1. 24hamburg
  2. Hamburg

Uwe Seeler Trauerfeier: „Uns Uwe“ wird im Volksparkstadion verabschiedet

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Der Tod von Uwe Seeler beschäftigt ganz Hamburg. Die Stadt möchte Abschied nehmen. Auch der HSV will ihn gedenken. Dann findet die Trauerfeier statt.

Hamburg – Hamburg trauert um Uwe Seeler. Ob als Hamburger Original, Familienmensch oder als HSV-Idol: „Uns Uwe“ wird fehlen. Die Hansestadt Hamburg ist sich dessen bewusst, der Hamburger SV erst recht. Zahlreiche Lobeshymnen auf den ehemaligen Fußballspieler unterstreichen, was für ein besonderer Mensch Uwe Seeler war. Der HSV und alte Wegbegleiter, aber auch Politiker und Prominente werden nach dem Tod von Uwe Seeler sentimental.

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte etwa, dass Hamburg mit Uwe Seelers Ableben „ein Stück von sich selbst“ verloren hat. Der Name Uwe Seeler soll auch nachfolgenden Generationen Hamburgs präsent gemacht werden. Wie will Hamburg Abschied nehmen und „Uns Uwe“ dauerhaft gedenken?

Ehemaliger Fußballspieler:Uwe Seeler
Geboren:5. November 1936, Hamburg
Gestorben:21. Juli 2022, Norderstedt
Ehefrau:Ilka Seeler

Trauerfeier von Uwe Seeler: Am 10. August im Volksparkstadion

Wenige Tage nach dem Tod von Uwe Seeler steht nun auch Ort und Datum für die Trauerfeier des Hamburger Ehrenbürgers fest. Die Feierlichkeiten werden in enger Abstimmung zwischen Uwe Seelers Familie, dem HSV und dem Deutschen Fußballbund organisiert.

Die Trauerfeier für Uwe Seeler findet am 10. August 2022 im Volksparkstadion statt – die Feierlichkeiten sollen um 14:00 Uhr beginnen. Einlass zur Trauerfeier von Uwe Seeler im Volksparkstadion soll 13:00 Uhr sein. Weitere Informationen wird der Hamburger Senat zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

Die Beisetzung von Uwe Seeler wird im engsten Familienkreis stattfinden. Ort und Datum werden daher nicht veröffentlicht. (Update vom 27. Juli 2022, 15:05 Uhr)

Erstmeldung vom 23. Juli 2022:

Nach Tod von Uwe Seeler: Trauerflor und Schweigeminute – wie der Fußball Abschied nimmt

Der Tod Uwe Seelers bleibt weiterhin das bestimmende Thema in Hamburg. Mehr als verständlich: Sogar die internationale Presse weiß, dass mit „Uns Uwe“ „einer der wichtigsten Persönlichkeiten Hamburgs“ von uns gegangen ist. Das schrieb etwa die italienische Fußballzeitung „Gazzetta dello Sport“ in einem Nachruf. Die Nachricht seines Todes schlug hohe Wellen, allen voran beim HSV und in seiner ewigen Heimat Hamburg. Sein Verein, dem Uwe Seeler immer treu blieb, reagierte prompt: Die Fahnen wehen fortan nur noch auf halbmast – am Hamburger Rathaus sind es die gleichen Bilder.

Blumen wurden anlässlich des Todes von Uwe Seeler auf den Boden gelegt.
Nach dem Tod von Uwe Seeler: Hamburg nimmt Abschied von seinem Ehrenbürger. (24hamburg.de-Montage) © Revierfoto/Imago & Oliver Ruhnke/Imago

Für emotionale Szenen könnte auch das kommende Spiel des HSV sorgen. Gegen Hansa Rostock möchte der HSV nochmals Uwe Seeler gedenken. Trauerflor, Schweigeminute und diverse Banner wurden bereits angekündigt. Ein ähnliches Zeichen setzte die Frauen-Fußballnationalmannschaft am Donnerstag, 21. Juli 2022. Es war der Tag, an dem Uwe Seeler im Alter von 85 Jahren verstarb. Die Fußballerinnen, die mit 2:0 gegen Österreich gewannen, gedachten Seeler mit einer Schweigeminute und Trauerflor. Vor Start des aktuellen Spieltages der Zweiten Bundesliga empfahl die Deutsche Fußball Liga (DFL) den Fußballvereinen, sich dem anzuschließen.

Öffentliche Trauerfeier für Uwe Seeler: Was er zu Lebzeiten zu seiner Beerdigung gesagt hat

Nicht nur der Fußball-Welt ist es vorbehalten, sich gebührend vom Hamburger verabschieden zu können. Am Volksparkstadion, wo bereits seit mehreren Jahren eine Bronzeskulptur an die Leistungen Uwe Seelers erinnert, haben Fans bereits Blumen niedergelegt – auch das HSV-Umfeld rund um Trainer Tim Walter, Kapitän Sebastian Schonlau, Horst Hrubesch und Vizepräsident Bernd Wehmeyer wurden vorm Volksparkstadion gesichtet. Seit Freitag, dem 22. Juli, steht im Rathaus außerdem ein Kondolenzbuch bereit. Bürgerinnen und Bürger haben jetzt die Möglichkeit, sich von Uwe Seeler zu verabschieden. Bis auf Weiteres soll dies täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr möglich sein. Zudem macht die Stadt ein eben solches Kondolenzbuch für alle Nicht-Hamburger auch online verfügbar.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Als Ende 2019 Jan Fedder, ebenfalls Hamburger Legende und Ehrenbürger, verstarb, fand eine öffentliche Trauerfeier statt. Ob es für Uwe Seeler eine solche Trauerfeier geben wird, steht nach NDR-Angaben bislang nicht fest. Einzig und allein seine Familie soll entscheiden, ob eine öffentliche Veranstaltung dieser Art, das ist, was die HSV-Ikone gewollt hätte. Im Zuge aller Bemühungen, Uwe Seeler angemessen zu huldigen, kamen einigen Menschen dahingehend bereits erste Zweifel. Seeler galt als demütige und bescheidene Person. Fraglich, ob er ein solchen Rummel um seine Person gewollt hätte. Angesprochen auf seine Beerdigung hätte der Hamburger der Morgenpost jedenfalls einmal folgendes zu Protokoll gegeben: „Mir egal – aber ich bin für eine normale Beerdigung.“

Uwe Seeler war der „größte HSVer aller Zeiten“: Volkspark könnte bald „Uwe-Seeler-Stadion“ heißen

Von dem „größten HSVer aller Zeiten“, so schrieb es der HSV kurz nach Seelers Tod, will sich der HSV dennoch gebührend verabschieden. Unter anderem Klaus-Michael Kühne brachte ins Gespräch, das Volksparkstadion in „Uwe-Seeler-Stadion“ umzubenennen. „Wenn man das Volksparkstadion in Uwe-Seeler-Stadion umbenennen will, bin ich sofort dabei, auch wenn der bisherige Traditionsname dann nicht mehr fortbestehen würde. Als Hamburger Idol und Denkmal hat Uwe Seeler die Benennung des HSV-Stadions nach seinem Namen vollkommen verdient“, sagte der HSV-Investor dem Hamburger Abendblatt. Auch Vereinsgrößen wie Felix Magath, der ebenfalls um Uwe Seeler trauert, haben sich für dieses Vorhaben starkgemacht.

Die Öffentlichkeit sollte sich zum momentanen Zeitpunkt nicht durch unkonkrete Ideenfindung überschlagen.

CDU-Politiker Dennis Thering zum Umfang und Ablauf einer Trauerfeier für Uwe Seeler

Ob Stadt und Verein einer solchen Umbenennung zustimmen, ist aktuell noch offen. Ebenfalls möglich sei nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa), dass die Sylvesterallee, gelegen in unmittelbarer Nähe des Volksparkstadions, mit ihrem Namen zukünftig Uwe Seeler ehrt. Daran, dass aktuell auch der Zeitpunkt sei, Seelers Familie und Angehörigen, „die nötige Zeit des Abschiednehmens zu lassen“, erinnerte zuletzt jedoch auch CDU-Politiker Dennis Thering gegenüber der dpa. „Die Öffentlichkeit sollte sich zum momentanen Zeitpunkt nicht durch unkonkrete Ideenfindung überschlagen“, heißt es weiter.

Auch interessant

Kommentare