110. Ihr Sohn bedrohte die 51-Jährige in der gemeinsamen Wohnung mit einem Messer. Grund dafür soll laut eines Sprechers der Hamburger Polizei sein, dass sich der junge Mann in einem psychischen Ausnahmezustand befand.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Lkw-Fahrer fährt mit 3,4 Promille Schlangenlinien auf der Autobahn.

Polizeieinsatz in Horn: Mann bedroht Mutter mit Messer

SEK Hamburg
(Symbolbild) © Elias Bartl

Die Polizei rückte wenige Minuten nach dem Notruf mit einem Großaufgebot in Hamburg-Horn an. Neben der Spezialeinheit USE, rückten auch die Elitepolizisten des SEK an. Als die Polizisten sich vor dem Haus positionierten, trat der 32-jährige Mann, mit einem Messer bewaffnet, vor die Tür des Mehrfamilienhauses. Dort schrie er die Polizisten an, bezeichnete sie als Nazis und rief weitere wirre Bezeichnungen.

Mann lässt Messer nicht fallen: SEK überwältigt ihn auf der Straße in Hamburg-Horn

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Trotz mehrfacher Aufforderung, ließ der 32-jährige das Messer nicht fallen, sondern verletzte sich selbst am Unterarm. Als sich die Elitepolizisten des SEK aufstellten, forderte er diese auf, ihn zu erschießen. Nachdem auch weitere Verhandlungen fehlgeschlagen waren, konnte der Mann gegen kurz nach 21:00 Uhr vom SEK überwältigt werden. Der 32-Jährige wurde noch am Abend in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Seine Mutter blieb körperlich unverletzt.

Wir berichten nur in Ausnahmefällen über Suizide oder Suizidabsichten, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben. Wenn Sie selbst depressiv sind, wenn Sie Suizid-Gedanken plagen, dann kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge im Internet oder über die kostenlose Hotline 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 oder 116 123. Die Deutsche Depressionshilfe ist in der Woche tagsüber unter 0800 / 33 44 533 zu erreichen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare